Tatsuki Fujimoto über Arbeitsbedingungen im Manga, anstrengender Zeitplan

Tatsuki Fujimoto über Arbeitsbedingungen im Manga, anstrengender Zeitplan

Tatsuki Fujimoto, ursprünglicher Manga-Autor des kommenden Anime-Blockbusters Chainsaw Man , teilte in einem neuen Interview seine Gedanken zu seinen Arbeitsbedingungen als Mangaka mit.

Das Angoulême International Comics Festival, das vom 17. bis 20. März in Frankreich stattfindet, umfasst eine Sonderausstellung mit Werken von Tatsuki Fujimoto, dem Autor von Fire Punch, Chainsaw Man und Look Back . Gleichzeitig wurde Tatsuki Fujimoto von den französischen Medien BFM interviewt, wo er vor allem nach seinen Arbeitsbedingungen und seinem anstrengenden Zeitplan gefragt wurde.

Chainsaw Man TV-Anime-PV-Trailer 1

BridTV

2967

Chainsaw Man TV-Anime-PV-Trailer 1

813342

813342

Center

26546

Fire Punch, Look Back Manga-Autor Tatsuki Fujimoto über die Arbeitsbedingungen als Mangaka

Viele Anime-Fans wissen inzwischen, dass die Anime-Industrie von Überlastungsproblemen und niedrigen Löhnen für Animatoren geplagt wird. Diese Probleme wurden durch die Pandemie nur noch verschärft, und seit 2020 haben wir gesehen, dass sich Episoden ganzer Serien verzögern. Die Beispiele sind zahlreich, von Eighty Six (86) über Madoka Magica Magia Record bis hin zu World's End Harem . Im Vergleich dazu geht es der Manga-Industrie nicht besser, und viele Mangaka arbeiten unter extrem harten Bedingungen. In Anbetracht all dessen wurde Tatsuki Fujimoto gefragt, wie oft er Charaktere schreibt, die unglaubliches Leid durchmachen, und wie dies direkt mit seinen eigenen Gefühlen verbunden sein muss.

Das Leiden der Charaktere in Chainsaw Man spiegelt Fujimotos Gefühle wider

Tatsuki Fujimoto: „Ich habe nie darüber nachgedacht, aber es ist definitiv alles von meinen eigenen Gefühlen inspiriert. Es könnte ein Spiegelbild meiner täglichen Routine sein. Ich arbeite allein für ein Wochenmagazin. Es ist unglaublich schwierig und ich möchte nicht, dass meine Serie abgesetzt wird, also arbeite ich ununterbrochen“.

Mehr zum Thema:  The Legend of Vox Machina Staffel 2 offiziell bestätigt

Später im Interview sprach Tatsuki Fujimoto auch den starken Kontrast zwischen seinem Traum, ein Mangaka zu werden, und seiner harten Realität an, jetzt, wo er einer geworden ist.

Fujimoto über die kurzen Fristen wöchentlicher Mangas

Tatsuki Fujimoto: „Alle Mangaka wollten diesen Job machen, weil sie es lieben, Geschichten zu teilen und zu zeichnen, aber wenn man tatsächlich ein Mangaka wird, merkt man, dass man alles alleine bewältigen muss. Wenn Sie für das Wochenmagazin arbeiten, haben Sie einfach nicht genug Zeit. Der Zeitplan ist zu intensiv und Sie müssen so schnell wie möglich arbeiten. Am Ende improvisiere ich immer einige Dinge während der Tintenphase, um Zeit zu sparen. Ich würde gerne sowohl die Charaktere als auch die Hintergründe selbst machen, aber das ist so schwierig, dass ich meine Assistenten bitten muss, sich um die Hintergründe zu kümmern.“

Tatsuki Fujimoto erwähnte auch, dass er sich darauf konzentriere, Kurzserien und One-Shots zu machen, um seine Gesundheit zu erhalten. Er arbeitet immer noch an der Fortsetzung von Chainsaw Man .

Gedanken? Kommentiere unten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.