Akamai: Online-Piraten sind clever, aber nicht unschlagbar

Akamai: Online-Piraten sind clever, aber nicht unschlagbar

akamai-Logo

Das Anti-Piraterie-Ökosystem ist sehr vielfältig. Es reicht von DMCA-Takedown-Farmen bis hin zu technologisch fortschrittlicheren Unternehmen, die maschinelles Lernen und fortschrittliche Technologien zum Schutz von Inhalten verwenden, um Piraten in Schach zu halten.

Akamai unterstützt zwar aktiv den DMCA-Prozess, zählt sich aber zur zweiten Gruppe. Das auf Content Delivery und Cybersecurity spezialisierte Unternehmen ist Partner mehrerer Streaming-Dienste, die Live- oder On-Demand-Inhalte anbieten.

Rechteinhaber, darunter große Sportligen und Veranstalter, sind zunehmend besorgt. Sie sehen, dass sich dies auf ihre Einnahmen auswirkt und suchen nach möglichen Optionen, um Piraterie zu stoppen

Einige dieser Rechteinhaber suchen nach Lösungen bei Akamai. Um herauszufinden, wie das Unternehmen diese Herausforderung angeht, haben wir mit Ian Munford, Director of Industry Strategy bei Akamai, gesprochen.

Piraten können ziemlich clever sein

Das Gespräch bestätigte, was wir bereits wussten. Es gibt keine Wunderwaffe, die Piraterie aufhält. Tatsächlich hebt Munford hervor, dass hochrangige Piraten – die Leute, die den Inhalt tatsächlich „stehlen“ – ziemlich clever und erfinderisch sind.

„Keine Sicherheitsrichtlinie oder Technologie ist unfehlbar, aber durch die Überprüfung der gesamten Produktions- und Lieferwertschöpfungskette auf Schwachstellen in Verbindung mit einem guten Situationsbewusstsein können Sie Piraterie erheblich reduzieren“, sagt Munford.

Akamai glaubt nicht, dass eine einzelne Technologie oder Technologie allein das Problem der Piraterie lösen wird. Stattdessen wird ein 360-Grad-Ansatz verwendet , der sich auf drei Hauptaspekte konzentriert: Schützen, Erkennen und Durchsetzen.

Der 360-Ansatz in der Praxis

Das klingt ziemlich akademisch und theoretisch, aber Munford belebt die Dinge mit einem realen Beispiel. Akamai arbeitete kürzlich mit einem führenden globalen Verleiher von TV-, Film- und Sportrechten zusammen, der schätzte, dass 40 % seiner Inhaltsaufrufe betrügerisch waren.

Das Unternehmen bat Akamai um Hilfe bei der Reduzierung dieser Zahl, was zu einem konkreten Kampfplan führte, der sich auf die Säulen Schutz, Erkennung und Durchsetzung konzentrierte.

Es waren mehrere Herausforderungen zu meistern. Der fragliche Kunde vertrieb neben Filmen und Fernsehen auch Premium-Live-Sportrechte, sodass jede Anti-Piraterie-Lösung typische hohe Nachfragespitzen bewältigen musste. Gleichzeitig sollten die Anti-Piraterie-Maßnahmen regelmäßige Streams nicht behindern.

Bei Live-Sportarten ist die Zeit von entscheidender Bedeutung, daher müssen Raubkopien in Echtzeit mit minimaler Verzögerung erkannt und abgeschaltet werden.

Piraterieschutz

Aus diesen Forderungen entstand ein detaillierter Aktionsplan. Um zu verhindern, dass Benutzer geografische Beschränkungen umgehen, hat Akamai Maßnahmen ergriffen, um die Aktivität von VPN/Proxy- und Tor-Ausgangsknoten schnell zu erkennen und ihre Aktivität zu blockieren. Darüber hinaus wurde auch der gesamte Verkehr, der gefälscht zu sein schien, blockiert.

Munford erklärte weiter, dass Streaming-Piraterie-Operationen oft versuchen, APIs und DRM-Server mit DDoS-Angriffen zu überlasten. Dies hilft Kriminellen, Beschränkungen zu umgehen oder sogar Ablenkungstaktiken zu entwickeln. Um dies zu verhindern, hat Akamai fortschrittliche Firewall-Systeme eingerichtet, die die Angriffe abfangen und jegliches Eindringen verhindern.

Schließlich wurde eine spezielle Token-Authentifizierungsfunktion eingeführt, um zu verhindern, dass Benutzer Zugriffstoken zum Streamen von Inhalten freigeben, ohne zu bezahlen.

Erkennung und Durchsetzung

Während der Übertragungen behielt Akamai Websites von Drittanbietern wie Twitch im Auge, um Re-Streaming-Aktivitäten zu erkennen und zu deaktivieren. Gleichzeitig überwachte das Unternehmen Link-Sharing und Token-Harvesting auf Websites wie Thop TV und Oreo TV.

Der Token-Erkennungsmechanismus bringt uns zur Durchsetzungsseite. Während der Live-Übertragung überwachte Akamai den unbefugten Zugriff, was in weniger als einer Stunde zu mehr als 50.000 widerrufenen Token führte.

Jede einzelne Maßnahme hätte nur eine begrenzte Wirkung, aber in Kombination mit DRM und/oder Wasserzeichen kann sie sehr effektiv sein.

„Die Bekämpfung von Pirateriebedrohungen erfordert eine mehrgleisige Strategie – es gibt keine einzige richtige Reaktion, und viele haben sich bei richtiger Anwendung und unter den entsprechenden Umständen als effektiv erwiesen“, sagt Munford.

Die Ergebnisse

Laut Akamai führten die ergriffenen Anti-Piraterie-Maßnahmen zu einem Rückgang des nicht autorisierten Streamings um 75 %. Am Ende der Kampagne widerrief das Unternehmen 315.762 Zugriffstoken und mehr als 8 Millionen Wiedergabesitzungen wurden blockiert.

Dieses Beispiel wird von Akamai bereitgestellt, daher wurden positive Ergebnisse erwartet. Aber die schiere Menge an (Anti-)Piraterie-Aktivitäten ist dennoch faszinierend.

Insgesamt scheint Akamai ein gutes Verständnis dafür zu haben, wie das Piraterie-Ökosystem funktioniert, und zwar nicht nur auf der Streaming-Seite. Das Unternehmen kennt auch mehrere Taktiken, die von The Scene verwendet werden, um auf Inhalte zuzugreifen, und arbeitet mit verschiedenen Rechteinhabern zusammen, um ihre Systeme zu schützen und solche Angriffe abzuwehren.

Zusammenarbeit ist der Schlüssel

Munford betonte wiederholt, dass bei Maßnahmen zur Bekämpfung der Piraterie Kooperation und ein Zero-Trust-Ansatz entscheidend seien. Es gibt mehrere Sicherheitsrichtlinien, die über Movielabs und die MPA verfügbar sind, aber diese sind wertlos, wenn sie nicht allgemein implementiert werden.

„Gut strukturierte Richtlinien von Organisationen wie MovieLabs, AAPA oder MPA sind oft nicht obligatorisch, aber wenn sie im gesamten Ökosystem eingehalten würden, würde es den Diebstahl von Inhalten viel schwieriger machen“, sagt Munfordford

Das Fehlen einer einheitlichen Antwort kann ziemlich frustrierend sein, nicht nur für Urheberrechtsinhaber, sondern auch für Akamai. Selbst einwandfreie Anti-Piraterie-Maßnahmen helfen nicht, wenn ein konkurrierender Sender oder Streaming-Dienst voller Lecks ist.

„Während die Fernseh- und Filmökosysteme an Konkurrenz gewöhnt sind, sind die potenziellen Auswirkungen der Piraterie zu groß, als dass eine Zusammenarbeit nicht stattfinden könnte.

„Je mehr Unternehmen und Organisationen beteiligt sind, desto effektiver ist die Gesamtlösung. Leider gilt auch das Umgekehrte. Wenn es Schwachstellen gibt, ist diese Schwäche dazu da, ausgenutzt zu werden.“

Munford sagt, dass im Laufe der Jahre viele Fortschritte erzielt wurden, aber mehr Zusammenarbeit und strengere Richtlinien sind erforderlich, um eine noch größere Wirkung zu erzielen.

Ein klaffendes Loch?

Es ist klar, dass Akamai seine Anti-Piraterie-Arbeit ernst nimmt. Erfolge bei der Bekämpfung der Livestreaming-Piraterie und auch in anderen Bereichen konnte sie bereits verbuchen. Es gibt jedoch immer noch ein klaffendes Piraterieloch.

Wenn wir uns die beliebtesten OTT-Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon, Disney und HBO ansehen, sind Leaks die Regel. Nur wenige Minuten nachdem etwas online gestellt wurde, ist es kostenlos auf Piratenseiten verfügbar.

Das Problem ist, dass der grundlegende DRM-Schutz leicht zu umgehen oder zu brechen ist. Dies ist sich Akamai bewusst und die Verhinderung dieser Lecks ist der heilige Gral der Anti-Piraterie für On-Demand-Streaming-Dienste.

Im Moment sind OTT-Piraten im Vorteil. Sie können sich so ziemlich alles schnappen, was sie wollen, und es mit der Welt teilen. Aber mit Milliarden von Dollar, die auf dem Spiel stehen, werden Akamai und seine Konkurrenten ihr Bestes geben, um auch in diesem Bereich bessere Lösungen zu finden.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.