Amazon Fire TV Stick ist das bevorzugte Gerät für IPTV-Abonnenten von Piraten

Amazon Fire TV Stick ist das bevorzugte Gerät für IPTV-Abonnenten von Piraten

Neue Daten des kanadischen Breitband-Management-Unternehmens Sandvine zeigen, dass der IPTV-Verkehr von Piraten in den USA und Kanada zunimmt. Dies führt zu Millionen von "Piraten" -Abonnements. Eine detaillierte Analyse zeigt weiter, dass Amazon Fire TV Sticks das bevorzugte Tool für den Zugriff auf Piraten-IPTV sind.

In den letzten Jahren blühten nicht lizenzierte TV-Abonnements auf, und Hunderte von Anbietern boten praktisch jeden erdenklichen Kanal gegen eine geringe monatliche Gebühr an.

Dieses Phänomen ist zu einem ernsthaften Problem für Outfits der Unterhaltungsindustrie geworden, die die globale Anti-Piraterie-Koalition ACE ins Leben gerufen haben, um der Bedrohung entgegenzuwirken.

ACE hat in den letzten Jahren einige Erfolge verbucht, sowohl durch Gerichtsverfahren als auch durch die direkte Kontaktaufnahme mit wichtigen Akteuren. In ähnlicher Weise haben Strafverfolgungsbehörden in Europa groß angelegte IPTV-Operationen eingestellt . Trotz dieser Bemühungen bleibt das Problem bestehen.

Diese Woche veröffentlichte das kanadische Breitband-Managementunternehmen Sandvine einen neuen Bericht über den Stand der IPTV-Abonnements von Piraten. Das Unternehmen sammelte Daten in Kanada, den USA, Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika und überwachte den Verkehr von sechs großen Netzen mit insgesamt 65 Millionen festen Internet-Abonnenten.

Das Unternehmen verwendet ähnliche Daten, um seine Internet-Verkehrsberichte zu erstellen. Im neuesten Whitepaper konzentriert es sich jedoch speziell auf IPTV-Abonnements von Piraten.

Die neuen Daten, die letztes Jahr von Juli bis Ende September gesammelt wurden, zeigen, dass 6,9% der US-Abonnenten auf Piraten-IPTV-Abonnements zugegriffen haben. In Kanada ist dies sogar noch häufiger der Fall: 9,3% aller in die Stichprobe einbezogenen Abonnenten.

In beiden Ländern sind die Prozentsätze im Vergleich zur vorherigen Messung von 2018 deutlich gestiegen. Sie sind jedoch wesentlich niedriger als im Nahen Osten, in Nordafrika und in der Türkei (MENAT).

Von allen Abonnenten in der MENAT-Region könnten 23,4% mit Piraten-IPTV-Diensten verbunden sein. Laut Sandvine liegt dies teilweise daran, dass die Verfügbarkeit von Rechtsdienstleistungen eingeschränkter ist. Im Allgemeinen führt eine verringerte Verfügbarkeit zu mehr Piraterie.

Der Sandvine-Bericht berichtet erstmals auch über europäische IPTV-Daten. Es stellt fest, dass in seiner begrenzten Stichprobe von 100.000 Abonnenten 5,8% mit Piraten-IPTV-Diensten verbunden sein könnten. Das Unternehmen fügt jedoch hinzu, dass dies während der Fußballsaison steigen könnte.

Neben der geografischen Beliebtheit dieser nicht autorisierten IPTV-Plattformen untersuchte Sandvine auch die Geräte, mit denen Benutzer auf diese Dienste zugreifen. Dies zeigt, dass der Fire TV Stick von Amazon die Nase vorn hat, gefolgt von der MAG-Box und allgemeinen Android-Geräten.

Die Tatsache, dass mehr als ein Drittel aller Piraten-IPTV-Abonnements über Amazon-Geräte laufen, ist bemerkenswert, da Amazon Mitglied der Anti-Piraterie-Koalition von ACE ist, die versucht, diese Art von illegalen Aktivitäten zu beenden.

Das Problem ist natürlich, dass viele vollkommen legale Technologien wie der Fire TV Stick und die MAG-Box auch für illegale Zwecke verwendet werden können. Beispielsweise ist der Fire TV Stick nach Roku und Set-Top-Boxen im Besitz des Betreibers auch das drittbeliebteste Gerät für den Zugriff auf lizenzierte Dienste.

Schließlich berichtet Sandvine auch, wo sich die meisten IPTV-Piraten-Server befinden. Überraschenderweise haben die USA die meisten Server. In Bezug auf die tatsächlich übertragene Bandbreite liegen die USA jedoch hinter Kanada und der Tschechischen Republik an dritter Stelle.

Insgesamt bietet das Whitepaper einen einzigartigen Einblick in das IPTV-Ökosystem von Piraten. Laut Sandvine ist es ein klares und wachsendes Problem, das es wert ist, genau beobachtet zu werden.

„Während juristische Dienste wie Net fl ix immer noch weiter verbreitet sind, sind Abonnement-Piratenfernsehdienste schnell gewachsen, nachdem sie vor fünf Jahren noch nicht eingeführt wurden“, stellt Sandvine fest.

Sandvine betrachtet die gemeldeten Daten als Boden und nicht als Decke. Es deckt keine On-Demand-Piraterie ab, die über diese Set-Top-Boxen stattfindet, und erfasst auch keine Streaming-Aktivitäten, die von herkömmlichen Webbrowsern generiert werden.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.