Anti-Piraterie-Gruppen setzen EU unter Druck, um zu verhindern, dass Piraten-Websites anonym funktionieren

Anti-Piraterie-Gruppen setzen EU unter Druck, um zu verhindern, dass Piraten-Websites anonym funktionieren

Schattenmann Eines der Hauptprobleme von Anti-Piraterie-Unternehmen und ihren Partnern in der Unterhaltungsindustrie ist die Anonymität.

Ein Schlüsselelement für Durchsetzungsmaßnahmen ist die Identifizierung von Personen und Organisationen, die für die Verletzung von Aktivitäten verantwortlich sind. Derzeit kann sich dies jedoch als Problem herausstellen. In vielen Fällen führen Domain-Unternehmen, Hosts und andere Anbieter, die es Piraten-Websites ermöglichen, online zu bleiben, keine Due Diligence durch, wenn sich Plattformen für den Service anmelden. Infolgedessen ist es problematisch, ihren Betreibern reale Namen zu geben.

Verschärfung der Gesetzgebung, um „schlechte Schauspieler“ zu besiegen

Wie im vergangenen Sommer berichtet, beklagten Vertreter von Europol, der MPA und ähnlichen Gruppen die „zunehmend grenzüberschreitende Dimension der Piraterie“ und setzten sich für einen verifizierten „Know Your Business Customer“ (KYBC) als praktischen Weg zur Bekämpfung von Piratenbetreibern ein.

„Diese Art von Ansatz würde es uns ermöglichen, die Anonymität im Internet zu bekämpfen, die heute eine Konstante derjenigen ist, die illegal arbeiten, um durch die unbefugte Verwendung audiovisueller Werke durch die Überprüfung der im Zusammenhang mit dem Kauf von Diensten bereitgestellten Informationen zu nutzen und zu verdienen wie Hosting, Domains, Speicher usw. “, sagte die Anti-Piraterie-Gruppe FAPAV.

Im vergangenen September hat eine große Gruppe von Anti-Piraterie-Organisationen und Inhabern von Urheberrechten, darunter MPA, BREIN, BPI, IFPI und Rights Alliance, den Druck auf die Europäische Kommission erhöht, indem sie im Rahmen des geplanten Gesetzes über digitale Dienste strengere Online-Identitätsprüfungen forderte.

Insbesondere forderten sie Maßnahmen zur Unterstützung von Artikel 5 der E-Commerce-Richtlinie, wonach sich Unternehmen ausweisen müssen, der jedoch häufig ignoriert wird.

Spezielles Portal zur Lobbyarbeit für KYBC

Dutzende von Unternehmen, die die Rechte der Unterhaltungs-, Verlags-, Rundfunk-, Werbe-, Pharma-, Kosmetik- und Elektronikindustrie vertreten, haben den Druck auf die Europäische Kommission, das Problem anzugehen, und verfügen nun über ein eigenes KYBC-Lobbying-Portal .

Gestern haben die Unternehmen und Konzerne einen offenen Brief mit der Forderung veröffentlicht, dass die EG ihre derzeitigen Pläne erweitert, die Online-Marktplätzen nach dem Gesetz über digitale Dienste bislang nur KYBC-Verpflichtungen auferlegen.

„In Bezug auf die KYBC-Verpflichtungen begrüßen wir die Aufnahme einer Bestimmung zur Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit von Händlern in Artikel 22. Wir erkennen an, dass dies einen Fortschritt darstellt. Der von der Kommission vorgeschlagene Artikel 22 führt jedoch nur KYBC-Verpflichtungen im Zusammenhang mit Online-Marktplätzen ein “, schreiben sie.

"Ein derart begrenzter Ansatz ist eine verpasste Gelegenheit, um das breite Spektrum illegaler Inhalte und gefälschter, unsicherer, nicht konformer und minderwertiger Produkte online anzugehen."

Zu den Unterzeichnern gehören auch Unternehmen wie Heinken und Philips, aber die überwiegende Mehrheit sind Akteure der Unterhaltungsindustrie. MPA, BREIN, IFPI, BPI, Rights Alliance, FAPAV (das das Portal betreibt), TTVK, IVF, VAP sowie BBC und Sky fordern dasselbe – eine Verschärfung der Regeln, die es viel schwieriger machen würde dass Piratenstandorte und -dienste ungestraft betrieben werden, indem Artikel 5 ignoriert wird.

KYBC-Unternehmen

„Ein Unternehmen kann nicht ohne Domainnamen, ohne Hosting oder ohne Werbung oder Zahlungsdienste online gehen. Diese Vermittlungsdienste, die in direkter Beziehung zum Unternehmen stehen, sind daher am besten geeignet, um sicherzustellen, dass nur Unternehmen, die bereit sind, das Gesetz einzuhalten, Zugang zu ihren Diensten haben “, heißt es in ihrem Brief.

„Dies bedeutet nicht, das Verhalten ihrer Geschäftskunden zu überwachen, sondern sie lediglich zu bitten, sich zu identifizieren und einfache Due-Diligence-Prüfungen auf der Grundlage öffentlich verfügbarer Daten durchzuführen. Sollten sich die bereitgestellten Informationen als offensichtlich falsch erweisen oder der Vermittler darüber informiert werden, dass der Geschäftskunde nicht der ist, für den er sich ausgibt, sollte der Vermittler die Erbringung von Dienstleistungen einstellen, bis der Geschäftskunde Abhilfe schafft. “

Die Unternehmen, die hinter dem Brief stehen, haben eine klare Tendenz, nicht lizenzierte Inhalte vor der Online-Verbreitung zu schützen. Sie behaupten jedoch auch, dass ein verbessertes KYBC-Regime auch zum Schutz der Verbraucher beitragen wird, indem nicht nur "Piraten" -Betreiber, sondern auch diejenigen, die an Betrugswebsites, gefälschten Arzneimitteln, Materialien für sexuellen Missbrauch und Malware beteiligt sind, behindert werden.

„Diese illegalen Aktivitäten können das physische, psychische und finanzielle Wohlergehen der EU-Bürger ernsthaft beeinträchtigen. In einigen Fällen, insbesondere während der COVID-19-Pandemie, können sie sogar eine Lebensgefahr darstellen. Alle diese Betreiber und alle Vermittlungsdienstleister, die ihnen den Betrieb ermöglichen, sollten den KYBC-Bestimmungen unterliegen “, stellen sie fest.

Laut den Unterzeichnern bietet das Gesetz über digitale Dienste der Europäischen Kommission die Möglichkeit, diese und verwandte Probleme zu lösen, die derzeit in der E-Commerce-Richtlinie unterversorgt sind, einschließlich der Anforderung einer Kundenüberprüfung, anhand derer Vermittler bestimmen können, wer ihre Geschäfte tätigen sollen mit.

„Wir fordern daher [die Europäische Kommission] dringend auf, sicherzustellen, dass alle Vermittler – nicht nur Online-Marktplätze – wissen, wer ihre Geschäftskunden wirklich sind“, schließen sie.

In einer von BREIN veröffentlichten unterstützenden Erklärung sagt die Anti-Piraterie-Gruppe, dass es für sie zu einfach ist, zu einem anderen Host zu wechseln, nachdem sie online geschaltet wurden, ohne die Betreiber von Plattformen im kommerziellen Maßstab zu identifizieren, die gegen die Vorschriften verstoßen.

"Es ist daher erforderlich, dass der Hosting- und Upstream-Anbieter die Identität seiner Geschäftskunden überprüft und auch die der Vertragsparteien, die ihre Dienste (wieder) verkaufen", schreibt BREIN.

Die Anti-Piraterie-Gruppe fügt hinzu, dass sie derzeit rechtliche Schritte gegen eine Reihe niederländischer Hosting-Unternehmen einleitet, um sie zur Übergabe wichtiger Beweise im Zusammenhang mit Piratendiensten zu zwingen. Eines dieser Unternehmen ist Worldstream, das zuvor Dienstleistungen für den inzwischen aufgelösten Piraten CDN Moonwalk angeboten hat .

Nachdem Worldstream zuvor dafür bekannt war, eine Reihe von Piratendiensten in seinen Büchern zu haben, darunter verschiedene IPTV-Anbieter, scheint Worldstream nun mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Anfang dieses Monats diskutierten 275 Teilnehmer, darunter Vertreter der Strafverfolgungsbehörden in 43 verschiedenen Ländern, in einem von INTERPOL und der Audio-Visual Anti-Piracy Alliance veranstalteten Webinar, wie Piraterie grenzüberschreitend bekämpft werden kann.

Unter ihnen befand sich auch Wouter van Zwieten, Chief Legal Operations Officer von Worldstream, der Berichten zufolge erklärte, wie der Privatsektor durch Schulungen, Informationsaustausch, analytische Unterstützung und Unterstützung für Operationen zur Durchsetzung von Aktivitäten beitragen kann.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.