Anzahl der durch Raubkopien verursachten Lecks bereits höher als im Vorjahr

Anzahl der durch Raubkopien verursachten Lecks bereits höher als im Vorjahr

Die Zahl der durchgesickerten Piratensiebmaschinen steigt nach dem Allzeittief im vergangenen Jahr wieder an. Bisher wurden zehn Exemplare online gestellt, darunter mehrere hochkarätige Oscar-Anwärter. Wie in den Vorjahren stammt der größte Teil dieser Lecks aus der Freigabegruppe Hive-CM8.

Gestern wurden die Kandidaten für die 2020 Oscars bekannt gegeben.

'Joker' wurde mit elf Nominierungen zum Hauptfavoriten, dicht gefolgt von '1917' und 'Es war einmal in Hollywood' mit jeweils zehn Nominierungen.

Während Hollywood vor Aufregung über die Nachrichten brummte, verbreitete sich ein Screener-Exemplar eines anderen Oscar-Favoriten – 'Little Women' – über verschiedene Piratenseiten.

Raubkopien sind nichts Neues. Jedes Jahr werden Kopien von populären Filmen, die ausschließlich für private Preisvorstellungen bestimmt sind, öffentlich. Diese Releases sind in der Regel gut gesichert, aber Release-Gruppen wie EVO und Hive-CM8 umgehen die Schutzmechanismen.

Ein Trend, den wir in den letzten Jahren beobachtet haben, ist jedoch, dass weniger Screener-Lecks online veröffentlicht wurden. Bereits im Jahr 2007 waren 29 Nominierungssiebmaschinen (81%) durchgesickert, als die Gewinner bekannt gegeben wurden. Im Jahr 2019 war diese Zahl auf sieben (23%) gesunken.

Letztes Jahr war ein Allzeittief , was für Hollywood eine gute Nachricht zu sein schien. Der Abwärtstrend hat sich jedoch nicht fortgesetzt. In der laufenden Saison sind bereits zehn Screener-Exemplare auf Piratengelände gelangt, von denen acht eine Oscar-Nominierung erhalten haben.

Noch einige Wochen bis zur Preisverleihung wird diese Zahl wahrscheinlich steigen. Um einen Hinweis zu geben, erschienen sowohl 2018 als auch 2019 nach Mitte Januar drei Raubkopien.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Anzahl der Screener-Lecks selbst nicht viel über die Sicherheits- oder Durchsetzungsbemühungen aussagt. Tatsächlich könnte die sich wandelnde Filmbranche, in der Online-Streaming-Plattformen eine dominierende Rolle spielen, der Hauptgrund für einen Rückgang dieser Lecks sein.

Screener werden in der Regel nur freigegeben, wenn bereits kein höherwertiges Leck vorliegt. Da Raubkopien von WEBRips und WEB-DLs in der Regel kurz nach der Premiere eines Films über einen Streaming-Dienst veröffentlicht werden, sind Screener weniger relevant.

Zum Beispiel war 'The Irishman' wenige Stunden nach seiner Premiere auf Netflix auf Piratenseiten weit verbreitet. Diesen Trend sehen wir auch in den Daten des Piraten-Screener-Beobachters Andy Baio.

Von allen großen Oscar-Anwärtern sind nur vier noch nicht in hochwertigen Formaten auf Piratenseiten erhältlich. Dies sind "1917", "Just Mercy", "Richard Jewell" und "Star Wars: The Rise of Skywalker".

Wie in den Vorjahren ist die Freigabegruppe Hive-CM8 für den Großteil der ausgelaufenen Screener verantwortlich. Und wenn wir an ihre neuesten Release Notes glauben, sind sie noch nicht fertig. Die Gruppe ruft offen zu Quellen auf, die Zugang zu mehr Screenern haben, einschließlich des neuesten Star Wars-Films.

Eine vollständige Liste der bisher durchgesickerten Screener:

– Ungeschnittene Edelsteine (16.12.2013) von EVO
– Porträt einer brennenden Dame (16.12.2013) von EVO
– Jojo Rabbit (21.12.2013) von Hive-CM8
– Ein schöner Tag in der Nachbarschaft (23.12.2013) von Hive-CM8
– Knives Out (25/12/2019) von Hive-CM8
– Ford gegen Ferrari (29.12.2013) von Hive-CM8
– Frozen 2 (01/02/2019) von Hive-CM8
– Harriet (01/04/2019) von Hive-CM8
– Bombshell (01/09/2019) von Hive-CM8
– Kleine Frau (13.01.2013) von Hive-CM8

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.