beIN identifiziert IPTV-Anbieter und Xtream-UI-Panel als große Pirateriebedrohungen

beIN identifiziert IPTV-Anbieter und Xtream-UI-Panel als große Pirateriebedrohungen

IPTV

Der in Katar ansässige Fernsehsender beIN war in den vielleicht umstrittensten TV-Piraterie-Skandal der letzten Jahre verwickelt. Der von Saudi-Arabien unterstützte Piratensatellitenanbieter beoutQ drohte, das Geschäft von beIN zu dezimieren, und der darauffolgende Kampf hatte weitreichende Konsequenzen.

Der Konflikt war Teil einer diplomatischen Krise zwischen Katar und anderen arabischen Ländern und führte dazu, dass beIN daran gehindert wurde, in Saudi-Arabien Geschäfte zu machen. BeoutQ freute sich jedoch, die Inhalte von beIN weiterhin ausstrahlen zu können. Berichten zufolge ging der Satellitenbetrieb von BeoutQ im August 2019 unter verschiedenen diplomatischen Drucks offline, aber das stoppte nicht die Übertragung von beIN-Inhalten über die Set-Top-Boxen des Rivalen.

Letzte Woche wurde berichtet, dass zwischen den Parteien Fortschritte erzielt wurden. Saudi-Arabien will das Verbot von beIN aufheben und verspricht, Piraten-Websites zu schließen. Aber wie das 'Hydra'-Konzept der Piraterie vorschreibt, erscheinen, wenn ein Kopf abgeschnitten wird, mehrere andere – wenn sie nicht schon existieren, was sie immer tun.

beIN deckt große Piraterie-Bedrohungen auf

Diese Woche haben die beIN Media Group und die Tochtergesellschaft Miramax ihre Empfehlungen für die USTR-Überprüfung der notorischen Märkte außerhalb des Zyklus 2021 an das Büro des US-Handelsbeauftragten übermittelt. Es wird erwartet, dass beoutQ nicht erwähnt wird, aber die Unternehmen sind daran interessiert, dass die US-Regierung gegen eine Reihe von Piraten-IPTV-Operationen vorgeht.

Die Unternehmen heben zunächst hervor, dass die „ungeheuerlichsten“ Piraten in ihrem Bericht ihre Inhalte – und US-Inhalte – den Massen illegal zur Verfügung stellen, was sich negativ auf Unternehmen in den Vereinigten Staaten auswirkt, darunter Netflix, Disney, Fox, HBO, Paramount Pictures , Sony Pictures, Universal Pictures und Warner Bros. Insbesondere ein raubkopierter IPTV-Anbieter scheint ein großes Anliegen zu sein.

Traumfernsehen

In seiner Einreichung bietet beIN einen Überblick über die Funktionsweise des IPTV-Ökosystems von Piraten, von den Piraten, die die ersten Kopien von Live-TV, Filmen und Fernsehsendungen erbeuten, bis hin zu einer zugrunde liegenden Infrastruktur, die Restreamer, Wiederverkäufer und Geräteverteiler umfasst. BeIN ist der Ansicht, dass die ursprünglichen Quellen von beIN-Kanälen relativ begrenzt sind, hat aber insbesondere eine identifiziert.

„Dream TV ist ein bekannter und weithin angesehener IPTV-Dienstanbieter mit Sitz in Marokko. Auf seiner Website präsentiert sich Dream TV als größter Anbieter internationaler IPTV-Kanäle auf dem Markt für Privatpersonen und Wiederverkäufer und bietet 2.300 Kanäle in verschiedenen Qualitäten: SD, HD, FHD und H265“, so beIN.

„BeIN hat bei seinen Untersuchungen festgestellt, dass Dream TV wahrscheinlich für einen erheblichen Anteil der raubkopierten beIN-Kanäle verantwortlich ist, die im IPTV-Ökosystem gestreamt werden. Dies sind alles Piratenstreams, die raubkopierte beIN-Kanäle sowie Miramax-Inhalte und Kanäle anderer internationaler und US-amerikanischer Rechteinhaber zeigen, wie zum Beispiel: ABC News, Cartoon Network, CNN, FOX und NBC.“

Laut beIN bietet Dream TV auch ein Programm an, das es Menschen ermöglicht, Dream TV zu registrieren, zu kaufen und weiterzuverkaufen, und fordert daher, dass Dream TV von der USTR als „berüchtigter Markt“ eingestuft wird.

Viele andere Piraten-IPTV-Anbieter stellen eine Bedrohung dar

BeIN fährt fort, indem es Details zu vielen anderen Piraten-IPTV-Anbietern bereitstellt. Dazu gehören Mediastar und Forever IPTV, die angeblich im Besitz von Chaloos, einem Unternehmen mit Sitz in Erbil, Irak, sind und von diesem betrieben werden.

„[Forever IPTV] ist ein Großhändler für raubkopierte IPTV-Kanäle, der anbietet, raubkopierte Kanäle an IPTV-Wiederverkäufer zu liefern. Forever IPTV bietet Zugriff auf Tausende von On-Demand-Filmen und Fernsehsendungen, einschließlich Inhalten von Miramax. Zum Beispiel sind die folgenden US-Kanäle auf Forever IPTV verfügbar: ABC News, CBS, CNN, Discovery, Disney, ESPN, FOX, HBO und MTV“, schreibt beIN.

Chaloos wurde 2020 in die Liste der Notorious Markets aufgenommen, aber laut beIN hat sich die Situation nicht verbessert, sodass das Unternehmen für 2021 auf der Liste bleiben sollte. Die Probleme mit im Irak ansässigen Unternehmen sind jedoch noch umfassender.

Earthlink ist der größte Internetdienstanbieter des Irak, hat aber auch einen interessanten Nebenerwerb. Laut beIN betreibt Earthlink den Piraten-IPTV-Dienst Shabakaty, von dem angenommen wird, dass er 500.000 Abonnenten hat. Zu den angebotenen Kanälen gehören die von Disney, HBO und Sky, wobei der Dienst auch On-Demand-Inhalte von Netflix, Paramount, Sony, Universal und Warner anbietet. Das brachte dem IPTV-Dienst auch einen Platz in der Einreichung der MPA ein .

Als Bedrohung wird auch der Piratenanbieter Family Box genannt, der rund 7.000 IPTV-Kanäle mit globaler Abdeckung anbietet. iStar ist ein weiteres, das seine eigenen Geräte mit einem 12-monatigen Abonnement einer Piraten-App mit der Marke "Online-TV" anbietet. Beide Unternehmen werden von Erbil, Irak, aus betrieben, wobei iStar-Empfänger sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten verkauft werden. iStar wird derzeit von DISH in den USA verklagt.

Andere von beIN gelistete Anbieter sind Redline/Red IPTV (Türkei), Renbow TV/Cobra IPTV, Spider (Jordanien), Starsat, Apollo IPTV (VAE) und Volka IPTV (Tunesien/Marokko/Algerien).

Das System, das alles zusammenhält

Ein interessanter Abschnitt in der beIN-Einreichung beschreibt die Softwareplattform Xtream-UI. Die Leser werden sich daran erinnern, dass ein ähnlicher Softwaredienst, Xtream-Codes, 2019 nach einer massiven Strafverfolgungsoperation eingestellt wurde.

BeIN sagt, dass die weltweite Piraterie-IPTV-Infrastruktur zu einem großen Teil durch "IPTV-Panels" wie Xtream-UI erleichtert wird, das angeblich von Extreme-ui.org aus betrieben wird. Dies scheint ein Fehler bei der Übermittlung zu sein, da diese Domäne nicht existiert. Die richtige Domain ist jedoch leicht zu finden und die Aufsicht wird die Ermittlungen des USTR wahrscheinlich nicht behindern.

BeIN hört nicht auf, Xtream-UI als „berüchtigten Markt“ hervorzuheben, macht das Tool aber dafür verantwortlich, ein zentraler Bestandteil von IPTV-basierten Rechtsverletzungen im Nahen Osten und weltweit zu sein.

Die beIN- und Miramax-Einreichung finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.