BREIN erhält gerichtlichen Beschluss zur Einstellung der Weitergabe von eBooks durch Piraten auf Facebook

BREIN erhält gerichtlichen Beschluss zur Einstellung der Weitergabe von eBooks durch Piraten auf Facebook

Raubkopien können von Dutzenden, wenn nicht von Hunderten von Orten online heruntergeladen werden. Von Torrent-Sites wie The Pirate Bay bis hin zu sogenannten DDL-Plattformen (Direct Download) sind eBooks schnell und einfach erhältlich.

Natürlich ist es mit dem Aufkommen der sozialen Medien für Gleichgesinnte jetzt einfacher denn je, sich zu allen Arten von Aktivitäten zu treffen, einschließlich eBook-Sharing. Dies ist nicht unbemerkt geblieben vom niederländischen Anti-Piraterie-Outfit BREIN, das kürzlich eine produktive Gruppe von Aktionären ins Visier genommen hat.

Aufgrund eines anonymen Hinweises konnte BREIN zwei "private und geheime" Facebook-Gruppen infiltrieren, die sich dem Hochladen und Teilen von nicht lizenzierten eBooks widmeten. Über 8.000 Titel wurden von den Gruppenmitgliedern zur Verfügung gestellt – insgesamt 3.000 Personen in beiden Gruppen.

Mit seinen Beweisen bewaffnet, sagte BREIN, es sei vor Gericht gegangen und habe einen Ex-parte- Befehl erhalten, der nicht beide Seiten des Streits einbezog, um angehört zu werden. Anschließend wurde eine Vereinbarung mit den vier Managern der Gruppen getroffen, wonach diese ihre Aktivitäten einstellen und eine Abfindung an BREIN leisten müssen.

„Sie haben eine Enthaltungserklärung unterzeichnet und inzwischen mehr als 6.000 Euro an BREIN gezahlt. Wenn sie erneut schief gehen, erhöht sich dieser Betrag auf 10.000 Euro plus 500 Euro pro illegal angebotenem E-Book “, sagt BREIN.

Nach Angaben der Anti-Piracy-Gruppe haben die Manager der Facebook-Gruppen anerkannt, dass ihre Aktivitäten und die ihrer Benutzer über die veröffentlichten Regeln der Gruppen illegal sind.

"Das Teilen von E-Books ist und bleibt illegal, das ist eine Entscheidung, die Sie treffen", so die Manager. Laut BREIN war eine der Managerinnen, eine 49-jährige Frau, selbst ein produktiver Teilhaber, der persönlich 1.000 eBooks zum Herunterladen hochgeladen hat.

Während BREIN diese Art des illegalen Teilens eindeutig ernst nimmt, weist die Anti-Piraterie-Gruppe darauf hin, dass nicht jeder illegale Download einen verlorenen Verkauf darstellt. Stattdessen wird das Vorhandensein von Studien hervorgehoben, die belegen, dass die sogenannte Substitutionsrate bei einem verlorenen Verkauf pro drei illegalen Downloads liegt.

BREIN weist jedoch auch darauf hin, dass legale eBook-Plattformen potenziellen Käufern die Möglichkeit geben, Teile von Büchern zu testen, bevor sie sich zum Kauf verpflichten, sodass die Umsatzeinbußen im eBook-Bereich "wahrscheinlich höher" sind, da der "Sampling-Effekt" fehlt.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.