Bundesgericht verurteilt Piraten-Box-Verkäufer zur Zahlung von 23,6 Millionen US-Dollar an Urheberrechtsschäden

Bundesgericht verurteilt Piraten-Box-Verkäufer zur Zahlung von 23,6 Millionen US-Dollar an Urheberrechtsschäden

IPTV

Vorinstallierte Set-Top-Boxen und raubkopierte IPTV-Dienste sind ein großes Problem für Inhaltseigentümer und Sender auf der ganzen Welt.

Durch eine wachsende Zahl von außergerichtlichen Klagen und ausgewachsenen Gerichtsverfahren versuchen Medienunternehmen, die Bedrohung zu bekämpfen, aber wie ein Fall in Kanada zeigt, können dies langwierige Angelegenheiten sein.

Kanadische Medienunternehmen zielen auf Set-Top-Box-Händler ab

Im Jahr 2016 reichten Unternehmen wie Bell Canada, Videotron, Group TVA und Rogers Communications eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung beim kanadischen Bundesgericht ein. Sie beschwerten sich darüber, dass die Einzelhändler L3D Distributing (INL3D), Morcor Computers 2000 und Ottawa Tek Corporation für Piraterie konfigurierte Set-Top-Boxen und IPTV-Dienste für Raubkopien an die Öffentlichkeit geworben und verkauft haben.

INL3D verkaufte mindestens drei Modelle von Pre-Load-Set-Top-Boxen und bot außerdem Zugang zu einem IPTV-Piratendienst mit mehr als 174 TV-Kanälen. Die Kläger rügten, dass dadurch ihre Rechte an mindestens 386 urheberrechtlich geschützten Werken verletzt wurden.

Ottawa Tek verkaufte auch vorinstallierte Set-Top-Boxen und Zugang zu einem raubkopierten IPTV-Dienst, der zusammen den Zugang zu mindestens 1.408 urheberrechtlich geschützten Werken ermöglichte. Morcor verkaufte mindestens vier Arten von für Piraterie konfigurierten Geräten und Zugang zu einem nicht lizenzierten IPTV-Dienst. Das Unternehmen demonstrierte seinen Kunden auch, wie man mit verschiedenen Kodi-Add-Ons auf mehr als 300 TV-Kanäle mit mindestens 1.136 urheberrechtlich geschützten Werken zugreifen kann.

Die Kläger erhielten 2016 eine einstweilige Verfügung und beantragten später ein Versäumnisurteil, nachdem die Beklagten keine Verteidigung eingereicht hatten.

Bundesgericht prüft Ansprüche der Kläger

Zusätzlich zu einer einstweiligen Verfügung forderten die Medienunternehmen einen riesigen gesetzlichen Schadensersatz (20.000 CAD / 15.935) pro verletztem Werk, Strafschadensersatz (1.000.000 CAD / 797.455 USD) sowie eine Pauschale (50.000 CAD / 39.872 USD) zur Deckung einen Teil ihrer Anwaltskosten.

In einem Urteil von Richter Fuhrer beim Bundesgerichtshof wurde festgestellt, dass die Beklagten die Urheberrechte der Medienunternehmen verletzt haben, indem sie ihre Werke ohne Zustimmung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht haben. Darüber hinaus wurde davon ausgegangen, dass die Beklagten die Verletzung der Urheberrechte der Kläger in Bezug auf die öffentliche Wiedergabe urheberrechtlich geschützter Inhalte durch die Streaming-Sites genehmigt haben.

In Bezug auf die von den Medienunternehmen geforderten gesetzlichen Schadensersatzansprüche (insgesamt 58,6 Mio. CAD / 46,73 Mio. USD) stellte der Richter fest, dass die Verstöße kommerzieller Art waren und den Klägern „ernsten und dauerhaften Schaden“ zufügten. Die Forderungen nach 20.000 CAD (15.935 US-Dollar) pro verletzter Arbeit als gesetzlicher Schadensersatz wurden jedoch im Vergleich zu früheren Entscheidungen in ähnlichen Fällen als überzogen angesehen.

Richter übergibt Schadensauszeichnung in Höhe von 29,3 Mio. CAD (23,6 Mio. USD)

Richter Fuhrer entschied sich für den Mittelweg und stellte fest, dass gegen jeden der Angeklagten ein gesetzlicher Schadensersatz in Höhe von 10.000 CAD (12.707 US-Dollar) pro verletzter Arbeit angemessen wäre, insgesamt 29,3 Mio. CAD (23,37 Mio. US-Dollar), aufgeteilt wie folgt:

Bell Media-Schäden

Da der Richter feststellte, dass die Kläger „von Natur aus und offensichtlich“ die Rechte der Kläger missachteten, sprach sich der Richter auch für einen Strafschadensersatz in Höhe von 100.000 CAD (79.745 USD) für jeden Beklagten zu einem Gesamtbetrag von 300.000 CAD (239.236 USD) aus.

Die Nichterscheinen-Beklagten wurden außerdem zur Zahlung von insgesamt 75.000 CAD (59.809 US-Dollar) für die Kosten der Kläger verurteilt und aufgefordert, sich an die Bedingungen einer einstweiligen Verfügung zu halten.

Die vollständige Entscheidung finden Sie hier

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.