Charter Countersues Musikunternehmen für das Senden ungenauer DMCA-Mitteilungen

Charter Countersues Musikunternehmen für das Senden ungenauer DMCA-Mitteilungen

Der Internetanbieter Charter Communications hat seine Antwort auf die von großen Plattenfirmen eingereichte Klage wegen Pirateriehaftung eingereicht. Der ISP bestreitet viele der Vorwürfe und schlägt auch zurück. In einer kürzlich eingereichten Meldung werden die Musikunternehmen beschuldigt, gegen das Urheberrecht verstoßen zu haben, indem sie DMCA-Mitteilungen für Inhalte senden, die sie nicht besitzen.

Im vergangenen Jahr verklagten mehrere große Musikunternehmen Charter Communications , einen der größten Internetanbieter in den USA mit 22 Millionen Abonnenten.

Mit Unterstützung der RIAA warfen Capitol Records, Warner Bros, Sony Music und andere Charter vor, die Augen vor Raubkopien abonniert zu haben.

Nach US-amerikanischem Recht müssen Anbieter die Konten von Wiederholungsverletzern "unter angemessenen Umständen" kündigen, und Charter hat dies laut Musiklabels nicht getan. Insbesondere wird dem ISP vorgeworfen, wiederholte Verstöße in seinem Netzwerk, das er weiterhin als Kunden fungierte, ignoriert zu haben.

Diese Woche antwortete Charter auf die Beschwerde, die im Februar geändert wurde, und bestritt die meisten dieser Anschuldigungen. Darüber hinaus kontert der ISP die Musikfirmen in zwei Fragen.

Erstens fordert Charter vom Gericht ein Feststellungsurteil an, in dem festgestellt wird, dass es nicht für die angeblichen Verstöße seiner Kunden mitwirkend haftet. Unter anderem wird darauf hingewiesen, dass es keine verletzenden Aktivitäten hostet oder fördert und keine Piraterie in seinem Netzwerk erkennen kann.

Anzeige

Andere ISPs haben in der Vergangenheit ähnliche Gegenansprüche geltend gemacht. Charter geht jedoch noch einen Schritt weiter und kontert die Musikunternehmen auch wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht.

Die Behauptung des ISP folgt einer Entscheidung der Musikunternehmen, 272 Tonaufnahmen und 183 Musikkompositionen aus ihrer ursprünglichen Beschwerde zu streichen. Diese wurden fallen gelassen, nachdem die Plattenfirmen angewiesen worden waren, weitere Beweise dafür vorzulegen, dass sie tatsächlich die Rechte besaßen.

Dies passt nicht gut zu Charter, die der Ansicht ist, dass die Plattenfirmen über die RIAA ungenaue DMCA-Mitteilungen für diese Werke gesendet haben.

„Nach Informationen und Überzeugung besaßen die Kläger der Plattenfirma die Dropped Works nicht, als sie Mitteilungen für sie verschickten“, schreibt Charter und fügt hinzu, dass „… die Kläger der Record Company nicht das Recht hatten, Mitteilungen an Charter for the Dropped Works zu senden. ”

Die fraglichen Mitteilungen enthielten "ungenaue Informationen", einschließlich der "falschen Darstellung", dass die RIAA im Namen der Plattenfirmen autorisiert wurde, diese zu senden, fügt der ISP hinzu.

Laut Gerichtsdokumenten waren einige dieser Arbeiten auch Teil der Klage gegen ISP Cox, bei der eine Jury kürzlich einen Schadensersatz in Höhe von fast 100.000 USD pro Werk zuerkannt hat.

Anzeige

Die Charta selbst argumentiert, dass sie auch direkt geschädigt wurde. Die Mitteilungen wurden in ihrem CATS-Anti-Piraterie-System verarbeitet, über das sie an Abonnenten weitergeleitet wurden. Das kostet natürlich Geld.

"Charter verursacht Kosten bei der Implementierung seiner CATS, auch bei der Verarbeitung der ungenauen Mitteilungen der Kläger", stellt der ISP fest und fügt hinzu, dass die ungenauen Mitteilungen auch zu Reputationsschäden geführt haben.

"Charter wird verletzt, wenn es ungenaue Mitteilungen verarbeitet, was dazu führt, dass es falsche Anschuldigungen an seine Abonnenten weiterleitet, sofern dies zu Spannungen mit den betroffenen Abonnenten führt, den Goodwill negativ beeinflusst und der Reputation Reputationsschäden zufügt", heißt es in der Gegenklage.

Der ISP fordert ein Gerichtsverfahren zu diesen Themen und möchte für alle erlittenen Schäden entschädigt werden. Darüber hinaus fordert es das Gericht auf, zu erklären, dass es nicht für die angeblichen Urheberrechtsverletzungen seiner Abonnenten mitwirkend haftet.

– –

Eine Kopie der Antwort der Charta auf die geänderte Beschwerde, einschließlich der bejahenden Verteidigung und der Gegenansprüche, finden Sie hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.