Charter muss nicht die VPN-Nutzungsdetails aller Abonnenten in Piracy Lawsuit

Charter muss nicht die VPN-Nutzungsdetails aller Abonnenten in Piracy Lawsuit

teilen

anonyme Karte Der Internetanbieter Charter Communications ist eines von mehreren Unternehmen, die verklagt werden, weil sie die Augen vor Raubkopien verschlossen haben .

In diesen Klagen, die von Dutzenden großer Plattenfirmen und Musikunternehmen eingereicht wurden, wird behauptet, dass Internetprovider Konten von Wiederholungsverletzern nicht kündigen können.

Entdeckungsstreitigkeiten

Mit einer potenziellen Schadensersatzforderung in Höhe von einer Milliarde Dollar wird der Fall von beiden Seiten mit aller Kraft bekämpft. Derzeit befinden sich beide Parteien im Entdeckungsprozess, in dem sie relevante Dokumente und Informationen von der anderen Seite anfordern, um ihren Fall zu vertreten.

Dies führt häufig zu Streitigkeiten, bei denen eine Partei mehr verlangt, als die andere bereit ist zu liefern. Dies ist auch hier der Fall. Um diese Meinungsverschiedenheiten beizulegen, wurde das Gericht gebeten, sich einzuschalten, was letzte Woche geschah.

Musikunternehmen sind an der VPN-Nutzung interessiert

Eines der umstrittenen Themen ist eine Anfrage der Musikunternehmen nach detaillierten Informationen über die VPN-Nutzung von Charter-Abonnenten. Insbesondere, ob und wie oft Abonnenten ein VPN verwendet haben, um ihre Piraterie-Aktivitäten zu verbergen.

Die Musikunternehmen möchten mehr darüber wissen, damit sie feststellen können, inwieweit Charter über die Verwendung von VPNs durch seine Abonnenten informiert war, um eine Erkennung zu vermeiden, und ob Schritte unternommen wurden, um wiederholte Verstöße zu untersuchen, die für diese Verschleierungstaktik verantwortlich waren. ”

Charterobjekte

Dies ist eine breite Frage, gegen die die Charta sofort Einwände erhoben hat. Laut dem ISP müsste das Unternehmen bei der Beantwortung alle mit einem Abonnenten verbundenen Dokumente überprüfen. Stattdessen möchte es sich auf die Kunden beschränken, denen eine Urheberrechtsverletzung vorgeworfen wurde.

Das Gericht stimmt dem ISP zu. In einem Beschluss, der letzte Woche von einem Bezirksgericht in Colorado erlassen wurde, sieht die Sondermeisterin Regina Rodriguez die Bedeutung der angeforderten Daten nicht.

"Nach den mir vorliegenden Unterlagen ist die Nutzung von VPNs durch Abonnenten für die hier in Rede stehenden Ansprüche nur von untergeordneter Bedeutung."

Hypothetische Rauchpistole?

Die Musikfirmen hofften, eine rauchende Waffe zu finden. Sie argumentierten, dass es irgendwo ein Dokument geben könnte, das zeigt, dass Charter weiß, dass seine Abonnenten häufig VPNs verwenden, um Piraterie zu vermeiden, und dass Charter nichts dagegen unternimmt.

Dieser Mangel an Maßnahmen wäre dann ein Zeichen dafür, dass die Wiederholungsverletzungsrichtlinie des ISP nicht funktioniert. Oder wie sie es vor Gericht stellten:

„Wenn Charter beispielsweise einen Bericht erstellt hat, in dem allgemein beschrieben wird, wie seine Abonnenten VPNs verwenden, um die Erkennung von Verstößen zu vermeiden, aber dennoch nicht versucht hat, die missbräuchliche Verwendung von VPNs einzudämmen, wäre dies ein höchst beweiskräftiger Beweis dafür, ob Charter eine Wiederholung angemessen implementiert hat Rechtsverletzerpolitik “, argumentierten sie.

Das Gericht stimmt zu, dass diese Informationen hypothetisch zu nützlichen Informationen führen könnten, stellt jedoch fest, dass die Möglichkeit durch die Schwierigkeiten, die die Charta durchmachen muss, aufgewogen wird.

"Während ein Dokument wie das hypothetische, das die Kläger vorschlagen, möglicherweise für die Behauptungen der Kläger relevant ist, scheint es, dass diese Relevanz abgeschwächt und spekulativ ist, so dass die in der Charta festgelegte Belastung für das Durchsuchen jeder Mitteilung nicht überwunden wird." Sondermeisterin Regina M. Rodriguez schreibt.

Charter wird einige VPN-Informationen teilen

Dies bedeutet nicht, dass Charter überhaupt keine VPN-bezogenen Informationen weitergibt. Wenn VPNs in Mitteilungen über Abonnenten erwähnt werden, denen eine Urheberrechtsverletzung vorgeworfen wurde, wird der ISP diese weitergeben.

Darüber hinaus erklärte sich Charter bereit, Arbeitsprotokollnotizen und interne Korrespondenz zu erstellen, die auch alle VPN-Referenzen enthalten. Dies ist ausreichend, schließt der Sondermeister des Gerichts und lehnt die Anforderung weiterer Informationen zu VPNs ab.

Wie nützlich sind VPN-Details?

Was an diesem Entdeckungsstreit vielleicht am faszinierendsten ist, ist die Tatsache, dass die Musikunternehmen planen, die VPN-Nutzung als Beweismittel zu verwenden. Bisher wurde dieser Blickwinkel in keinem verwandten Fall angesprochen.

Wir fragen uns auch, wie nützlich diese Informationen sein können. Wenn Charter tatsächlich weiß, dass einige seiner Benutzer VPNs verwenden, um Raubkopien zu verbergen, wie kann sie darauf reagieren?

Ein ISP kann nicht sehen, ob ein VPN für illegale Zwecke verwendet wird. Ohne die ausdrückliche Zulassung eines Abonnenten kann Charter daher keine Maßnahmen ergreifen. Das einfache Verbot aller VPN-Benutzer wäre ein bisschen viel, da VPNs auch zahlreiche legale Verwendungszwecke haben.

– –

Eine Kopie des Entdeckungsstreitbefehls von Sondermeisterin Regina Rodriguez finden Sie hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.