Cloudflare Geo-Blocks 22 Piratenstandorte in Italien gemäß Gerichtsbeschluss

Cloudflare Geo-Blocks 22 Piratenstandorte in Italien gemäß Gerichtsbeschluss

Cloudflare berichtet, dass derzeit 22 Domain-Namen in Italien aufgrund eines Gerichtsbeschlusses blockiert werden. Ein Gericht stellte fest, dass die fraglichen Websites Urheberrechtsverletzungen begünstigen, und forderte den CDN-Anbieter auf, Maßnahmen zu ergreifen. Während die Geoblockaden vor Monaten umgesetzt wurden, ging Cloudflare diese Woche erstmals in seinem Transparenzbericht auf die Aktion ein.

Cloudflare ist einer der führenden CDN- und DDoS-Schutzdienste und wird von Millionen von Websites weltweit verwendet. Dies schließt viele Piratenseiten ein.

In den letzten Jahren haben sich viele Urheberrechtsinhaber über die Beteiligung von Cloudflare an diesen Plattformen beschwert.

Bisher hat sich das US-Unternehmen geweigert, ohne gerichtliche Anordnung Maßnahmen zu ergreifen. In verschiedenen Gerichtsverfahren argumentierte Cloudflare, dass es sich um einen neutralen Drittanbieter handelt, der lediglich Inhalte zwischenspeichert. Selbst wenn Cloudflare Kunden trennt, bleiben die zugehörigen Standorte betriebsbereit.

Diese Woche hat Cloudflare seinen neuesten Transparenzbericht veröffentlicht, der diese Haltung klar macht. Das Unternehmen betont beispielsweise, dass es nicht auf DMCA-Benachrichtigungen reagiert, indem es zwischengespeicherte Inhalte entfernt. Stattdessen werden die Mitteilungen an die jeweiligen Kunden weitergeleitet.

Laut Cloudflare erhielt es 2019 nur drei DMCA-Mitteilungen, in denen dauerhaft gespeicherte Inhalte identifiziert wurden. Diese wurden angemessen behandelt. Der Rest der Mitteilungen wurde an die Kunden weitergeleitet.

Diese Richtlinie ist zwar nicht neu, der Transparenzbericht zeigt jedoch auch ein neues Phänomen auf. Laut Cloudflare hat das Unternehmen damit begonnen, Besucher aus Italien zu blockieren, die auf Anordnung eines örtlichen Gerichts auf 22 Domainnamen zugreifen.

Cloudflare berichtet, dass ein italienisches Gericht das Unternehmen angewiesen hat, den Zugriff auf die Domains mehrerer Websites zu blockieren, die gegen das Urheberrecht verstoßen. Dies fand letzten Sommer statt, aber soweit wir wissen, wird der Fall in den Medien nicht gemeldet.

"In Erwartung weiterer Rechtsstreitigkeiten hat Cloudflare im Juli 2019 Schritte unternommen, um den Zugriff auf diese Websites zu deaktivieren, sofern sie die Dienste von Cloudflare zur Beantwortung von Anfragen aus Italien oder zur Verwendung von Cloudflare-Geräten in Italien nutzen", schreibt Cloudflare.

„Der Gerichtsbeschluss enthielt Anfragen in Bezug auf 131 Domains und 15 Konten. Cloudflare hat Maßnahmen ergriffen, um 22 Domains zu geoblocken, die zum Zeitpunkt der Auftragserteilung unseren Service nutzten “, fügt das Unternehmen hinzu.

Die fraglichen Domains werden nicht außerhalb Italiens blockiert, aber welche Domains von den Geoblocking-Bemühungen betroffen sind, ist unbekannt. Cloudflare hat auf unsere Anfrage nach weiteren Details nicht reagiert.

Wir haben auch mehrere gesetzliche Vertreter von Inhabern von Urheberrechten in Italien befragt, aber sie konnten uns auch nicht auf die zugrunde liegende Bestellung hinweisen.

In Italien gibt es einen verwandten Cloudflare-Fall, über den wir zuvor berichtet haben. In einer Entscheidung zugunsten des italienischen Senders RTI, die im vergangenen Juni vom Handelsgericht Rom erlassen wurde , wurde Cloudflare angewiesen, die Konten mehrerer Piratenstandorte unverzüglich zu kündigen. Geoblocking oder Blocking im Allgemeinen wurde jedoch nicht erwähnt.

TorrentFreak sprach mit RTI-Anwalt Alessandro La Rosa, der sagt, dass die am RTI-Fall beteiligten Piratenstandorte weiterhin die von Cloudflare bereitgestellten Dienste und Infrastrukturen nutzen. Er ist sich auch keiner Blockierungsbemühungen bewusst.

Wenn weitere Details zu den Geoblocking-Zielen verfügbar sind, werden wir diesen Artikel entsprechend aktualisieren.

Italien ist nicht das einzige Land, in dem Cloudflare gegen Piratenstandorte vorgeht. Der Transparenzbericht bestätigt auch, dass eine Einigung mit mehreren großen Manga-Verlagen in Japan erzielt wurde, wie wir letzten Monat berichteten .

"Im Rahmen der Beilegung eines Rechtsstreits in Japan hat Cloudflare mit bestimmten japanischen Verlagen vereinbart, vorhandene zwischengespeicherte Inhalte zu löschen und das Caching in Japan für bestimmte Websites einzustellen, die vom Bezirksgericht Tokio als Urheberrechtsverletzer eingestuft wurden", schreibt Cloudflare.

Das oben Gesagte zeigt, dass Cloudflare zwar tatsächlich ein neutraler Dienstleister ist, jedoch gelegentlich Maßnahmen zur Eindämmung von Urheberrechtsverletzungen ergreifen kann und tut. Es bleibt abzuwarten, ob die beiden oben genannten rechtlichen Fragen nur der Anfang sind und ob neue Anforderungen in Zukunft auftauchen werden.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.