Columbia Pictures zielt mit der DMCA-Mitteilung

Columbia Pictures zielt mit der DMCA-Mitteilung

auf die Abdeckung von „Spider-Man“-Lecks ab

Spinne

Es ist vollkommen verständlich, dass Urheberrechtsinhaber nicht wollen, dass Raubkopien ihrer Werke online zirkulieren.

Die meisten Unternehmen lösen dieses Problem, indem sie DMCA-Takedown-Anfragen senden. Diese Benachrichtigungen werden häufig an Websites und Dienste gesendet, die Inhalte hosten, aber auch verlinkende Websites und Suchmaschinen erhalten sie.

Die Google-Suche hat beispielsweise in den letzten Jahren Deaktivierungsbescheide für mehr als 5 Milliarden URLs verarbeitet. Die meisten gemeldeten Links sind in der Tat problematisch, aber auch Urheberrechtsinhaber machen weiterhin eklatante Fehler.

Spider-Man-Leck

Diese Woche haben wir eine problematische Deaktivierungsanfrage entdeckt, die von der Anti-Piraterie-Gruppe 3ANTS im Auftrag von Columbia Pictures gesendet wurde. Die Mitteilung soll Raubkopien von „Spider-Man: No Way Home“ kennzeichnen, zielt aber auch auf unsere jüngste Berichterstattung über den betreffenden Film ab.

Spinnenabnahme

Wenn wir Kontroversen hervorrufen wollten, könnten wir argumentieren, dass das Hollywood-Studio Nachrichtenartikel entfernt, um sicherzustellen, dass die Leute nicht wissen, dass der Film durchgesickert ist. Wir sind uns jedoch ziemlich sicher, dass dies „einfach“ ein Fehler ist.

Wie sich herausstellt, sind wir nicht die einzige Nachrichtenseite, die angegriffen wird. Die Deaktivierungsmitteilung listet unter anderem auch Artikel von Syfy, RollingStone, Radio Times, Collider und The Free Press Journal auf. Keiner dieser Artikel verletzt auch nur im Entferntesten.

Sony-Bilder

Und die Dinge werden noch bizarrer. Die Deaktivierungsmitteilung listet auch die „Spider-Man: No Way Home“-Seite der offiziellen spanischen Website von Sony Pictures auf . Unnötig zu erwähnen, dass Sony keine raubkopierten Inhalte hostet.

Wir verstehen vollkommen, dass Menschen Fehler machen können, aber das ist hier vielleicht nicht das Problem. Wenn eine Person diese Mitteilungen gesendet hätte, wäre es einfach gewesen, die Fehler zu erkennen. Es würde uns nicht überraschen, wenn die oben genannten Fehler tatsächlich von automatisierten Skripten verursacht würden.

Mehr zum Thema:  Cox Business Subscriber möchte nicht, dass Identität im Pirateriestreit

Oft braucht es Menschen, um diese Fehler zu erkennen und die Absender zur Rechenschaft zu ziehen, und genau das tun wir hier. Wenn ein anderer Mensch dann die automatisierten Takedown-Tools anpassen könnte, um zu verhindern, dass dies in Zukunft noch einmal passiert, wird alles gut.

Gute und schlechte Nachrichten

Dies ist nicht das erste Mal, dass wir von einem ungenauen Deaktivierungsantrag betroffen sind, es ist mittlerweile weit über hundert Mal vorgekommen. Glücklicherweise gibt es einen Silberstreif am Horizont, da Google diese ziemlich gut erkennen kann.

Dasselbe gilt für die „Spider-Man“-Fehler, auf die wir in diesem Artikel hingewiesen haben. Die meisten Nachrichtenartikel befinden sich immer noch im Index von Google, und dasselbe gilt für die Website von Sony Pictures.

Allerdings hatten nicht alle Seiten so viel Glück. Die Free Press Journal Artikel auf der Kryptowährung Bergmann, der in einigen illegalen Downloads gefunden wurde , ist nicht mehr in den Suchergebnissen von Google, und das gleiche gilt für einen Artikel veröffentlicht von der peruanischen Nachrichtenseite Depor.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.