'Copyright Troll'-Chef droht Verhaftung wegen fehlgeschlagener Zahlungen im Piraterie-Fall

'Copyright Troll'-Chef droht Verhaftung wegen fehlgeschlagener Zahlungen im Piraterie-Fall

uns Gefängnis

In den letzten Jahren wurde Malibu Media, das Unterhaltungsunternehmen für Erwachsene, oft als Copyright-Trolling-Unternehmen beschrieben.

Das Unternehmen, das für seine beliebte Marke „X-Art“ bekannt ist, hat Tausende von mutmaßlichen Filesharern vor US-Gerichten verfolgt und Millionen von Dollar an Vergleichen eingesammelt.

Angeklagter Abonnent schlägt zurück

Die meisten Internet-Abonnenten, denen Piraterie vorgeworfen wird, wehren sich nicht, aber gelegentlich schon. Dazu gehört auch Herr WM, der eine Widerklage eingereicht und Malibu aufgefordert hat, seine Behauptung mit den digitalen Beweisen zu untermauern, die zu ihrer Anschuldigung geführt haben.

Trotz einer gerichtlichen Verfügung kamen diese Beweise nie vor. Dies frustrierte das Gericht, den angeklagten Abonnenten und sogar Malibus eigenen Anwalt, der sich letztes Jahr aus dem Fall zurückzog, weil ihr Mandant sich nicht daran hielt.

In den darauffolgenden Monaten wurden kaum Fortschritte erzielt und Anfang des Jahres überreichte der US-Bezirksgerichtsrichter Thomas M. Durkin Herrn WM einen Sieg. Das Gericht verurteilte Malibu zur Zahlung von 48.656,73 USD an Kosten und Anwaltsgebühren.

Malibu hat nicht bezahlt

In den meisten Fällen würde ein solcher Auftrag die Dinge beenden, aber in diesem Fall ist die Angelegenheit noch lange nicht gelöst. Wie sich herausstellt, hat Malibu Media nicht gezahlt. Darüber hinaus hat sie aktiv Mittel umgeleitet, die zur Zahlung dieser Gebühren hätten verwendet werden sollen.

In den letzten Monaten hat das Anwaltsteam von Herrn WM Joseph Stewart, einen erfahrenen Inkasso-Anwalt, engagiert, um zu versuchen, das zu bekommen, was ihnen geschuldet wird. Sie gingen so weit, eine einstweilige Verfügung zu erwirken, die Malibu Media und seinen Zahlungsabwickler Epoch.com dazu verpflichtete, die „X-Art.com-Erlöse“ einzuschränken. Diese Anordnung galt auch für ZO Digital, ein Unternehmen des Ehemanns von Malibus Chefin Colette Pelissier, das diese Zahlungen einzog.

Die Rechtsabteilung erhielt auch Informationen von Epoch.com, die zeigten, dass noch immer viele Einnahmen von X-Art.com eingehen. Nach mehreren Monaten mussten die Gebühren jedoch noch bezahlt werden.

Dies veranlasste den Anwalt von Herrn WM, Joseph Stewart, eine Umschuldungsanordnung und andere Feststellungsverfügungen zu beantragen, um den Druck zu erhöhen und sicherzustellen, dass die entsprechenden Zahlungen geleistet werden. Diese Woche hat der Richter des Bezirksgerichts Thomas M. Durkin diesem Antrag zugestimmt.

Viel Umsatz

Der Gerichtsbeschluss unterstreicht, dass X-Art.com in ungefähr sechs Monaten dieses Jahres weit über 100.000 US-Dollar an Erlösen erzielt hat.

„Aus den Büchern und Aufzeichnungen von Epoch geht hervor, dass Epoch zwischen dem 17. Februar 2021, als dieses Gericht sein Urteil verkündete, und dem 14. August 2021, als ihm die einstweilige Verfügung zugestellt wurde, an ZO Digital insgesamt 125.397,07 US-Dollar (nach Abzug von Gebühren und Gebühren) gezahlt hat. aus den X-Art.com-Erlösen.“

Richter Durkin weist Epoch an, dafür zu sorgen, dass das Geld nicht an Malibu, sondern an die Anwaltskanzlei von Herrn WM überwiesen wird, bis die Gebühren bezahlt sind.

Der Beschluss bestätigt ferner, dass ZO Digital der Anordnung des Gerichts, die es zur Vorlage von Dokumenten und zur Zurückhaltung von Geldern verpflichtet hatte, nicht Folge geleistet hat. Um sicherzustellen, dass das Unternehmen die Anordnungen auch in Zukunft befolgt, erließ Richter Durkin ein bedingtes Urteil in Höhe von 51.333 US-Dollar.

Court Slams Malibu

Erwartungsgemäß steht der Auftrag auch Malibu Media und der designierten Vertreterin Colette Pelissier sehr kritisch gegenüber. Das Unternehmen hat den Rechtsweg mehrfach behindert, obwohl es über ausreichende finanzielle Mittel verfügte.

„Anstatt zu bezahlen, entschied sich Malibu Media, in dem mit Untertiteln versehenen ergänzenden Verfahren nicht mitzuarbeiten, indem es keine Dokumente vorlegte, zweimal nicht zu einer Schuldnerprüfung erschien und ein drittes Mal nicht erschien, obwohl das Gericht Pelissier dazu anordnete oder mit einer Verhaftung rechnen musste.“ Richter Durkin schreibt.

„Malibu Media hat es bei mehreren Gelegenheiten absichtlich unterlassen, Dokumente im Zusammenhang mit dem Epoch-Händlerkonto für X-Art.com und Dokumente offenzulegen, aus denen hervorgeht, dass X-Art.com-Erlöse an ZO Digital umgeleitet wurden. Damit hat Malibu Media dieses Verfahren behindert, verzögert und eingegriffen.“

Bedingter Haftbefehl

Da Pelissier ohne triftigen Grund nicht vor einem Gericht erschien, unterzeichnete Richter Durkin einen bedingten Haftbefehl. Dies bedeutet effektiv, dass sie verhaftet wird, wenn sie nicht gehorcht.

„Das Gericht ordnet den Erlass einer Pfändungsanordnung für die Festnahme von Colette Pelissier an, setzt diese Anordnung jedoch für 14 Tage bis zum nächsten Gerichtsstandsdatum am 22. Oktober 2021 um 10:00 Uhr aus.“

In dieser anstehenden Anhörung wird das Gericht prüfen, ob ZO Digital der einstweiligen Verfügung nachgekommen ist. Sollte dies nicht der Fall sein, folgt ein Haftbefehl gegen den CEO von Malibu Media.

Das oben Gesagte deutet darauf hin, dass Malibu Media die Sache in den letzten Monaten nur noch schlimmer gemacht hat und das Ende noch nicht in Sicht ist. Das Unternehmen, das seinen Gesellschaftsstatus ausgesetzt hat, riskiert dadurch auch zusätzliche Gebühren zu zahlen, stellte das Gericht klar.

Eine Kopie der Verfügung und einstweiligen Verfügung von Richter Durkin finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.