"Copyright Troll" Malibu Media wird von seiner ehemaligen Anwaltskanzlei

"Copyright Troll" Malibu Media wird von seiner ehemaligen Anwaltskanzlei

verklagt

Eine Anwaltskanzlei, die von Malibu Media angeheuert wurde, verklagt das Unternehmen wegen Vertragsbruches und unbezahlter Rechnungen. Gemäß einer Klage der Anwaltskanzlei Lomnitzer, die diese Woche eingereicht wurde, hat Malibu eine Vereinbarung zwischen den Unternehmen "umgangen", indem er andere Anwälte für die Durchführung von Rechtsstreitigkeiten eingestellt hat. Die Anwaltskanzlei fordert außerdem, dass Malibu mehr als 280.000 USD zahlt, um seine Schulden mit dem Unternehmen zu begleichen.

In den letzten Jahren war das Unterhaltungsunternehmen für Erwachsene Malibu Media einer der aktivsten Rechtsstreitigkeiten im Bereich Urheberrecht in den Vereinigten Staaten. Das Unternehmen richtet sich gegen eine große Anzahl mutmaßlicher Filesharer und hat potenziell enorme Summen an Barausgleich erhalten.

Doch während das Unternehmen in der Regel die Schlagzeilen für seine Filesharing-Fälle macht, wirft ein Streit mit einem ehemaligen Geschäftspartner nun ein Licht hinter die Kulissen. Diese Woche verklagte die in Florida ansässige Anwaltskanzlei Lomnitzer die in Kalifornien ansässige Malibu Media wegen ihrer geschäftlichen Transaktionen.

Der Klage zufolge haben Lomnitzer und Malibu im Mai 2017 eine Vereinbarung getroffen, wonach erstere Rechtsdienstleistungen für letztere erbringen.

Während die genauen Details unter Siegel eingereicht werden sollen, soll Lomnitzer Malibus Rechtsstreitigkeiten gegen Piraten in den Vereinigten Staaten koordinieren, Vergleiche entgegennehmen und auf ein Treuhandkonto einzahlen, Gerichtsgebühren entrichten, Gebühren für Prozessserver und Ermittler entrichten und Ausgaben im Zusammenhang mit der Hinterlegung von Malibu zu zahlen.

Die Anwaltskanzlei behauptet, sie habe regelmäßig Rechnungen an Malibu ausgestellt und dabei Geld auf dem Treuhandkonto verwendet, um etwas zu bezahlen, während Vergleichsgelder an Malibu zurücküberwiesen wurden. Die Klage behauptet jedoch, dass Malibu zu einem derzeit unbekannten Zeitpunkt "ein Programm zur Umgehung der Vereinbarung gestartet hat".

Der Beschwerde zufolge handelte es sich dabei um die Anweisung von Rechtsanwälten in anderen Gerichtsbarkeiten, die zuvor von Lomnitzer angewiesen worden waren, die Anwaltskanzlei zu „umgehen“. Dies beinhaltete die direkte Überweisung von Abrechnungsgeldern an Malibu und nicht an Lomnitzer, "während die Firma weiterhin erwartet, dass sie die Gebühren für Gerichtsakten, für die Verarbeitung von Servergebühren usw. zahlt, die alle für und im Namen von und zum Nutzen von Malibu anfallen."

Angesichts dieser Umstände beendete Lomnitzer am 30. August 2019 seine Vertretung von Malibu. Seitdem behauptet sie, Rechnungen von Dritten erhalten zu haben, die aufgrund ihrer Vertretung von Malibu entstanden sind, während ihre eigenen Rechnungen an Malibu selbst (insgesamt mehr als 262.500 USD) unbezahlt bleiben.

Laut Lomnitzer schuldet Malibu der Anwaltskanzlei 280,05,32 USD zuzüglich Zinsen, die nach dem 31. Dezember 2019 anfallen. Sie verlangt zu diesem Zweck ein Urteil des Gerichts und eine Anordnung, die es ihr ermöglicht, Gelder auf dem Treuhandkonto zu verwenden in Höhe dieses Betrags zuzüglich eines Beschlusses über die Bestätigung des Zurückbehaltungsrechts der Firma gegen alle Einnahmen aus allen anhängigen Rechtsstreitigkeiten, in denen Malibu Kläger ist.

Um den Vorwürfen zu begegnen, dass andere Anwaltskanzleien Vergleiche direkt an Malibu und nicht an Lomnitzer zahlen, ersucht Malibus ehemaliges Anwaltsteam auch darum, Malibu daran zu hindern, „Vergleichsbeträge aus allen anhängigen Rechtsstreitigkeiten landesweit an andere Personen als die Kanzlei auszuzahlen. "

Darüber hinaus verlangt Lomnitzer natürlich Anwaltshonorare und -kosten sowie jede andere Erleichterung, die das Gericht für „gerecht und angemessen“ hält.

Die Klage von Lomnitzer gegen Malibu finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.