Cox priorisierte Gewinne gegenüber der Begrenzung von Piraterie, Plattenfirmen sagen Gericht

Cox priorisierte Gewinne gegenüber der Begrenzung von Piraterie, Plattenfirmen sagen Gericht

Kassettenband Piratenmusik

Vor zwei Jahren verlor der Internetprovider Cox Communications seinen Rechtsstreit gegen eine Gruppe großer Plattenfirmen.

Eine Jury aus Virginia machte Cox für die Piraterie von Abonnenten haftbar, weil sie Konten nach wiederholten Anschuldigungen nicht gekündigt hatte, und forderte das Unternehmen auf, Schadensersatz in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar zu zahlen.

Der ISP widersprach dem Urteil und legte Berufung ein. In seiner Eröffnungsschrift , die im vergangenen Mai beim Berufungsgericht für den vierten Bezirk eingereicht wurde, argumentierte Cox, dass es fälschlicherweise für die Piraterie von Abonnenten haftbar gemacht wird. Darüber hinaus warnte das Unternehmen vor den Schäden, die ein Verlust des Internetzugangs für Unternehmen und Einzelpersonen verursachen könnte.

Krieg im Internet führen?

Die Anwälte von Cox sagten, die Musikindustrie führe Krieg im Internet. Nachdem die Musikfirmen einzelne Filesharer und Anwendungen wie Napster ins Visier genommen hatten, verfolgten sie nun das Internet selbst, indem sie die Internetprovider verklagten.

Der ISP bestritt, dass er bereitwillig seine Augen vor Piraterie verschließe. Das Unternehmen war tatsächlich einer der ersten US-amerikanischen ISPs, der sein eigenes „gestuftes Reaktionssystem“ implementierte, um gegen Urheberrechtsverletzer vorzugehen.

Vor einigen Tagen reagierten die Musikunternehmen, darunter Warner Bros und Sony Music, auf Cox' Eröffnungsvorschlag bei der . Berufungsgericht für den 4. Bezirk. Die Kläger zeichnen ein anderes Bild und betonen, dass der ISP alles andere als unschuldig sei.

„Die Geschichte, die Cox in seiner Kurzbeschreibung erzählt – ein belagerter Internetdienstanbieter, der sein Bestes tut, um Verstöße gegen sein System zu überwachen, die von Urheberrechtsinhabern angegriffen werden, die ‚Krieg im Internet führen‘ – ist sowohl von der Akte als auch von der Realität getrennt.“

„Nicht unschuldig“

Die Musikfirmen weisen darauf hin, dass dem Landgericht bekannt war, dass es sich bei bestimmten Abonnenten um anhaltende Urheberrechtsverletzer handelte. Der ISP hat jedoch keine entsprechenden Maßnahmen ergriffen.

Während des Klagezeitraums hatte Cox 600.000 Abonnenten gekündigt, weil sie ihre Rechnungen nicht bezahlt hatten. Gleichzeitig verloren nur 32 wiederholte Urheberrechtsverletzer ihren Internetzugang, was ein Bruchteil der Gesamtzahl ist.

In seiner Berufungsschrift argumentierte Cox, dass es gefährlich sei, ganze Haushalte aufgrund von möglicherweise ungenauen Piraterievorwürfen von Urheberrechtsinhabern zu trennen. Die Musikfirmen weisen jedoch auf ein anderes Motiv hin.

'Gewinne priorisieren'

Nach Angaben der Musikunternehmen hat Cox einen sicheren Hafen für Wiederholungstäter geschaffen, indem er sie ignoriert hat, von denen einige Hunderte von Dollar an Abonnementgebühren pro Monat zahlten.

„Cox priorisierte Gewinne über die Begrenzung von Verstößen. Cox priorisierte immer wieder, Abonnementgebühren von Rechtsverletzern zu erheben, als das allgegenwärtige Verletzungsproblem anzugehen.“

Das Missbrauchsteam von Cox demonstrierte dies in einer E-Mail nach der anderen: „Dieser Kunde wird wahrscheinlich wieder scheitern, aber lassen Sie uns ihm noch eine Änderung geben [sic]. er zahlt 317,63 im Monat“, schreiben die Musikfirmen.

Zusätzlich zu „verzeihenden“ Verstößen blockierte Cox auch die Bearbeitung von Urheberrechtsverletzungen. Nach Angaben der Musikfirmen lehnte der ISP Millionen von Mitteilungen ab, die Vergleichsforderungen enthielten.

'DECKEN SIE DIESE SAUGER!'

Gleichzeitig ignorierte Cox angeblich alle ersten Warnungen, während er den Rest der eingehenden Warnungen begrenzte.

„Aber es konnte sie nicht alle ignorieren. Stattdessen verhängte Cox eine tägliche Obergrenze für die Anzahl der Mitteilungen, die es von einem einzelnen Urheberrechtsinhaber akzeptieren würde, und ignorierte alle Mitteilungen über die Obergrenze. Wie ein Cox-Mitarbeiter es ausdrückte, war der Ansatz von Cox 'TO CAP THESE SUCKERS!'“, fügen die Labels hinzu.

Alles in allem gehen die Musikfirmen davon aus, dass das Landgericht Cox zu Recht sowohl für mittelbare als auch für mittelbare Urheberrechtsverletzungen haftbar gemacht hat. Darüber hinaus sehen sie keinen Grund, den Schadensersatz in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar zu senken.

Der Fall des Klägers wird durch zwei separate Amicus-Curiae-Schriftsätze der Copyright Alliance (pdf) und der National Music Publishers' Association ( pdf ) gestützt, die letzte Woche eingereicht wurden.

Eine Kopie der Antwort der Musikunternehmen, eingereicht beim US Court of Appeals for the 4th Circuit, ist hier verfügbar (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.