DanishBits: Behörden Extradite 'Pirate Mastermind' aus Marokko

DanishBits: Behörden Extradite 'Pirate Mastermind' aus Marokko

Danishbits Nachdem sich DanishBits mit Millionen von Besuchen pro Monat als einer der führenden privaten Torrent-Tracker im Internet etabliert hatte, war es nur eine Frage der Zeit, bis DanishBits die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich zog.

In der Tat meldete die dänische Anti-Piraterie-Gruppe Rights Alliance die Website bereits 2016 stillschweigend der örtlichen Polizei. Obwohl sich die Räder der Durchsetzung nur langsam bewegen können, wurden im letzten Quartal 2020 erhebliche Fortschritte beim Abbau der Operation veröffentlicht.

DanishBits Besitzer verhaftet

Im Oktober 2020 wurde DanishBits – das in seiner Heimat äußerst beliebt war – plötzlich nicht mehr erreichbar. Eine Quelle in der Nähe der Site teilte TorrentFreak mit, dass einer der Eigentümer der Site Anfang des Monats festgenommen worden war, wobei die Ausfallzeit auf die missliche Lage dieser Person zurückzuführen war.

Bis Dezember 2020 wurde die Situation um DanishBits klarer. Der dänische Staatsanwalt für schwere Wirtschaftskriminalität (SØIK) gab bekannt, dass ein 33-jähriger dänischer Mann in Marokko festgenommen worden war, nachdem eine Untersuchung aufgrund einer formellen Beschwerde der örtlichen Pirateriegruppe Rights Alliance stattgefunden hatte.

Die noch unbenannte Person, die als mutmaßlicher Rädelsführer von DanishBits eingestuft wurde, wurde vorübergehend in Marokko inhaftiert, bis ein Auslieferungsverfahren eingeleitet wurde, um sie nach Dänemark zurückzubringen, um vor Gericht gestellt zu werden.

Auslieferung an Dänemark schnell erledigt

Auslieferungsfälle mit mutmaßlichen Urheberrechtsverletzern sind relativ selten.

Kim Dotcom zum Beispiel kämpft neun Jahre nach seiner ursprünglichen Verhaftung immer noch gegen die Auslieferung in Neuseeland. George Bridi, angeblich ein ehemaliger Schlüsselspieler der SPARKS-Release-Gruppe , soll sich nach seiner Verhaftung im vergangenen August noch in Zypern befinden und auf die Auslieferung an die USA warten. Für den mutmaßlichen Betreiber von DanishBits haben sich die Dinge jedoch viel schneller entwickelt.

Laut einer neuen Ankündigung der Sonderstaatsanwältin Dorte Frandsen von der SØIK ist die 33-jährige „Rädelsführerin“ von DanishBits nach einem erfolgreichen Auslieferungsprozess wieder auf dänischem Boden. Während einer Anhörung vor dem Kopenhagener Stadtgericht am vergangenen Donnerstag wurde er 25 Tage lang in Untersuchungshaft genommen.

SØIK: Das Verstecken im Ausland bietet wenig Schutz

„Wir betrachten den 33-Jährigen als Vordenker eines umfangreichen Filesharing-Netzwerks“, sagt Frandsen.

„Der Fall wird noch untersucht, und man sollte nicht glauben, dass man sich im Ausland verstecken und so vermeiden kann, vor Gericht gestellt zu werden. Die internationale Zusammenarbeit funktioniert, und es besteht die Gefahr, dass Sie lange Zeit im Ausland inhaftiert sind. “

Als Reaktion auf die Entwicklung begrüßt die Direktorin der Rights Alliance, Maria Fredenslund, die Effizienz der SØIK Taskforce für Rechte an geistigem Eigentum bei der Rückkehr des Angeklagten nach Dänemark, um vor Gericht gestellt zu werden.

„Es ist für die Rechteinhaber enorm befriedigend zu erfahren, wie SØIK gegen dänische Verdächtige innerhalb und außerhalb Europas vorgeht. Es ist ein klares Signal, dass sich die Kriminellen nicht verstecken können – auch nicht außerhalb der Grenzen Dänemarks “, sagt Fredenslund.

"Es ist wirklich eine hervorragende Leistung sowohl von SØIK, dem National Cyber ​​Crime Center (NC3) der Nationalen Polizei, als auch von den Polizeibehörden der anderen beteiligten Länder."

NordicBits: Keine Auslieferung aufgrund schwerwiegender Umstände

Bereits im Jahr 2018 meldete die Rights Alliance den Behörden einen weiteren privaten Tracker. Obwohl NordicBits mit einer geringeren Mitgliederzahl von rund 5.000 immer noch als Spieler in der Region angesehen wurde, wurde ein 69-jähriger Mann letztendlich von den Behörden als Betreiber identifiziert. Nach einer Aktion von SØIK wurde er im vergangenen September in Spanien von der Polizei befragt und angeklagt.

„Er gab zu, hinter den Kulissen zu stehen, und half dann, den Filesharing-Dienst zu schließen“, fügt SØIK hinzu und bestätigt frühere Berichte.

„Dies hat das illegale Teilen sofort gestoppt. Die beschuldigte Person war zum Zeitpunkt der Anklage schwer krank und verstarb anschließend, bevor der Fall vor Gericht kam. “

Beide Standorte wurden professionell betrieben

Laut SØIK wurden laut seiner Untersuchung, die in Zusammenarbeit mit dem National Cyber ​​Crime Center (NC3) der Nationalen Polizei und den Polizeibehörden in anderen Ländern durchgeführt wurde, sowohl DanishBits als auch NordicBits professionell betrieben.

"Sowohl die Administratoren als auch die Benutzer haben große Anstrengungen unternommen und waren sich sehr bewusst, ihre wahre Identität zu verbergen – zum Beispiel durch Bezahlen mit Kryptowährung", bemerkt SØIK.

Rights Alliance und SØIK: Schnelles Handeln, um Piraten zu stoppen

Während DanishBits und NordicBits bereits in die Geschichte eingegangen sind, dauert der Krieg gegen Filesharing-Sites in Dänemark an.

Zwei weitere Standorte – Asgaard und ShareUniversity – haben nach der Schließung der geschlossenen Standorte zuvor ihre Türen für neue Mitglieder geöffnet. Ihre Begeisterung, die Lücke zu schließen, wurde jedoch nach Drohungen der Rights Alliance in ihrer Blütezeit unterbrochen, was sowohl zu einer vorzeitigen Schließung als auch zu weiteren Verhaftungen führte .

Die Rights Alliance hat ihre Position seit einiger Zeit klargestellt – neue Marktteilnehmer auf dem Filesharing-Markt werden nicht toleriert. SØIK sagt, dass noch mehr Arbeit zu tun ist.

„Die Untersuchung von Filesharing-Fällen wird von SØIKs spezieller IPR-Abteilung (Intellectual Property Rights) fortgesetzt, einer nationalen Abteilung, die Verstöße gegen das Markengesetz, das Urheberrechtsgesetz, das Geschmacksmustergesetz, das Patentgesetz und das Radio- und das Radio- und Patentrecht untersucht und strafrechtlich verfolgt Fernsehgesetz “, schließt die Agentur.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.