Das Bundesberufungsgericht bestätigt die Sperrverfügung für kanadische Piraten

Das Bundesberufungsgericht bestätigt die Sperrverfügung für kanadische Piraten

Kanada Flagge

Im Jahr 2018 genehmigte das kanadische Bundesgericht die erste Anordnung zur Sperrung von Piratenstandorten des Landes.

Nach einer Beschwerde der großen Medienunternehmen Rogers, Bell und TVA ordnete das Gericht mehrere große ISPs an, den Zugang zu den Domains und IP-Adressen des Piraten-IPTV-Dienstes GoldTV zu sperren.

Es gab wenig Widerstand von Internetanbietern, mit Ausnahme von TekSavvy, das schnell ankündigte, dass es gegen das Urteil Berufung einlegen würde. Die Sperrverfügung bedroht das offene Internet, um die Interessen einiger mächtiger Medienkonglomerate voranzutreiben, sagte das Unternehmen.

Bald darauf erregte der wegweisende Fall auch das Interesse mehrerer Dritter. Es gab Urheberrechtsgruppen, die sich für die Sperrung von Websites aussprachen, aber auch das kanadische Domainregister (CIRA) und die Rechtsklinik CIPPIC der Universität Ottowa, die sich beide gegen die Sperrverfügung aussprachen.

Berufung abgewiesen

Im März hörte das Bundesberufungsgericht Argumente von beiden Seiten, und heute erließ Richter George R. Locke das endgültige Urteil, mit dem die Berufung zurückgewiesen wird.

In einer 42-seitigen Begründung prüft Justice Locke, ob das Bundesgericht befugt ist, eine Sperrverfügung zu erlassen, wenn diese Anordnung die Meinungsfreiheit verletzt und ob sie gerecht und gerecht ist. In allen Fragen steht der Gerichtshof auf der Seite der Urheberrechtsinhaber.

Urheberrechtsgesetz

TekSavvy argumentierte, dass das Blockieren von Websites nicht als Abhilfe verwendet werden sollte, da es im Urheberrechtsgesetz, das im Parlament sorgfältig ausgearbeitet wurde, nicht ausdrücklich erwähnt wird. Inhaber von Urheberrechten sollten sich stattdessen auf das Benachrichtigungs- und Benachrichtigungssystem verlassen. Justice Locke ist jedoch anderer Meinung.

"Die Tatsache, dass das Parlament ein Regime eingeführt hat, um einen mutmaßlichen Urheberrechtsverletzer darüber zu informieren, dass der Urheberrechtsinhaber auf seine Aktivitäten aufmerksam geworden ist, deutet nicht darauf hin, dass dies eine Begrenzung der Rechtsmittel darstellt, auf die der Urheberrechtsinhaber Anspruch hat", so der Argumentation liest.

Nach Angaben des Gerichts besteht kein Zweifel daran, dass der GoldTV-Dienst die Urheberrechte der Kläger verletzt. Und nachdem eine einstweilige Verfügung gegen den Dienst selbst keine Wirkung gezeigt hat, ist eine einstweilige Verfügung zur Sperrung der Website gerechtfertigt.

Netzneutralität

TekSavvy argumentierte auch, dass das Blockieren von Websites die Netzneutralität verletzen würde. Nach dem Telekommunikationsgesetz dürfen ISPs den Inhalt ihres Netzwerks ohne Genehmigung des CRTC nicht kontrollieren oder beeinflussen. Auch hier sieht das Bundesberufungsgericht die Dinge anders.

"Meiner Ansicht nach ersetzt der allgemeine Wortlaut von § 36 des Telekommunikationsgesetzes nicht die gerechte Unterlassungsbefugnis des Bundesgerichts, einschließlich der Befugnis, eine Anordnung zur Sperrung von Standorten zu erlassen", schreibt Justice Locke.

Die Argumentation stellt klar, dass TekSavvy nichts „kontrolliert oder beeinflusst“, wenn es einer gerichtlichen Anordnung entspricht. Im Gegenteil, es wird von der Bestellung kontrolliert oder beeinflusst.

Freie Meinungsäußerung

Die Verteidigung der Meinungsfreiheit schnitt nicht viel besser ab. Das Berufungsgericht sieht keine Fehler im ursprünglichen Urteil und kommt zu dem Schluss, dass dieser Faktor ausreichend berücksichtigt wurde. Dies schließt mögliche Überblockierungsprobleme ein, die auftreten können.

Die Argumente von TekSavvy, dass die Sperrverfügung nicht „gerecht und gerecht“ sei, wurden ebenfalls zurückgewiesen. Dies schließt die Belastung ein, die ein ständiger Strom von Sperränderungen und Dutzende neuer Sperrfälle verursachen wird.

Gerechtigkeit Locke stimmt zu, dass Probleme möglicherweise in der Zukunft auftreten werden, aber diese werden dann behandelt. Sie sind kein Grund, die Sperranordnung abzulehnen.

Schließlich war das Bundesberufungsgericht nicht empfänglich für den Vorschlag, dass Urheberrechtsinhaber zuerst andere nicht blockierende Optionen in Betracht ziehen sollten, beispielsweise die Suche nach Hilfe von Cloudflare oder Zahlungsanbietern. Es gibt keine Grundlage für den Schluss, dass diese Optionen nach Ansicht des Hofes wirksam wären.

Alles in allem kommt zu dem Schluss Justice Locke , dass die Beschwerde sollte entlassen und Richter Nadon und LeBlanc concur.

„Nachdem ich keinen Fehler in der Schlussfolgerung des Richters festgestellt habe, dass das Bundesgericht befugt ist, eine Anordnung zur Sperrung des Standorts zu erlassen, und ebenfalls keinen Fehler in seiner Analyse der anwendbaren rechtlichen Prüfung festgestellt habe, komme ich zu dem Schluss, dass dieses Gericht nicht in die des Richters eingreifen sollte Entscheidung “, schreibt Justice Locke.

Kanada blockiert Berufung

Update: Antworten

Das kanadische Domainregister CIRA, das in diesem Fall intervenierte, ist vom Ergebnis enttäuscht .

"Viele Kanadier werden von der heutigen Entscheidung enttäuscht sein", sagt Byron Holland, Präsident und CEO von CIRA. "Obwohl es wichtig ist zu betonen, dass das Gericht ISPs nicht die Tür geöffnet hat, um von sich aus zu blockieren, glauben wir grundsätzlich, dass es angemessenere Reaktionen auf Urheberrechtsverletzungen gibt, als es der Präzedenzfall GoldTV vorschreibt."

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.