Das dänische Gericht wirft drei Fälle von Piraterie ab, der Kläger hatte kein Recht,

Das dänische Gericht wirft drei Fälle von Piraterie ab, der Kläger hatte kein Recht,

zu verklagen

Ein High Court in Dänemark hat drei Fälle von Urheberrechtsverletzungen gegen mutmaßliche BitTorrent-Piraten abgewiesen, die von einer Zwischenhändleroperation mit Links zum berüchtigten Urheberrechtstroll Guardaley eingereicht wurden. Das Gericht stellte fest, dass das Unternehmen keine Inhalte produzierte, keine verteilte und nicht in der Lage war, zu klagen. Das Urteil könnte sich als entscheidend für Hunderte, vielleicht Tausende von Fällen erweisen, die im Land noch anhängig sind.

Rechtliche Schritte gegen Filesharer gibt es in allen Formen und Größen. Am häufigsten sind jedoch die Massenklagen gegen mutmaßliche BitTorrent-Benutzer.

Hunderttausende dieser Fälle, die normalerweise mit einer Forderung nach Barausgleich beginnen, enden, wenn das Ziel einen Betrag zahlt, damit eine angebliche Klage verschwindet. Seltener jedoch landen Fälle vor Gericht und unter der Kontrolle eines Richters laufen die Dinge nicht immer so gut.

Wie in vielen Ländern Europas haben mutmaßliche Filesharer in Dänemark Briefe erhalten, in denen behauptet wird, dass sie, da sie ohne Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber beim Teilen von Pornos erwischt wurden, jetzt eine informelle Geldstrafe zahlen müssen. Die Gefahr der Nichtzahlung ist ein Gerichtsverfahren, aber für ein Unternehmen und seine Begünstigten, die an einem ziemlich großen System beteiligt sind, ist dies nicht nach Plan verlaufen.

Copyright Management Services (CMS) ist bekannt für seine Beteiligung an Massenrechtsstreitigkeiten. In Zusammenarbeit mit der dänischen Anwaltskanzlei NJORD Law forderte sie zuvor die Identität von Tausenden von Personen in Schweden, um sie für Vergleiche im Zusammenhang mit angeblichen Pornodownloads zu verfolgen. Es ist auch in Dänemark sehr aktiv.

CMS wurde im Oktober 2014 in Großbritannien gegründet. Bis vor kurzem war sein einziger Direktor Patrick Achache, der auch das in Deutschland ansässige BitTorrent-Tracking-Unternehmen MaverickEye betreibt. Beide waren Teil der berüchtigten internationalen Trolling-Operation Guardaley, die kürzlich den Besitzer wechselte.

Während tatsächliche Urheberrechtsinhaber in der Lage sind, mutmaßliche Filesharer zu verklagen, besteht bei einigen Massenstreitigkeiten die Tendenz, stattdessen mittelständische Unternehmen einzusetzen. Es gibt Theorien, dass ihr Zweck darin besteht, als Puffer zum Schutz der tatsächlichen Urheberrechtsinhaber zu fungieren, falls Rechtsstreitigkeiten schief gehen sollten. In den Fällen, die von CMS in Dänemark eingereicht wurden, hat die Beteiligung an der Kette jedoch dazu geführt, dass sich die Dinge aufgelöst haben.

Die Entwicklung erfolgt, nachdem CMS von drei Personen, die nicht zahlten und später vor Gericht gestellt wurden, Barabrechnungen verlangte. Die Angeklagten waren ISP-Kontoinhaber von IP-Adressen, von denen CMS behauptete, sie seien mit illegalem Filesharing verbunden. In allen Fällen entschieden sich die Bezirksgerichte für CMS und forderten die Angeklagten auf, 7.500 DKK (1.039 USD) an das Unternehmen zu zahlen.

Als die Fälle angefochten wurden, bestritten die Angeklagten, die von CMS behaupteten Urheberrechtsverletzungen begangen zu haben. Sie behaupteten ferner, CMS sei kein Produzent des Inhalts, kein Vertreiber von Inhalten und habe keine Unterlagen, die belegen, dass CMS berechtigt sei, im Namen der tatsächlichen Urheberrechtsinhaber zu klagen.

Im Gegenzug verwies CMS auf seine Erfolge vor den Bezirksgerichten und bestand darauf, dass tatsächlich Vereinbarungen zur Verfolgung der Fälle gegen die mutmaßlichen Piraten getroffen worden seien. Diese Behauptung wurde diese Woche vom Eastern High Court zurückgewiesen.

"In allen drei Fällen stellte der High Court fest, dass das Unternehmen nicht nachgewiesen hatte, dass es rechtlich in der Lage ist, die Fälle im eigenen Namen zu führen", heißt es in einer Erklärung des Gerichts.

Infolgedessen wurden alle drei Fälle abgewiesen.

„Die Fälle sind Teil einer großen Anzahl von Fällen, die vor Gericht anhängig sind, in Bezug auf das Teilen von Filmen, in einigen Fällen von Pornofilmen. Die drei Fälle sind die ersten dieser Fälle, die vom Eastern High Court entschieden wurden “, heißt es in der Erklärung.

Wie viele andere Fälle Copyright Management Services aus denselben Gründen eingereicht hat (dh ohne Klagerecht), ist unklar, aber das Wegwerfen dieser Fälle könnte Probleme für das Unternehmen darstellen. In Bezug auf das Unternehmen selbst sind interessante Fakten aus öffentlichen Quellen verfügbar.

Wie bereits erwähnt, war Patrick Achache der alleinige Direktor von CMS. Am 19. November 2019 hörte er jedoch auf, Direktor zu sein, und das, was Companies House als „Person mit erheblicher Kontrolle“ bezeichnet. An seine Stelle als neuer Offizier mit "erheblicher Kontrolle" trat Lubesly Tellidua, der den gleichen Namen wie eine Schönheitskönigin aus den Philippinen hat.

Dies hätte ein völliger Zufall sein können, aber dank der Detektivarbeit der dänischen Nachrichtenseite K-News kann bestätigt werden, dass Lubesly Tellidua, die Schönheitskönigin, nicht nur die neue Person ist, die das CMS kontrolliert, sondern auch direkt mit Achache verbunden ist Foto in ihrem Artikel zeigt.

Im vergangenen Jahr wurde auch eine neue Direktorin für CMS ernannt, Eleanor Elizabeth Powell aus Brecon, Wales, die sich dafür entschieden hat, geänderte Namen und Adressen in zwei verschiedenen Unternehmen zu registrieren – Copyright Management Services Ltd und Powtex Limited . Das Hinzufügen eines zweiten Vornamens und das Ändern der Details einer Adresse reicht aus, damit Companies House nicht denselben Direktor mit zwei Unternehmen verbindet, zumindest nicht ohne manuelle Recherche.

Jeder, der sich weiter in das CMS-Kaninchenloch wagen möchte, könnte Open Corporates besuchen, wo mehrere bekannte Namen in den Bereichen Copyright-Trolling und Anti-Piraterie-Durchsetzung in der Vergangenheit und Gegenwart zu finden sind.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.