Der Rechtsstreit um Rightscorps "betrügerische" Piraterie-Mitteilungen heizt sich an

Der Rechtsstreit um Rightscorps "betrügerische" Piraterie-Mitteilungen heizt sich an

Rightscorp Unter der Führung der RIAA haben mehrere große Unternehmen der Musikindustrie Klagen gegen einige der größten US-Internetanbieter eingereicht.

Die Musikfirmen werfen diesen Anbietern vor, die Konten der ungeheuerlichsten Piraten nicht gekündigt zu haben, und ignorieren damit Millionen von Hinweisen zu Urheberrechtsverletzungen.

Die Haftungsklagen werden als große Bedrohung für die ISP-Branche angesehen, da mehrere Unternehmen potenziellen Schäden in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar ausgesetzt sind. Dies ist nicht nur eine hypothetische Bedrohung, wie das Urteil gegen Cox in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar gezeigt hat.

Als Reaktion auf diese Klagen haben mehrere ISPs Gegenansprüche eingereicht und die Hinweise auf Urheberrechtsverletzungen geprüft. Der Internetprovider RCN tat dasselbe und zielte in seiner Antwort auch auf das RIAA- und Anti-Piraterie-Unternehmen Rightscorp ab.

Die Mitteilungen von Rightscorp, die häufig ein Vergleichsangebot enthielten, werden als Beweismittel in Klagen der Musikindustrie verwendet. RCN ist jedoch der Ansicht, dass einige dieser Mitteilungen betrügerisch waren. Um die Sache noch schlimmer zu machen, hat Rightscorp angeblich Beweise vernichtet, was es schwierig macht, die Behauptungen zu überprüfen.

Im vergangenen Monat reichte Rightscorp einen Antrag auf Abweisung der Beschwerde ein und erklärte, dass RCN keinen Anspruch nach dem kalifornischen Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UCL) geltend gemacht habe. Letzte Woche konterte der ISP und stellte fest, dass es viele Gründe gibt, den Fall fortzusetzen.

"In den letzten zehn Jahren hat Counterclaim Defendant Rightscorp, Inc. Millionen von Vorwürfen wegen Urheberrechtsverletzung gegen Benutzer des Internetdienstes von RCN vorgebracht", teilte RCN dem Gericht mit.

"Rightscorp tut dies mit Gewinn – es sendet Mitteilungen über Urheberrechtsverletzungen in der Hoffnung, Vergleiche von beschuldigten Rechtsverletzern zu extrahieren, und die Kläger zahlen Rightscorp, um diese Mitteilungen zu generieren, um ISPs wie RCN unter Druck zu setzen, den Internetzugang von beschuldigten Rechtsverletzern zu beenden."

Das Versenden von Mitteilungen über Urheberrechtsverletzungen an sich ist weder "betrügerisch" noch per Definition "unfair". RNC argumentiert jedoch, dass diese Beschreibungen hier in die Rechnung passen, da Rightscorp die zugrunde liegenden Beweise zerstört hat.

Darüber hinaus weigerte sich Rightscorp angeblich, seine E-Mails digital zu signieren, damit RCN ihre Legitimität überprüfen konnte. Letzteres ist ein berechtigtes Anliegen, da Betrüger zuvor gefälschte Vergleichsanfragen gesendet haben.

Der Mangel an Beweisen ist ein ernstes Problem, stellt RCN fest. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass Rightscorp sein System unter anderem wissentlich so konfiguriert hat, dass es zu Fehlalarmen kommt. Da jedoch alle zugrunde liegenden Beweise zerstört wurden, kann dies nicht überprüft werden.

Als Teil seiner Verteidigung konterte Rightscorp, dass RCN durch die Pirateriebekanntmachungen nicht "verletzt" wurde, der ISP jedoch anderer Meinung ist. Es stellt fest, dass es erhebliche Kosten verursacht hat, um die Millionen von Mitteilungen zu bearbeiten, die das Anti-Piraterie-Unternehmen gesendet hat.

Es ist nun Sache des Bezirksgerichts New Jersey, zu entscheiden, ob dem Antrag auf Entlassung stattgegeben werden soll oder nicht. In der Zwischenzeit scheint es jedoch einige Probleme am Ende von Rightscorp zu geben.

In den letzten Tagen konnten wir die Website nicht erreichen, und die letzte Google-Cache-Version stammt aus der Zeit vor zwei Wochen. TorrentFreak hat sich an Rightscorp gewandt, um zu prüfen, ob dies ein vorübergehendes Problem ist, aber wir haben noch keine Antwort erhalten.

Website oder keine Website, RCN hofft, dass der Fall fortgesetzt wird. Im Idealfall möchten sie, dass das Gericht eine einstweilige Verfügung erlässt, nach der Rightscorp seine E-Mails ordnungsgemäß unterzeichnen und alle wichtigen Beweise aufbewahren muss.

Eine Kopie des Rightscorp der Antrag auf Klageabweisung ist verfügbar hier (pdf) und Antwort des RCN gefunden werden kann hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.