Die Konsultation zu Artikel 17 der EU belebt die Debatte über den Upload-Filter

Die Konsultation zu Artikel 17 der EU belebt die Debatte über den Upload-Filter

EU-Urheberrecht Im vergangenen Jahr gab es heftige Proteste gegen die neue EU-Urheberrechtsrichtlinie, die laut Gegnern zu breiten Upload-Filtern im Internet führen würden.

Trotz dieses Rückschlags wurde die Richtlinie verabschiedet , und einzelne EU-Mitgliedstaaten begannen mit der Umsetzung des Textes in das lokale Recht.

Dies schließt Artikel 17 (früher bekannt als Artikel 13) ein, der viele Onlinedienste zur Lizenzierung von Inhalten von Inhabern von Urheberrechten verlangt. Wenn dies nicht möglich ist, sollten diese Unternehmen sicherstellen, dass verletzende Inhalte entfernt und nicht erneut in ihre Dienste hochgeladen werden.

Nach dem Mediensturm im letzten Jahr sind die Nachrichten zum Upload-Filter abgeklungen. Hinter den Kulissen wird jedoch noch viel gearbeitet. In den letzten Monaten gab es mehrere Stakeholder-Treffen, in denen erörtert wurde, wie die EU-Richtlinie von einzelnen Staaten am besten umgesetzt werden kann.

Artikel 17 Beratung

Um die Dinge voranzutreiben, hat die Europäische Kommission Ende Juli eine öffentliche Konsultation eingeleitet. Die Kommission arbeitet an einem offiziellen Leitfaden für die Mitgliedstaaten, um sie bei der Umsetzung von Artikel 17 zu unterstützen, und hat die Interessengruppen um Beiträge gebeten.

Die vorgeschlagene Anleitung hält die Tür für die Upload-Filterung weiterhin offen, berücksichtigt jedoch auch alle damit verbundenen Einschränkungen. Beispielsweise wird erwähnt, dass Onlinedienste bei Verwendung automatisierter Filter sicherstellen sollten, dass Inhalte nicht ohne triftigen Grund entfernt werden.

Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass das einfache Wiederherstellen von ungenau entfernten Inhalten nachträglich nicht gut genug ist. Stattdessen sollten "legitime Verwendungen auch beim Hochladen von Inhalten berücksichtigt werden".

Die öffentliche Konsultation endete letzte Woche offiziell. Es hat Dutzende von Beiträgen von wichtigen Stakeholdern angezogen, von denen viele sehr detailliert sind. Es ist zwar unmöglich, alle zusammenzufassen, aber es ist klar, dass der Kampf um den Upload-Filter noch lange nicht vorbei ist.

Urheberrechtsgruppen sind sehr besorgt

Ende letzter Woche sandte eine Gruppe wichtiger Urheberrechtsgruppen, darunter IFPI , MPA , ACT und Eurocinema , einen Brief an EU-Kommissar Thierry Breton, in dem sie den Entwurf des Leitfadens kritisierten. Sie befürchten, dass der sorgfältig ausgearbeitete Text der Richtlinie verwässert wird.

"Wir sind sehr besorgt darüber, dass die Kommission in ihrem Konsultationspapier gegen ihr ursprüngliches Ziel verstößt, ein hohes Maß an Schutz für Rechteinhaber und Urheber zu gewährleisten und gleiche Wettbewerbsbedingungen im digitalen Online-Binnenmarkt zu schaffen", schreiben die Gruppen.

"Sie interpretiert wesentliche Aspekte von Artikel 17 der Richtlinie in einer Weise, die mit dem Wortlaut und dem Ziel des Artikels unvereinbar ist, und gefährdet so den Interessenausgleich, den der EU-Gesetzgeber in Artikel 17 erreicht hat", fügt ihr Schreiben hinzu.

"Wahrscheinlich legitimer" Inhalt sollte bis zur weiteren Bestellung entfernt werden

Die Urheberrechtsinhabergruppen identifizieren mehrere spezifische Bedenken. Man verweist auf den Vorschlag, dass Online-Dienste Inhalte online halten sollten, wenn sie „wahrscheinlich legitim“ sind.

Dies widerspricht dem Text der vereinbarten Urheberrechtsrichtlinie, der äußerst problematisch ist und Rechtsunsicherheit schafft. Die Urheberrechtsinhaber würden es vorziehen, wenn alles sofort entfernt und zurückgesetzt würde, wenn sich der Inhalt als legitim herausstellt.

"Insbesondere die Möglichkeit, dass" wahrscheinlich legitime "Inhalte" auf dem Laufenden bleiben "- während die mögliche Anwendung von Ausnahmen und Einschränkungen bewertet wird – widerspricht dieser Bestimmung, die im Lichte ihres Kontexts und Zwecks ausgelegt wird."

Upload-Filter-Gegner sind zutiefst besorgt

Einige Tage, nachdem die Urheberrechtsgruppen ihre Bedenken geäußert hatten, erhielt Kommissar Breton auch einen Brief von mehreren Organisationen der Zivilgesellschaft und der Benutzerrechte. Diese haben Artikel 17 sehr kritisiert und protestieren immer noch gegen automatisierte Upload-Filter.

"Wir sind nach wie vor zutiefst besorgt darüber, dass die Leitlinien die Verwendung der automatisierten Blockierung von Inhalten durch Onlinedienste befürworten, obwohl klar ist, dass dies zu einer Verletzung der Grundrechte führen wird", warnen die Bürgerrechtsgruppen.

Die Organisationen, darunter EFF , Communia , Creative Commons und EDRi, stellen ebenfalls einige positive Veränderungen fest. Dies schließt den oben genannten Vorschlag ein, dass legale Verwendungen in der Upload-Phase berücksichtigt werden sollten, mit der Urheberrechtsinhaber nicht zufrieden sind.

Eine Überprüfung durch den Menschen ist häufig erforderlich

Laut den Befürwortern von Benutzerrechten benötigt die Öffentlichkeit jedoch einen noch umfassenderen Schutz. Sie möchten, dass alle Inhalte, die nicht „offensichtlich verletzen“, von menschlichen Augen überprüft werden.

„Artikel 17 verlangt, dass alle legalen Verwendungen online bleiben, nicht nur diejenigen, die nach einer oberflächlichen Überprüfung, die die Komplexität des Urheberrechts wahrscheinlich nicht widerspiegelt,„ wahrscheinlich legitim “sind. Zumindest sollte der Standard für die Löschung von Inhalten "offensichtlich verletzen".

"In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass Uploads, die nicht offensichtlich gegen das Gesetz verstoßen, verfügbar sind, bis die Überprüfung durch den Menschen abgeschlossen ist", fügen die Gruppen hinzu.

Es ist nun Sache der Europäischen Kommission, alle eingereichten Unterlagen zu prüfen und ein endgültiges Leitliniendokument vorzulegen, das voraussichtlich noch in diesem Jahr veröffentlicht wird. Zusätzlich zu allen öffentlichen Kommentaren wird es wahrscheinlich auch hinter den Kulissen verschiedene Lobbybemühungen geben.

– –

Eine Kopie des von den Gruppen der Urheberrechtsinhaber gesendeten Schreibens finden Sie hier (pdf) . Den Brief der Zivilgesellschaft und der Nutzerrechtsorganisationen finden Sie hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.