Die Megaupload-Klagen von MPA und RIAA werden erneut verschoben

Die Megaupload-Klagen von MPA und RIAA werden erneut verschoben

Megaupload Im Jahr 2012 war Google Glass der letzte Schrei und Microsoft veröffentlichte sein neuestes Betriebssystem, Windows 8.

Es war auch das Jahr, in dem Internet-Blackouts aus Protest gegen das SOPA-Urheberrecht stattfanden. Und ein paar Tage später wurde Megaupload überfallen und effektiv heruntergefahren .

Legal Battles gehen weiter

Für viele Menschen sind diese Ereignisse etwas weiter entfernte Erinnerungen. Für die beteiligten Hauptakteure ist dies jedoch immer noch ein zentraler Teil ihres Lebens. Das gilt auch für die Megaupload-Angeklagten.

Das Strafverfahren gegen Dotcom wurde als das größte Urheberrechtsverletzungsverfahren in Rechnung gestellt, das die US-Regierung jemals eingeleitet hatte. Es wurde auch zu einer der längsten kriminellen Urheberrechtsschlachten in der Geschichte.

Keine Fortschritte

Nach fast einem Jahrzehnt hat sich der Megaupload-Fall kaum weiterentwickelt. In Neuseeland waren Anwälte mit dem kostspieligen Auslieferungsverfahren gegen Dotcom sehr beschäftigt, aber es könnte Jahre dauern, bis dieser Kampf endet. Dies bedeutet, dass die Strafklage in der Schwebe bleibt.

Gleiches gilt für die Zivilverfahren, die RIAA und MPA bereits 2014 eingereicht haben. Da die Zivilverfahren das Strafverfahren beeinflussen können, hat es das Rechtsteam von Megaupload zuvor geschafft, diese Fälle zurückzustellen, und vor einigen Tagen haben sie eine weitere Verlängerung beantragt.

RIAA- und MPA-Fälle bleiben in der Warteschleife

In Übereinstimmung mit anderen jüngsten Anfragen hatten die RIAA und die MPA keine Einwände. Infolgedessen stimmte der Richter des Bezirksgerichts, O'Grady, rasch einer weiteren Verlängerung zu und stellte die Fälle bis Oktober auf Eis.

o'grady 2021 Auftragserweiterung

Wenn man die Angelegenheit realistisch betrachtet, wird es wahrscheinlich noch viele Jahre dauern, bis diese Zivilverfahren endlich eingeleitet werden können.

Zunächst muss das Auslieferungsverfahren abgeschlossen werden. Diese Angelegenheit ging kürzlich an das Berufungsgericht in Neuseeland zurück und angesichts der rechtlichen Komplikationen könnte es eine Weile dauern, bis dort eine endgültige Schlussfolgerung gezogen wird.

Wenn der Fall schließlich in das US-amerikanische Strafgerichtssystem gelangt, kann es auch viele Jahre dauern, bis er geklärt ist. Wenn die RIAA- und MPA-Fälle das abwarten müssen, wie jetzt vorgeschlagen wird, scheint der Oktober dieses Jahres etwas optimistisch.

Im Wesentlichen sind diese halbjährlichen Verlängerungen lediglich eine Formalität. Wenn überhaupt, ist es eine schmerzhafte Erinnerung an einen Rechtsstreit, der bisher nur Verlierer hat.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.