Die Universität erklärt sich freiwillig damit einverstanden, Piraten-Websites gemäß dem Verhaltenskodex

Die Universität erklärt sich freiwillig damit einverstanden, Piraten-Websites gemäß dem Verhaltenskodex

zu blockieren

Seite blockiert Die heutigen Maßnahmen zur Sperrung von Websites zur Bekämpfung von Online-Urheberrechtsverletzungen mögen relativ neu erscheinen, aber Dänemark ist seit fast 15 Jahren in der Praxis tätig.

Blockierung von Piraten-Websites in Dänemark

Nachdem das ursprüngliche Ziel AllofMP3 bereits 2006 nach einer Aktion des IFPI vom lokalen ISP Tele2 blockiert werden sollte, übernahm die Anti-Piraterie-Gruppe Rights Alliance den Staffelstab. Infolgedessen werden mittlerweile fast 500 Websites von ISPs im Land blockiert, aber nicht alle sind gesetzlich dazu verpflichtet.

Dies ist das Ergebnis eines Verhaltenskodex, der mit lokalen Internetanbietern vereinbart wurde und der freiwillig Piratenseiten blockiert, sobald ein Gericht sie für illegal erklärt hat. Diese Vereinbarung wurde im Sommer erneuert und hilft nun, Torrent-, Streaming- und ähnliche Plattformen, die Domänen wechseln oder Proxys bereitstellen, um Blockierungsaufträge zu umgehen, schnell zu blockieren.

Interessanterweise stellt sich nun heraus, dass es der Rights Alliance gelungen ist, dieses freiwillige System über Verbraucher-ISPs hinaus auf die größte Universität des Landes auszudehnen.

Die Universität blockiert den Zugriff auf die Piraten-Site

Die Universität Aarhus mit Sitz in der zweitgrößten Stadt Dänemarks beherbergt derzeit 38.000 Studenten, 1.800 Doktoranden und 8.000 Mitarbeiter. Nach seiner Gründung im Jahr 1928 ist es heute die größte Universität des Landes und hat wahrscheinlich einen fairen Anteil an Studenten, die Filme, Fernsehsendungen und Musik von Piratenseiten abrufen.

Dies wird jedoch in Zukunft schwieriger sein.

Am 20. August 2020 haben die Rights Alliance und die Universität Aarhus eine Verhaltenskodexvereinbarung geschlossen, nach der die Bildungseinrichtung verhindern muss, dass Benutzer ihres Netzwerks auf Piraten-Websites zugreifen. Ob eine Site mit diesem Label versehen wird, hängt von den Gerichten ab, die entscheiden müssen, dass eine Site ernsthaft verletzt wird, bevor sie im Rahmen der Vereinbarung blockiert wird.

Laut der Rights Alliance, die am Montag über die Neuigkeiten berichtete, wird die Universität durch die Vereinbarung den Internetdienstanbietern des Landes gleichgestellt, wenn es um freiwillige Maßnahmen gegen Piratenseiten geht.

Fortschritte von Rights Alliance begrüßt, Expansion angestrebt

„Die illegalen Dienste werden von Kriminellen betrieben und untergraben den Lebensunterhalt kreativer Produzenten. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass die Sperrung der Dienste so effektiv wie möglich ist und dass öffentliche Einrichtungen und dergleichen, die Internetzugang anbieten, an den Sperrbemühungen teilnehmen “, heißt es in einer Erklärung der Anti-Piraterie-Gruppe.

„Die Tatsache, dass eine so große und bedeutende Institution wie die Universität Aarhus sich an den Bemühungen gegen illegale Dienstleistungen beteiligt, trägt dazu bei, die Wirksamkeit der Blockierungsbemühungen der Rights Alliance gegen den illegalen Markt sicherzustellen und damit die Stärke der dänischen Zusammenarbeit zwischen Rechteinhabern und dem Internet zu stärken Anbieter und Behörden. “

Als Begründer der Piraten-Site-Blockierung, wie wir sie heute kennen, ist Dänemark bestrebt, seine Bemühungen in diesem Bereich auszuweiten. Die Rights Alliance sucht nun nach anderen „bedeutenden Netzwerkanbietern und Institutionen“, die sich ihrem freiwilligen Programm anschließen, um weiteren Druck auf den Piratenmarkt auszuüben.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.