Die US Navy haftet für Mass Software Piracy, Appeals Court Rules

Die US Navy haftet für Mass Software Piracy, Appeals Court Rules

Marine Die US-Regierung warnt das Ausland regelmäßig vor mangelnder Urheberrechtspolitik. Es hat jedoch auch seine eigenen Probleme.

Vor fünf Jahren wurde die US-Marine wegen Massenverletzung des Urheberrechts verklagt und beschuldigt, Schäden in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar verursacht zu haben.

Software Company verklagt US Navy

Die Klage wurde von der deutschen Firma Bitmanagement eingereicht . Es ist kein typischer Pirateriefall in dem Sinne, dass Software aus zwielichtigen Quellen heruntergeladen wurde. Das Endergebnis ist jedoch das gleiche.

Alles begann im Jahr 2011, als die US Navy begann, die 3D-Virtual-Reality-Anwendung 'BS Contact' des Unternehmens zu testen. Nach einigen Tests installierte die Marine die Software in ihrem Netzwerk, vorausgesetzt, sie hatte die Erlaubnis dazu.

Dies stellte sich als entscheidendes Missverständnis heraus. Bitmanagement sagte, es habe diese Art der Nutzung nie genehmigt, und als es hörte, dass die Marine die Software auf 558.466 Computern installiert hatte, ergriff das Unternehmen rechtliche Schritte.

Hunderte Millionen Schäden

In einer 2016 beim US-Bundesgericht eingereichten Beschwerde beschuldigte das deutsche Unternehmen die US-Marine einer Massenverletzung des Urheberrechts und forderte Schadensersatz in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar.

Der Streit begann, als die US-Marine beschloss, die Software über das gesamte Netzwerk laufen zu lassen. Dies bedeutete, dass es auf Hunderttausenden von Computern installiert werden würde, wobei die „Flexera“ -Software die Anzahl der gleichzeitigen Benutzer protokollierte.

Bitmanagement bot eine solche Lizenz standardmäßig nicht an, daher forderte die Marine diese Option separat an. Diese Anfragen erfolgten über einen Wiederverkäufer, Planet 9 Studios, was die Angelegenheit komplizierte. Nach mehreren Hin- und Herbewegungen war die Marine überzeugt, dass sie die Erlaubnis hatte, aber Bitmanagement war später anderer Meinung.

Das Problem für das Gericht war, dass die Marine und das Bitmanagement keinen Vertrag unterzeichneten, so dass keine direkte Erlaubnis erteilt wurde. Dies bedeutete, dass der Hof die Gespräche und den Austausch überprüfen musste, um festzustellen, welche Seite richtig war.

bs geo

Nachdem alle Beweise geprüft worden waren, stellte sich das Federal Claims Court schließlich auf die Seite der US Navy und wies die Klage wegen Urheberrechtsverletzung ab .

Bitmanagement-Appelle

Dies war jedoch nicht das Ende. Bitmanagement behauptete, die Marine habe eindeutig eine Massenverletzung des Urheberrechts begangen, und das Unternehmen habe die Angelegenheit mit Erfolg vor das US-Berufungsgericht für den Federal Circuit gebracht.

In einem vor einigen Tagen erlassenen Beschluss stimmt das Berufungsgericht nahezu allen Schlussfolgerungen des Bundesschadensgerichts zu.

Die Beweise zeigen in der Tat, dass Bitmanagement das Kopieren von BS Contact Geo durch die US Navy über sein Netzwerk "autorisiert" hat. Während dies nicht in einem offiziellen Vertrag formalisiert war, hatte die Marine eine "implizite Lizenz".

Navy konnte die Nutzung nicht verfolgen

Aufgrund dieser Argumentation wies das Untergericht den Fall ab. Das Berufungsgericht stellt jedoch fest, dass die Beweise hier nicht aufhören. Die implizite Lizenz erforderte auch, dass die Marine die Software „flexwrap“, um gleichzeitige Benutzer zu verfolgen. Das ist niemals passiert.

„Wir stören die Feststellungen des Claims Court nicht. Das Claims Court beendete seine Analyse dieses Falls jedoch vorzeitig, indem es nicht berücksichtigte, ob die Marine die Bedingungen der implizierten Lizenz einhielt “, schreibt das Berufungsgericht.

„Die implizite Lizenz wurde von der Marine unter Verwendung einer Lizenzverfolgungssoftware, Flexera, konditioniert, um das Programm zu„ flexWrap “und die Anzahl der gleichzeitigen Benutzer zu überwachen. Es ist unbestritten, dass die Marine die von ihr erstellten Kopien nicht effektiv mit FlexWrap versehen hat “, fügt der Gerichtshof hinzu.

Haftung für Urheberrechtsverletzungen

Dieses Versäumnis der Marine macht die US-Regierung für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich. Die Marine durfte die Software einfach nicht auf Hunderttausende von Computern kopieren, ohne ihre Verwendung zu verfolgen.

„Ein solches nicht autorisiertes Kopieren ist eine Urheberrechtsverletzung. Wir heben daher das Urteil des Anspruchsgerichts auf und ersuchen um Feststellung des Schadensersatzes “, stellt das Berufungsgericht klar.

Dies bedeutet, dass die Entlassung vom Tisch ist und die Marine schließlich für Urheberrechtsverletzungen haftet. Die Angelegenheit wird nun an das Bundesschadensgericht zurückverwiesen, um den angemessenen Schadensersatzbetrag zu ermitteln.

In der ursprünglichen Beschwerde argumentierte Bitmanagement, dass es Anspruch auf mindestens 596.308.103 USD an nicht bezahlten Lizenzgebühren habe, so dass sich dies als teurer Fehler herausstellen könnte.

– –

Eine Kopie des Beschlusses des US-Berufungsgerichts für den Federal Circuit finden Sie hier (pdf).

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.