DISH verklagt ehemaligen Wiederverkäufer von Piraten-IPTV-Diensten SET TV und Simply-TV

DISH verklagt ehemaligen Wiederverkäufer von Piraten-IPTV-Diensten SET TV und Simply-TV

IPTV Bereits 2018 verklagte der Sender DISH Network den Piraten-IPTV-Dienst SET TV, weil er zahlreiche Fernsehkanäle angeboten hatte, die illegal vom DISH-Satellitendienst bezogen worden waren.

Im November 2018 endete diese besondere Klage, als die Betreiber von SET TV von einem Gericht in Florida aufgefordert wurden, gesetzlichen Schadenersatz in Höhe von 90 Millionen US-Dollar zu zahlen . DISH war jedoch nicht davon überzeugt, dass seine Arbeit geleistet wurde, wenn es um ähnliche, wenn nicht identische Dienste ging, die noch in Betrieb sind.

DISH zielt auf Piraten-IPTV-Dienst Simply-TV ab

Im März 2019 reichten DISH und NagraStar eine weitere Klage in Florida ein, die sich gegen mehrere Einzelpersonen und Unternehmen richtete, die gemeinsam als Simply-TV tätig sind. Dies ist ein Dienst für 20 US-Dollar pro Monat, von dem mehrere Benutzer beschrieben haben, dass er viele Ähnlichkeiten mit SET TV aufweist.

DISH beklagte sich darüber, dass Simply-TV mit Unternehmen im Zusammenhang mit SET TV zusammenarbeitet, die DISH-Inhalte ohne Erlaubnis erfassen, und Simply-TV den Dienst auch unter ihren eigenen Marken und Preisstrukturen an andere weiterverkauft. Das Gericht in Florida erließ schnell eine einstweilige Verfügung und wandelte diese später im April in eine umfassende einstweilige Verfügung um .

Im August 2019 erhielt DISH einen gesetzlichen Schadensersatz in Höhe von 30 Millionen US-Dollar und eine Anordnung, die den Angeklagten von Simply-TV „und allen, die aktiv mit ihnen zusammenarbeiten oder teilnehmen“, dauerhaft untersagte, „erneut zu senden oder zu kopieren oder andere bei der erneuten Übertragung oder zum Kopieren zu unterstützen“ von DISHs Satelliten- oder Over-the-Top-Internetübertragungen von Fernsehprogrammen oder darin enthaltenen Inhalten. “

DISH verklagt die ehemalige SET TV- und Simply-TV-Resellerin Lisa Crawford

Laut einer weiteren in Florida eingereichten IPTV-Klage setzt DISH nun seinen Kampf gegen eine Person fort, von der behauptet wird, sie sei nicht nur Wiederverkäufer des SET TV-Dienstes, sondern auch von Simply-TV.

DISH behauptet, dass eine Person namens Lisa Crawford zusammen mit Geschäftseinheiten wie LC One LLC, LC Pryme Enterprises LLC, LC Pryme Holdings LLC, LC Pryme One Enterprises LLC und mehreren anderen die Anordnungen des Gerichts in den vorherigen Fällen ignoriert habe, indem sie fortfuhr die Rechte des Senders verletzen.

Als Crawford feststellte, dass sie zunächst als Wiederverkäuferin für SET TV fungierte, begann sie, Simply-TV-Pakete weiterzuverkaufen. Als dieser Dienst beendet wurde, ging sie weiter, indem sie angeblich neue Piraten-IPTV-Dienste verkaufte und unterstützte, darunter Prime Tyme TV, Lazer TV Streams, Griff TV und Flix Streams.

"Genau wie die Piraten-Streaming-Dienste SET TV und Simply-TV übertragen und übertragen die neuen Piraten-IPTV-Dienste, die von Crawford und den Piraten-IPTV-Unternehmen unterstützt werden, DISH-Programme, die vom Satellitenfernsehdienst von DISH empfangen wurden, ohne Genehmigung von DISH", heißt es in der Beschwerde liest.

DISH fordert Schäden und Unterlassungsklagen im Rahmen der FCA

Die Ansprüche von DISH gegen Crawford, die LLCs und die verschiedenen IPTV-Marken werden gemäß dem Federal Communications Act geltend gemacht, insbesondere 47 USC § 605 (a) und 47 USC § 605 (e) (4), die sich auf illegalen Empfang / Weiterverbreitung und Verkauf beziehen Geräte, die den Zugriff auf die Satellitenprogrammierung von DISH erleichtern.

Wie die Klagen gegen SET TV und Simply-TV fordert DISH auch eine dauerhafte Verfügung, die Crawford und die verschiedenen Unternehmen daran hindert, seine Fernsehinhalte illegal zu erhalten und zu verbreiten sowie konfigurierte Geräte und / oder Abonnements herzustellen oder zu verkaufen.

DISH strebt außerdem eine Bestellung an, mit der Werbe- und Social-Media-Seiten für Prime Tyme TV, Lazer TV-Streams, Griff TV und Flix Streams entfernt werden, und eine Bestellung, mit der die Kontrolle über alle Websites übernommen werden kann, auf denen die Dienste angeboten werden. DISH möchte auch Zugriff auf alle Aufzeichnungen zu IPTV-Geräten und Abonnementverkäufen, einschließlich der Details derjenigen, die sie gekauft haben.

In Bezug auf Schäden verlangt DISH bis zu 100.000 USD für jeden Verstoß gegen 47 USC § 605 (a) und bis zu 100.000 USD für jeden Verstoß gegen 47 USC § 605 (e) (4). Wie die früheren Fälle zeigen, können potenzielle Auszeichnungen leicht mehrere zehn Millionen Dollar erreichen.

Die vollständige Beschwerde finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.