DMCA-Deaktivierungsfehler können es schwieriger machen, Filme legal zu finden

DMCA-Deaktivierungsfehler können es schwieriger machen, Filme legal zu finden

depp-bloom-suchen

Der Zweck von Suchmaschinen besteht darin, Menschen zu helfen, das zu finden, wonach sie suchen. Das heutige Web wäre ohne sie ziemlich unbrauchbar.

Dieser Suchdrang hat auch eine Kehrseite, da nicht alles im Web mit Erlaubnis gepostet wird. Piratenseiten sind ein Paradebeispiel.

Entfernen von Piratenseiten aus der Suche

Dies führte vor einigen Jahren zu ziemlich bizarren Situationen, in denen einige Inhalte auf Piratenseiten in den Suchergebnissen höher landeten als die legalen Alternativen. Dieses Problem wurde durch Takedown-Benachrichtigungen und Herabstufungsalgorithmen gelöst und ist kein großes Problem mehr.

Das bedeutet nicht, dass Raubkopien verdampft sind. Mit den richtigen Keywords ist es noch relativ leicht zu finden. Aus diesem Grund verarbeiten Suchmaschinen wie Google immer noch jeden Monat Dutzende Millionen DMCA-Meldungen.

Ziel dieser Hinweise ist es, Raubkopien aus den Suchergebnissen zu entfernen. In einigen Fällen weisen Urheberrechtsinhaber jedoch versehentlich auf legale Alternativen hin, was eher kontraproduktiv ist.

Kollateralschaden

Diese Fehler sind nicht so selten, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Zum Beispiel sehen wir oft, dass Wikipedia-Einträge markiert werden, und legitime Bewertungsseiten wie IMDb und Rotten Tomatoes wurden im Laufe der Jahre viele Male gemeldet.

Auch direktere Angriffe sind möglich. Einige Takedown-Benachrichtigungen verwechseln Netflix mit einer Piratenseite, und dasselbe ist Disney+ und Hulu wiederholt passiert.

Gekennzeichnete Netlfix-URLs

Netflix delisting

Unnötig zu erwähnen, dass diese Entfernungsbemühungen den Leuten nicht helfen, legale Inhalte zu finden. Ganz im Gegenteil. Zum Glück für Urheberrechtsinhaber fängt Google die meisten dieser Fehler ab, aber das ist nicht immer der Fall.

Das Auffinden legaler Inhalte erschweren

Hin und wieder rutscht Google einer dieser Fehler durch. Ironischerweise betrifft dies auch Websites, die speziell entwickelt wurden, um es Menschen zu erleichtern, legale Filme und Fernsehserien zu finden.

Bei der Suchmaschine Reelgood wurden beispielsweise 185 URLs gemeldet , von denen 29 von Google entfernt wurden. Bei Reelgoods Konkurrent JustWatch liegen die Zahlen sogar noch höher.

In den letzten Jahren wurden 51.613 Justwatch.com-URLs in Deaktivierungsanträgen gemeldet. Die überwiegende Mehrheit wurde von einem Netflix-Betrüger gemeldet, aber auch seriöse Urheberrechtsinhaber haben Beschwerden eingereicht.

Glücklicherweise wurden die meisten dieser Deaktivierungshinweise ignoriert, aber als wir die letzten Anfragen durchgesehen haben, haben wir festgestellt, dass auch einige Justwatch.com-URLs entfernt wurden.

So entfernte beispielsweise eine im Auftrag von „Binary Star Picture“ verschickte Mitteilung eine JustWatch-Seite für den Film „The Misadventures of Mistress Maneater“ aus den Google-Suchergebnissen. Wir sehen auf der fraglichen Seite nichts im Entferntesten, was die Leute darüber informiert, dass der Film auf Amazon Prime verfügbar ist.

Pirate JustWatch-Seite?

DMCA-Fehler

Google bestätigt die Entfernung unten in den Suchergebnissen, wo wir den folgenden Hinweis lesen:

„Als Reaktion auf eine Beschwerde, die wir gemäß dem US-amerikanischen Digital Millennium Copyright Act erhalten haben, haben wir 1 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt“, stellt Google stattdessen fest.

Entfernungshinweis

Google entfernt

Deaktivierungsanfragen anderer Rechteinhaber (oder Betrüger von Rechteinhabern) entfernten andere JustWatch-Links, darunter die russische Seite für „Boruto: Naruto Next Generations“, die mexikanische Dramaserie „ As The Saying Goes“ und die indische Serie „ Navarasa “.

Die oben genannten Beispiele stammen alle aus diesem Monat, und wir mussten nicht einmal sehr tief tauchen, um sie zu finden. Da stellt sich die Frage, wie viele andere Inhalte unbemerkt von Google entfernt werden.

Berücksichtigt man das massive Volumen an Takedown-Benachrichtigungen, ist es nicht verwunderlich, dass einige Fehler gemacht werden. Trotzdem ist jede falsche Entfernung eine zu viel, also gibt es sicherlich noch Raum für Verbesserungen.

Update: Das Takedown-System von Google wird von Betrügern stark missbraucht. Google hat unseres Wissens keine der oben genannten Hinweise gemeldet, aber es ist möglich, dass einige der in diesem Artikel hervorgehobenen Hinweise von böswilligen Dritten gesendet werden.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.