Ehemalige RapidShare-Betreiber und Anwalt wegen Urheberrechtsverletzung freigesprochen

Ehemalige RapidShare-Betreiber und Anwalt wegen Urheberrechtsverletzung freigesprochen

RapidShare Im Jahr 2002, als Megaupload für Kim Dotcom nur ein Augenzwinkern war, war die in der Schweiz ansässige Datei-Hosting-Site bereits auf dem Weg, ein Internet-Riese zu werden.

Die Plattform bot eine einfache Möglichkeit, Dateien zu speichern und mit anderen zu teilen, und wurde daher bald bei Menschen beliebt, die urheberrechtsverletzende Inhalte verbreiten wollten. Dies zog die negative Aufmerksamkeit zahlreicher Urheberrechtsinhaber auf sich.

Als Internetdienstplattform bestand RapidShare immer darauf, dass es nicht die Kontrolle über das von seinen Benutzern hochgeladene Material hatte, eine Behauptung, über die sich die Gerichte manchmal einig waren . Trotzdem zog RapidShare weiterhin den Zorn der Urheberrechtsgruppen auf sich und wurde schließlich von der USTR als „berüchtigter Markt“ eingestuft.

Als der Druck zunahm, bemühte sich RapidShare, die Möglichkeit der Benutzer zur Weitergabe verletzender Inhalte einzuschränken. Diese Modelländerung forderte jedoch ihren Tribut auf der Website. Die Besucherzahlen gingen schnell zurück, da Kunden sich für liberalere Plattformen entschieden. Im März 2015 beschloss der Datei-Hoster, seine Türen zu schließen und Dutzende ehemaliger Mitarbeiter ohne Arbeit zu lassen.

Strafklage in der Schweiz eingereicht

Mehr als drei Jahre nach der Schließung der Website wurde klar, dass die Betreiber von RapidShare noch vor einer ungewissen Zukunft standen. Der Gründer des Dienstes, Christian Schmid, seine Frau Alexandra und einer ihrer ehemaligen Anwälte, wurden vor ein Strafgericht gestellt. Die Staatsanwaltschaft des Zuggerichts beschuldigte das Trio, bei Massenverletzungen des Urheberrechts behilflich zu sein, und forderte im Namen der Urheberrechtsinhaber finanzielle Sanktionen.

Angesichts der enormen Gewinne von RapidShare (allein im Jahr 2009 betrug die Bruttodividende von RapidShare bei den heutigen Zinssätzen fast 53 Mio. USD) argumentierte die Staatsanwaltschaft, dass das Unternehmen auf Kosten der Content-Unternehmen profitierte. Die Betreiber der Website waren in der Lage, Verstöße zu stoppen, entschieden sich jedoch dagegen und stellten die Einnahmen über alles. Allein der Gründer der Website sollte mehr als 700.000 Franken zahlen, wurde argumentiert.

Gericht in Zug: RapidShare-Angeklagte für nicht schuldig befunden

Das Schweizer Gericht hat sich sicherlich Zeit genommen, um sein Urteil zu erlassen, aber nach zweieinhalb Jahren Wartezeit steht das Urteil nun fest. Das vollständige Urteil ist der Öffentlichkeit noch nicht zugänglich, aber eine Zusammenfassung von Tagblatt zeigt, dass Christian und Alexandra Schmid (jetzt 40 und 42) und ihre frühere Anwältin wurden alle für nicht schuldig befunden.

Der Zürcher Anwalt Andreas Meili, der in dem Fall Alexandra Schimd verteidigte, bezeichnete das Ergebnis als „große Zufriedenheit“, äußerte sich jedoch besorgt über die Kosten, die seinem Mandanten bei der Verteidigung des Falls entstanden sind.

"Wenn Sie freigesprochen werden, haben Sie Anspruch auf Entschädigung, nicht umgekehrt", sagte er Tablatt.

Ob es eine Gelegenheit geben wird, das Problem der Kosten anzugehen, ist derzeit unklar, aber auf jeden Fall ist die Angelegenheit möglicherweise noch nicht abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft und die Inhaber von Urheberrechten akzeptieren das Urteil des Zuger Gerichts möglicherweise nicht und können gegen den Fall Berufung einlegen.

Auf jeden Fall scheint der Prozess keinen großen Einfluss auf den Lebensstandard der Schmids zu haben. 2019 zahlte das Ehepaar dem Insolvenzamt Thurgau rund 36 Millionen Franken (40,5 Millionen US-Dollar) für den Erwerb des Schlosses Eugensberg . Das Schloss aus dem 18. Jahrhundert war zuvor im Besitz des Unternehmers und verurteilten Betrügers Rolf Erb und verfügt über elf Schlafzimmer und fünf Badezimmer.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.