EU-Kommission meldet Rückgang der Anzeigen für Piraten-Websites nach Branchenabkommen

EU-Kommission meldet Rückgang der Anzeigen für Piraten-Websites nach Branchenabkommen

Fischpirat Die meisten Piratenseiten und Apps werden ohne Werbeeinnahmen nicht überleben. Aus diesem Grund wird die Werbebranche als wichtiger Partner zur Bekämpfung der Piraterie angesehen.

Im Laufe der Jahre sind mehrere werbebezogene Initiativen zur Bekämpfung von Piraterie entstanden. In Großbritannien haben Hunderte von Werbeagenturen damit begonnen, Piratenseiten zu verbieten, und an anderer Stelle wurden ähnliche Maßnahmen ergriffen.

Anti-Piraterie-Werbevereinbarung

Einer der bekanntesten Pläne wurde von der Europäischen Kommission inszeniert. Im Jahr 2016 führte dies zu einer Reihe von Leitprinzipien, und zwei Jahre später versprachen mehrere führende EU-Werbeorganisationen, darunter Google, offiziell, die Platzierung von Anzeigen auf Piratenseiten zu reduzieren.

Das Memorandum of Understanding (MoU) versprach auch, die Wirksamkeit der Maßnahmen genau zu überwachen. Tatsächlich hat die EU-Kommission diese Woche einen Bericht veröffentlicht, in dem die bisher erzielten Fortschritte dokumentiert sind. Der gleiche Bericht gibt auch einen Hinweis darauf, wie sich die Partnerschaft weiterentwickeln wird.

„Diese Initiative wird dazu beitragen, diesen Websites und mobilen Anwendungen die Einnahmequellen zu entziehen, die ihre Aktivitäten rentabel machen“, fasst die EU-Kommission das endgültige Ziel zusammen.

Anzeigenplatzierungen ablegen

Zwar gibt es keine Daten darüber, wie sich die Einnahmen der Piratenbetreiber im ersten Jahr nach Unterzeichnung des Vertrags entwickelt haben, doch die EU-Kommission berichtet, dass die Auswirkungen auf Anzeigenplatzierungen in Europa deutlich sichtbar sind. Insbesondere die Anzahl der pro Besuch geschalteten Anzeigen ging um 12% zurück.

"Die durchschnittliche Anzahl der Anzeigen, die pro Besuch auf Websites, die gegen Rechte des geistigen Eigentums verstoßen, nach der Einführung des MoU gesammelt wurden, ging um 12% von 2,02 im Vergleichsdatensatz vor dem MoU auf 1,77 im Vergleichsdatensatz nach dem MoU zurück." Berichte der EU-Kommission.

Dies ist ein positives Ergebnis, aber gleichzeitig zeigen Daten, dass die Anzahl der Markenwerbekampagnen erheblich gestiegen ist. Diese beziehen sich auf Anzeigen, die direkt einer bestimmten Marke zugeordnet werden können, einschließlich bekannter Unternehmen.

„Obwohl pro Besuch weniger Anzeigen gefunden wurden, ist der Prozentsatz der Markenwerbung nach der Vereinbarung von 38% auf 52% gestiegen. Die größten Zuwächse kamen aus Großbritannien, den Niederlanden, Deutschland und Italien “, heißt es in dem Bericht.

Der im Bericht verwendete Begriff „Marke“ ist sehr weit gefasst. Es umfasst sowohl kleinere als auch größere EU-Marken, die in einer Vielzahl von Branchen tätig sind. Während diese Markenanzeigen insgesamt zunahmen, gingen die Anzeigen von Spielemarken und EU-Marken zurück.

Weniger Anzeigen von EU-Vermittlern

Darüber hinaus ging die Anzahl der Anzeigen, die über EU-Vermittler auf Piraten-Websites geschaltet werden, wie z. B. Werbe-Outfits, im Jahr nach Unterzeichnung des Vertrags von 28% auf 22% zurück.

Die gemeldeten Daten stammen aus einer Studie, die von White Bullet Solutions durchgeführt wurde und ebenfalls Teil des Geschäfts ist. Das Unternehmen überwachte Anzeigenplatzierungen auf 7.627 Websites aus 19 EU-Ländern, wobei die USA als Kontrollgruppe herangezogen wurden.

Die Piratenseiten bieten eine Vielzahl von Inhalten, aber fast drei Viertel (72%) waren zumindest teilweise der Filmpiraterie gewidmet. Die meisten dieser Sites waren sogenannte Linking-Portale, gefolgt von Direct-Download- und Torrent-Sites.

White Bullet Report

Insgesamt deuten die Daten darauf hin, dass auf Piraten-Websites weniger Anzeigen geschaltet werden. Was dies für ihre Einnahmen bedeutet, ist jedoch nicht klar. Dies wird das Thema einer Folgestudie sein, schreibt die EU-Kommission.

In der Folgestudie werden die Werbeeinnahmen untersucht

"Die zweite Studie wird eine Schätzung der Werbeeinnahmen liefern, die von IPR-verletzenden Website-Eigentümern erzielt werden, und die Entwicklung der Online-Werbung auf IPR-verletzenden Websites im Laufe der Zeit quantifizieren."

Trotz der gut gemeinten Bemühungen können diese Maßnahmen zur Bekämpfung der Piraterie auch unerwünschte Nebenwirkungen haben. Wenn legitime Werbefirmen und Marken "Piratenseiten" meiden, kann sich der Prozentsatz der Anzeigen von zweifelhaften Partnern erhöhen. Diese können anfälliger für irreführende oder schädliche Praktiken sein.

Die EU-Kommission sieht die Zukunft jedoch positiv und hofft, dass immer mehr Unternehmen dem Deal beitreten werden. Dies gilt für Werbefirmen, aber auch für Social-Media-Unternehmen, Zahlungsanbieter und andere. Je mehr Unternehmen an Bord sind, desto wirksamer werden die Maßnahmen sein.

– –

Eine Kopie des Berichts der EU-Kommission finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.