Filmfirma verklagt hawaiianischen ISP wegen wiederholtem Piraterieren im Hotel

Filmfirma verklagt hawaiianischen ISP wegen wiederholtem Piraterieren im Hotel

Das Thema „Wiederholter Verstoß“ ist ein heißes Thema bei US-Gerichten, das bereits zu mehreren Klagen geführt hat.

Nach dem DMCA müssen Unternehmen eine angemessene Richtlinie für den Umgang mit häufigen Straftätern umsetzen. Diejenigen, die dies nicht tun, laufen Gefahr, haftbar gemacht zu werden.

Bisher haben wir Klagen gegen ISPs wie Cox Communications, Charter und Grande Communications gesehen. Diese Unternehmen wurden alle von Unternehmen der Musikindustrie verklagt, und die meisten Fälle sind noch nicht abgeschlossen.

In Hawaii wurde vor einigen Tagen ein neuer ISP angesprochen, diesmal von einem Film-Outfit. In einer bei einem Bundesgericht in Hawaii eingereichten Beschwerde wirft Bodyguard Productions dem Internetanbieter Pacific DirectConnect vor, einen Wiederholungsverletzer nicht gekündigt zu haben.

Das Film-Outfit, das das Copyright von „The Hitman's Bodyguard“ besitzt, ist ein bekannter Spieler vor US-Gerichten. Das Unternehmen hat zuvor viele einzelne BitTorrent-Piraten verklagt. Mit der jüngsten Klage bricht es aus diesem Trend heraus, indem es dem Internet-Provider selbst nachgeht.

Pacific DirectConnect ist kein typischer ISP für Endverbraucher. Es richtet sich hauptsächlich an Hotels und Resorts in Hawaii und bietet integrierte Netzwerklösungen einschließlich Internetzugang. Einer dieser Kunden ist laut Beschwerde Aston Waikiki Sunset , ein großes Hotel in Honolulu.

Nach Angaben der Filmfirma wurde eine der IP-Adressen des Hotels wiederholt als Raubkopierer gefasst. Dies wurde dem ISP sowohl direkt als auch durch Mitteilungen bekannt gemacht, die an seinen eigenen Bandbreitenzulieferer gesendet wurden, die jedoch anscheinend keine sinnvollen Maßnahmen ergriffen haben.

"Trotz mehrfacher Meldungen von Verstößen des Klägers, von Hawaiian Telcom und von Dritten ist es der Beklagten nicht gelungen, das Konto des Abonnenten Aston zu kündigen."

"Diese Verstöße wären gestoppt worden, wenn die Beklagte lediglich den Dienst des Abonnenten Aston eingestellt hätte", fügt die Filmfirma hinzu.

Bodyguard Productions argumentiert, dass der ISP es absichtlich versäumt habe, das Konto des hawaiianischen Hotels zu kündigen, obwohl er wusste, dass es sich um eine Wiederholung handelte
Verletzer. Als solches haftet das Unternehmen für Urheberrechtsverletzungen seines Abonnenten.

Durch die Klage beantragt die Filmgesellschaft eine einstweilige Verfügung, die den ISP auffordert, das Konto des Hotels zu kündigen. Sie beschuldigt das Unternehmen, sowohl mitwirkende als auch unmittelbare Urheberrechtsverletzungen begangen zu haben, und fordert das Gericht auf, „jede andere Erleichterung“ zu gewähren, die in diesem Fall angemessen ist.

Der Beschwerde zufolge ist Pacific DirectConnect nicht durch den sicheren Hafen des DMCA geschützt, da es den mutmaßlichen Wiederholungsverletzer nicht beenden konnte. Darüber hinaus verfügt der ISP über keinen registrierten DMCA-Agenten. Dies ist eine Voraussetzung für den Schutz eines sicheren Hafens.

Soweit wir wissen, ist dies das erste Mal, dass ein Internetdienstanbieter wegen der Bereitstellung von Internetdiensten für ein Hotel angeklagt wird. Dies unterscheidet den Fall von den anderen wiederholten Vertragsverletzungsverfahren, die sich hauptsächlich mit gewöhnlichen Verbraucherversorgern befassen.

Selbstverständlich kann die Klage eine weitere Schockwelle in der Branche auslösen. Wenn ein Internetprovider tatsächlich für die Wartung von Hotels, Resorts oder anderen großen Unternehmen haftbar gemacht werden kann, die selbst Hunderte von Benutzern haben, muss er viel vorsichtiger vorgehen.

In der Beschwerde wird nicht erwähnt, ob Bodyguard Productions sich direkt an das Resort gewandt hat, um das Problem des wiederholten Verstoßes zu lösen.

Eine Kopie der von Bodyguard Productions gegen Pacific DirectConnect eingereichten Beschwerde finden Sie hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.