Filmfirmen erheben Klage in Kanada gegen 3.348 mutmaßliche BitTorrent-Piraten

Filmfirmen erheben Klage in Kanada gegen 3.348 mutmaßliche BitTorrent-Piraten

Zwei Firmen hinter den Filmen Angel Has Fallen und Rambo: Last Blood haben beim Bundesgericht von Toronto Klage gegen 3.248 Angeklagte eingereicht, die die Filme heruntergeladen und verbreitet haben sollen, was gegen das Urheberrecht verstößt. Während die Identität der Angeklagten derzeit nicht bekannt ist, werden sie nach ihrer Entdeckung wahrscheinlich mit Forderungen nach Barausgleich konfrontiert.

In den Vereinigten Staaten reichen mehrere Unternehmen zahlreiche Klagen gegen mutmaßliche Filmpiraten ein, von denen viele pornografisches Material heruntergeladen haben sollen.

Es gibt jedoch einen wachsenden Trend, dass Unternehmen, die mit Mainstream-Filmen in Verbindung stehen, ihre Rechte aggressiv durchsetzen, um Vergleiche mit regulären Filesharern , Betreibern von Torrent -Websites und sogar App-Entwicklern zu erzielen .

Zwei in diesem Bereich tätige Unternehmen sind Rambo V Productions, Inc. (Rambo: Last Blood) und Fallen Productions, Inc. (Angel Has Fallen). Zwei Klagen, die in den letzten Tagen beim kanadischen Bundesgericht in Toronto eingereicht wurden, sind zwar hauptsächlich in den USA tätig, zeigen jedoch, dass sich ihr Prozess- und Barausgleichsprogramm allmählich ausbreitet.

Die beiden am 7. Februar eng zusammengestellten Patentansprüche sind nahezu identisch und unterscheiden sich nur in Bezug auf Filmtitel und IP-Adressen sowie Datum und Uhrzeit des mutmaßlichen Verstoßes. Die Rambo V-Produktionen fordern 1.218 Doe-Angeklagte, Angel Has Fallen 2.130.

Wie bei allen damit zusammenhängenden Beschwerden wird in den Patentansprüchen detailliert beschrieben, wie die BitTorrent-Technologie funktioniert und wie Einzelpersonen zusammen mit anderen Benutzern daran teilnehmen, Filme online herunterzuladen und zu teilen, ohne die Genehmigung der Inhaber des Urheberrechts einzuholen.

"Jeder Doe-Angeklagte hat rechtswidrig und ohne die Genehmigung oder Zustimmung des Klägers das BitTorrent-Peer-to-Peer-Netzwerk zum Herunterladen und / oder rechtswidrigen Hochladen des Werks genutzt, wodurch das Urheberrecht des Klägers am Werk verletzt wurde", hieß es in den Ansprüchen.

In ähnlichen Fällen, die in anderen Gerichtsbarkeiten eingereicht werden, wird jeder Beklagte häufig mit einer einzigen IP-Adresse und einem mutmaßlichen Datum und einer Uhrzeit der Zuwiderhandlung verwiesen. In diesen Fällen haben jedoch alle Angeklagten zwei Daten und Zeiten der mutmaßlichen Zuwiderhandlung, die mehrere Tage voneinander entfernt sind. Der Grund hierfür wird im folgenden Absatz deutlich.

„In Übereinstimmung mit den Bestimmungen von s. 41,25 und s. 41.26 des Urheberrechtsgesetzes wurde jeder Angeklagte durch Mitteilung über seine rechtswidrigen Handlungen informiert “, hieß es in den Patentansprüchen.

Dies ist ein Verweis auf die Bestimmungen ( 1 , 2 ) im kanadischen Recht, die es den Inhabern von Urheberrechten ermöglichen, über ihre Diensteanbieter Warnhinweise an mutmaßliche Rechtsverletzer zu senden. In beiden Fällen habe jeder Antragsgegner eine solche Mitteilung erhalten, jedoch keine Abhilfemaßnahmen getroffen.

In der ersten Mitteilung wurde jedem Beklagten mitgeteilt, dass er von forensischer Software als Angebot zum Hochladen des Werks erkannt wurde, und es wurde darauf hingewiesen, dass bei einem Abbau des Werks keine Maßnahmen gegen diesen Beklagten ergriffen würden. Jeder Angeklagte hat auf die erste Mitteilung nicht geantwortet oder sich geweigert und seine rechtswidrigen Handlungen fortgesetzt “, fügen sie hinzu.

Als auf die erste Mitteilung keine Maßnahmen ergriffen wurden, machten die Kläger geltend, ihr Anwalt habe den Doe Defendants eine zweite Mitteilung übermittelt, in der sie darüber informiert wurden, dass das urheberrechtlich geschützte Werk noch verfügbar sei und rechtliche Schritte eingeleitet werden könnten.

„In dieser zweiten Mitteilung wurde darauf hingewiesen, dass das Werk nicht entfernt wurde und dass gegen einen solchen Angeklagten rechtliche Schritte eingeleitet werden können. Der Angeklagte hat versagt oder sich geweigert, auf die zweite Mitteilung zu antworten, und hat seine rechtswidrigen Handlungen fortgesetzt “, heißt es in der Anzeige.

Während eine Person normalerweise als Kunde eines Internetdienstanbieters bezeichnet wird (die Person, die die Rechnung bezahlt), ist es üblich, dass andere Personen in einem bestimmten Haushalt über einen Router auf dieselbe Internetverbindung zugreifen. Dies bedeutet, dass der Rechnungszahler die Person (der Doe-Angeklagte) sein kann oder auch nicht, die einen der angeblichen Verstöße begangen hat.

Die Behauptungen für Rambo: Last Blood und Angel Has Fallen versuchen, alle Belange abzudecken, indem sie besagen, dass selbst wenn der Rechnungszahler nicht der direkte Rechtsverletzer ist, er oder sie letztendlich dafür verantwortlich ist.

"In diesem Fall sollte und sollte der Kunde wissen, wer das Internetkonto des Kunden zum genau festgelegten Zeitpunkt genutzt hat", heißt es weiter. Aber die Verantwortung endet nicht dort.

Zwar räumten die Kläger ein, dass einige der Angeklagten möglicherweise keine „direkten Rechtsverletzer“ sind, gaben jedoch an, sie hätten durch „Fahrlässigkeit oder vorsätzliche Blindheit“ andere zu Verstößen ermächtigt, nachdem sie keine ausreichende Kontrolle über die Nutzung ihrer Internetverbindungen ausgeübt hatten, wenn sie dies wussten Zuwiderhandlung stattfand.

„Jedem Beklagten wurde zuvor mitgeteilt (die erste Mitteilung), dass das Internetkonto des Beklagten in einer Weise verwendet wurde, die das Urheberrecht des Klägers verletzte, und dennoch unternahm der Beklagte nichts, um die Verletzung zu verhindern oder zu beenden. Jeder Angeklagte wusste daher oder hätte wissen müssen, dass sein Internetkonto gegen s. 27 (1) und 27 (2) des Urheberrechtsgesetzes “, fügen beide Ansprüche hinzu.

Während die Behauptungen besagen, dass Angeklagte entweder in Kanada oder in den Vereinigten Staaten zugestellt werden können, weisen beide darauf hin, dass sich die aufgelisteten IP-Adressen vermutlich in Kanada befinden und dass im Rahmen der Klage Schadenersatz und Unterlassungsansprüche geltend gemacht werden.

Howard Knopf von Excess Copyright ist der Ansicht, dass die Kläger nun versuchen werden, " Norwich Orders " einzuholen, um die ISPs zu zwingen, die Identität der Personen zu übermitteln, die hinter den aufgeführten IP-Adressen stehen. Zu diesem Zeitpunkt ist unklar, ob sich einige oder alle wehren werden.

Die von Rambo V Productions und Fallen Productions eingereichten Ansprüche finden Sie hier und hier

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.