Free Spotify und YouTube-Nutzer sind jetzt eine größere Herausforderung als Musikpiraten

Free Spotify und YouTube-Nutzer sind jetzt eine größere Herausforderung als Musikpiraten

Piratenseiten-Blockierung hat sich in vielen Ländern als recht effektives Werkzeug zur Durchsetzung von Urheberrechten erwiesen.

Italien, einer der europäischen Spitzenreiter, hat einen besonders aktiven Ansatz gewählt. In den letzten Jahren wurden Tausende von Domainnamen auf die Piraten-Blockliste des Landes gesetzt, nachdem sich ein breites Spektrum von Urheberrechtsinhabern beschwert hat.

ohne eine Testversion zu benötigen.

Die Blockierungsbemühungen der Website haben offensichtlich den Traffic zu den Ziel-Websites verringert, aber nach den von Agcom veröffentlichten Daten ist auch die Anzahl der Besuche auf allen Piraten-Websites gesunken. Wie unten gezeigt, sank die Zahl der mobilen und Desktop-Besuche von Piraten-Websites zwischen 2018 und 2019 um mehr als ein Drittel (35%). 

Der Abwärtstrend ist bei allen Arten von Piraterie-Websites sichtbar, aber logischerweise ist der Traffic-Rückgang für die gesperrten Websites am stärksten ausgeprägt. Die folgende Grafik zeigt, dass die Anzahl der Besucher von gesperrten Standorten nach Erteilung einer neuen Sperranweisung schnell tankt. 

(blaue Linie) und flv2mp3.by (grüne Linie) blockiert, und kurz darauf gingen die Besucherzahlen zurück. 

Agcom und verschiedene Gruppen der Unterhaltungsindustrie sind mit der Gesamtauswirkung zufrieden. Sie glauben, dass sie es nach vielen Jahren endlich geschafft haben, die Piraterie in den Griff zu bekommen.

“Die erste große Blockade galt 2008 der Pirate Bay, und der Fall wurde vom Obersten Gerichtshof bestätigt. Im Hinblick auf die Auswirkungen auf den Markt hat sich die Blockade von Standorten im Zusammenhang mit der Erhöhung des legalen Angebots als wirksam erwiesen”, sagt Mazza.

“Die Agcom-Verordnung spielte eine große Rolle, auch in Bezug auf Bildung und Bewusstsein. Die meisten der blockierten Websites haben eine von Agcom erstellte und von den ISPs angezeigte Landing Page, die den Besuchern erklärt, wie man zu legalen Websites gelangt.”

Während dies eine positive Nachricht für die italienische Musikindustrie ist, bedeutet das nicht, dass alles gut ist. Mazza informiert uns, dass es größere Probleme gibt als Piraterie. Ironischerweise sind diese Probleme mit den legalen Alternativen verbunden, auf die viele Piraten umgestellt haben. 

“Das Hauptproblem hier ist nicht die Piraterie. Es geht darum, wie man Menschen von kostenlosen YouTube- und Spotify-Accounts in Premium-Dienste umwandelt”, sagt Mazza, “Italien ist ein Land, in dem die “Kultur des freien” radikal ist und es nicht einfach ist, Menschen in ein Abonnementmodell zu ziehen.”

“Die Umwandlungsraten liegen immer noch unter dem globalen Durchschnitt und das ist eine große Herausforderung für die Branche. Wir fordern insbesondere Spotify auf, mehr in Form von Werbekampagnen zu tun, um neue Premium-Kunden zu gewinnen”, sagt Mazza. 

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.