Gary Bowser stimmt zu, 10 Millionen US-Dollar Piraterie-Schadensersatz an Nintendo zu zahlen

Gary Bowser stimmt zu, 10 Millionen US-Dollar Piraterie-Schadensersatz an Nintendo zu zahlen

Bowser

Die Hackergruppe Team-Xecuter war den großen Gaming-Unternehmen lange Zeit ein Dorn im Auge.

Die Gruppe bot Hardware- und Softwarelösungen an, die es Menschen ermöglichten, inoffizielle Spiele und Raubkopien auf verschiedenen Konsolen, einschließlich der beliebten Nintendo Switch, zu installieren und zu spielen.

Team-Xecuter verteidigte seine Arbeit mit dem Hinweis, dass ihre Produkte nicht unbedingt Raubkopien seien. Sie unterstützten die Bewegung „Recht auf Reparatur“ und unterstützten Menschen, die für den persönlichen Gebrauch Homebrew-Spiele auf ihren Geräten spielen wollten.

Team-Xecuter-Takedown

Nintendo widersprach eindeutig und versuchte, die Gruppe durch verschiedene Durchsetzungsmaßnahmen zu schließen. Dies funktionierte schließlich mit Hilfe der US-Regierung, die letztes Jahr drei Mitglieder von Team-Xecuter angeklagt hatte.

Einer der Angeklagten ist ein Kanadier namens Gary Bowser, der auch unter seinem Spitznamen GaryOPA bekannt ist. Bowser war Betreiber und regelmäßiger Autor der Website „MaxConsole“, die regelmäßig Team-Xecuter-Hardware und andere Hacker-Tools überprüfte.

Bowser war laut Anklageschrift mehr als nur ein Schriftsteller. Die Regierung sah ihn als Teil der Team-Xecuter-Verschwörung. Unter anderem soll er Umgehungsgeräte beworben und gehandelt haben, während er regelmäßig Kontakt zu Wiederverkäufern auf der ganzen Welt hielt.

Nintendo „bewältigt“ sich mit Bowser

Diese Vision wurde von Nintendo geteilt, das im April eine separate Zivilklage gegen den Kanadier einleitete. Bowser sollte gestern eine offizielle Antwort auf Nintendos Vorwürfe einreichen, aber stattdessen teilten beide Parteien dem Gericht mit, dass eine Einigung erzielt wurde.

Nintendo und Bowser einigten sich auf ein Zustimmungsurteil, das das ehemalige Team-Xecuter-„Mitglied“ zur Zahlung von 10 Millionen US-Dollar Schadenersatz verpflichtet.

„Der Kläger Nintendo of America Inc. und der Beklagte Gary Wayne Bowser stimmen hiermit durch und durch ihren unterschriebenen Anwalt einem Urteil zugunsten von Nintendo zu und ermächtigen das Gericht, einen Rechtsbehelf in Höhe von 10.000.000 US-Dollar zugunsten von Nintendo und gegen die Beklagte zu erheben. ”

Das vorgeschlagene Urteil, das noch vom Richter unterzeichnet werden muss, betont, dass dieser Betrag in einem angemessenen Verhältnis zu den Schadensersatzansprüchen und den Gebühren steht, die im Fall einer Verhandlung zuerkannt worden wären.

Vorgeschlagenes Zustimmungsurteil

Bowser-Zustimmung

Die Umgehung technischer Schutzmaßnahmen ist nicht weltweit verboten, aber das Zustimmungsurteil stellt klar, dass die vorgeschlagene Anordnung weltweit angewendet und durchgesetzt werden kann.

Beschlagnahmte Domänen und zerstörte Geräte

Die Anordnung beinhaltet auch eine einstweilige Verfügung, die Bowser und alle Drittvermittler, einschließlich Domain-Registranten, dazu verpflichtet, den Zugang zu TEAM-XECUTER.COM, SX.XECUTER.COM, XECUTER.ROCKS, TEAM-XECUTER.ROCKS und . einzustellen MAXCONSOLE.COM. Gleiches gilt für verschiedene Social-Media-Kanäle wie Facebook, Discord und Reddit.

Darüber hinaus ist Bowser verpflichtet, alles Material, das dazu verwendet werden kann, Nintendos Urheberrechte zu verletzen, dauerhaft zu vernichten, einschließlich aller Kopien von SX OS und anderer Umgehungsvorrichtungen, die sich in seinem Besitz befinden.

Wenn das Gericht diesem vereinbarten Urteil zustimmt, ist der Zivilprozess beendet. Das Strafverfahren ist noch aktiv, aber auch das scheint sich in der Endphase zu befinden.

Schuldeingeständnis im Strafverfahren

Bowser, der in den Fünfzigern ist, bekannte sich zunächst auf nicht schuldig, änderte aber letzten Monat seine Haltung. Nach Rücksprache mit seinem Anwalt bekannte er sich der Verschwörung zur Umgehung technologischer Maßnahmen, des Handels mit Umgehungsgeräten und des Verstoßes gegen die Antiumgehungsbestimmungen des DMCA schuldig.

Diese Delikte sind beide mit einer maximalen Freiheitsstrafe von fünf Jahren verbunden, die jedoch aufgrund seiner kooperativen Haltung reduziert werden kann.

Inzwischen ist Team-Xecuter so gut wie aus dem Internet verschwunden. Die Website der Gruppe blieb zunächst online, gab jedoch wenige Wochen nach Bekanntwerden der Anklageschrift einen Datenbankfehler zurück, der später durch eine nginx-Willkommensseite ersetzt wurde.

Vor einigen Wochen schien sich der Vorhang endgültig zu fallen, und Team-Xecuter.com wies auf ein Beschlagnahmebanner hin, das bis heute aktiv ist.

Team-Xecuter.com wird beschlagnahmt

beschlagnahmt

Eine Kopie des Zustimmungsbescheides finden Sie hier (pdf) und das vorgeschlagene Urteil und die einstweilige Verfügung finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.