Geplanter .Org Registry-Verkauf gefährdet die Piratenbucht

Geplanter .Org Registry-Verkauf gefährdet die Piratenbucht

Die Internet Society verkauft derzeit das Public Interest Registry an die Private Equity-Gesellschaft Ethos Capital. Der geplante Verkauf hat Bedenken hinsichtlich einer möglichen Preiserhöhung und der Sperrung von .org-Domains geweckt. Dies könnte auch für viele Piratenseiten relevant sein, einschließlich The Pirate Bay, das immer noch von seiner ursprünglichen .org-Domain aus betrieben wird

Es gibt viele Möglichkeiten für Urheberrechtsinhaber, den Betrieb von Raubkopien-Websites zu vereiteln, aber eine der effektivsten ist es, ihre Domain-Namen anzugreifen.

In den letzten Jahren haben verschiedene Gruppen der Unterhaltungsindustrie die Domain-Namen-Industrie aufgefordert, an dieser Front mitzuhelfen.

Infolgedessen unterzeichnete die MPAA eine wegweisende Vereinbarung mit der Doughnuts-Registrierungsstelle, wonach die Filmbranchengruppe als "vertrauenswürdiger Melder" für "Piraten" -Domänen fungiert. Ein ähnlicher Deal wurde später mit der Radix- Registry bekannt gegeben.

Nicht alle Registrare und Registries begrüßen solche freiwilligen Aktionen. Das Public Interest Registry ( PIR ), das die Registrierung von .org-Domains überwacht, wurde zuvor von der RIAA aufgefordert, den Domainnamen von The Pirate Bay zu sperren. Die Organisation entschied sich jedoch, dies nicht zu tun .

Viele Registrare und Registries mögen es nicht, als "Content Police" zu agieren. Stattdessen ziehen sie es vor, diese Angelegenheiten vor Gericht zu regeln. Dies ist einer der Hauptgründe, warum The Pirate Bay nach mehr als 15 Jahren immer noch auf seiner .org-Domain verfügbar ist.

Ironischerweise hat sich die berüchtigte Torrent-Site in der Vergangenheit auf über ein Dutzend andere Domains verlagert, aus Angst vor einer .org-Domain-Beschlagnahme. Während viele andere Domains auf gerichtlichen Befehl gesperrt oder eingenommen wurden, steht thepiratebay.org hoch.

Die Frage ist, ob dies auch so bleiben wird, da PIR derzeit an die Private-Equity-Gesellschaft Ethos Capital verkauft wird. Im Moment ist PIR Teil der Internet Society, die strengen Copyright-Richtlinien kritisch gegenübersteht, aber sein neuer Eigentümer sieht die Dinge möglicherweise anders.

Mögliche politische Änderungen sind auch ein Anliegen, das viele Organisationen und Gruppen haben. Vor einigen Tagen sandten EFF, Wikimedia, Internet Archive, Creative Commons, Demand Progress und einige andere einen Brief an den Präsidenten der Internet Society, Andrew Sullivan, und forderten ihn auf, den Verkauf einzustellen.

Die Gruppen befürchten, dass Ethos die Preise für Domainnamen erhöhen und Mechanismen zum Schutz von Rechten implementieren wird. Darüber hinaus warnen sie davor, dass Domain-Namen wegen mutmaßlicher illegaler Aktivitäten ohne richterliche Aufsicht gesperrt werden könnten.

Ethos wird "die Befugnis haben, Verfahren zur Sperrung von Domain-Namen zu implementieren, die auf Anschuldigungen wegen" gesetzeswidriger Aktivitäten "beruhen", heißt es in dem Brief.

Die Organisationen sind besorgt, dass dies NGOs gefährden wird. Die gleichen Themen sind jedoch auch für The Pirate Bay von großer Bedeutung. Immerhin wird dies einer der Hauptkandidaten für eine freiwillige Domain-Suspendierung sein.

Bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass Ethos dies plant. Wenn wir uns das Unternehmen jedoch genauer ansehen, bemerken wir etwas, das es wert ist, geteilt zu werden. Erik Brooks, der Gründer und CEO von Ethos Capital, diente (oder diente) im Vorstand des Donuts-Registers.

Ja, das sind die gleichen Donuts, mit denen sich die MPAA einverstanden erklärt hat, urheberrechtsverletzende Domains zu sperren. Brooks schloss sich dem Board an, nachdem dieser Deal zustande gekommen war, aber es ist trotzdem eine interessante Beobachtung.

TorrentFreak hat sowohl die Internet Society als auch Ethos Capital um weitere Details gebeten, aber zum Zeitpunkt des Schreibens haben wir noch keine Antwort erhalten.

Wir bezweifeln, dass The Pirate Bay diesbezüglich Bedenken hat. Während es wahrscheinlicher wird, dass sie irgendwann in der Zukunft ihre ursprüngliche .org-Domain verlieren, hat die Site immer Alternativen parat. Wir haben wenig Zweifel, dass sie noch ein paar aufgereiht haben, nur für den Fall.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.