Google ergreift keine Maßnahmen für 99,2% der Urheberrechtshinweise für das Internetarchiv

Google ergreift keine Maßnahmen für 99,2% der Urheberrechtshinweise für das Internetarchiv

Zuhause > Anti-Piraterie > DMCA >

Inhaber von Urheberrechten und Anti-Piraterie-Gruppen möchten möglicherweise die bestmögliche Nutzung ihrer Ressourcen in Betracht ziehen, wenn sie Deaktivierungsbenachrichtigungen an Google senden, die auf das Internetarchiv abzielen. Laut von Google veröffentlichten Daten führen 99,2% der Beschwerden gegen IA dazu, dass keine Maßnahmen ergriffen werden. Nur 0,1% der Beschwerden führen zu einer Art Abschaltung.

Das Internetarchiv (IA) ist nach jeder Metrik eine riesige Inhaltsressource. Zusätzlich zu seiner Wayback-Maschine, die 330 Milliarden Webseiten archiviert, betreibt IA auch ein riesiges Medien-Repository.

Den Daten der Website zufolge bietet sie derzeit 20 Millionen Bücher und Texte, 4,5 Millionen Audioaufnahmen (einschließlich 180.000 Live-Konzerte), 4 Millionen Videos (einschließlich 1,6 Millionen Fernsehnachrichten), 3 Millionen Bilder und 200.000 Softwareprogramme.

Internet Archive kann nicht jeden Inhalt, der auf seinen Servern landet, proaktiv überwachen (jeder kann ihn mit einem kostenlosen Konto hochladen). Bei vier Millionen eindeutigen IP-Adressen, die täglich auf die Website zugreifen, kann es zu Verstößen kommen. Diese Beschwerden werden über das Missbrauchsteam der Plattform und den registrierten DMCA-Agenten bearbeitet. Einige Urheberrechtsinhaber wenden sich jedoch stattdessen an Google, in der Hoffnung, dass der Suchriese IA-URLs aus seinen Indizes entfernt.

Das Einreichen von Beschwerden bei Google ist wahrscheinlich Zeitverschwendung

Nach den neuesten von Google zur Verfügung gestellten Daten wurden für die Domain Archive.org 10.840 Delisting-Anfragen gestellt, die 100.075 URLs abdecken. Angesichts des Umfangs des Internetarchivs ist dies nicht besonders überraschend, aber die allgemeine Reaktion von Google ist interessant.

Wie das folgende Bild zeigt, ergreift Google in den allermeisten und überwältigenden Fällen absolut keine Maßnahmen, um auf 99,2% der eingegangenen Beschwerden zu reagieren, und kennzeichnet sie eindeutig als "keine Maßnahmen ergriffen".

Aus den Daten von Google geht ferner hervor, dass zusätzlich zu den 99,2% weitere 0,6% der Beschwerden als doppelte Anfragen abgelehnt werden. Derzeit sind einige wenige Beschwerden als anhängig markiert, was bedeutet, dass von allen Beschwerden nur 0,1% dazu führen, dass Inhalte gelöscht werden.

Sind also alle Beschwerden falsch?

Dies ist natürlich die Millionen-Dollar-Frage. Trotz der enormen Ressourcen ist nicht einmal Google in der Lage, jede einzelne Beschwerde auf ihre Gültigkeit zu überprüfen. Die meisten an das Unternehmen gesendeten Mitteilungen sind jedoch in der Lumen-Datenbank verfügbar, aus der Beschwerden von Branchenriesen wie Springer Nature, Viacom, Macmillan, RIAA, Warner Bros., SiriusXM, Adobe, Paramount, Disney und einigen hundert anderen hervorgehen.

Wenn wir uns mit einigen der größeren Namen und den jüngsten Absendern befassen, können wir sehen, dass eine Beschwerde von Sirius XM im Juni auf Hunderte von Folgen der Howard Stern Show abzielte, von denen keine von Google entfernt wurden und heute im Internetarchiv verbleiben .

Interessanterweise forderte derselbe Hinweis jedoch, dass Episoden derselben Show, die durch die Torrent-Site MagnetDL indiziert wurden, ebenfalls entfernt werden sollten. Nach Angaben von Google wurden diese alle verarbeitet, wobei 43 Folgen / Links gelöscht und andere als doppelte Anfragen markiert wurden. Dies deutet darauf hin, dass Google bestimmte Kategorien von Websites unterschiedlich behandelt.

Eine Ende Mai von Macmillan gesendete Beschwerde enthüllt, dass der Verlag versucht, Links zu eBooks zu entfernen. Die Links – die noch im Internetarchiv verfügbar sind – zeigen jedoch nur eine begrenzte Vorschau von Büchern, die im Rahmen des umstrittenen Programms, das derzeit Verlage in den Armen hat, aus dem Archiv ausgeliehen werden müssen. Keiner wurde von Google dekotiert.

Kein Mangel an Fehlern in DMCA-Mitteilungen, die an Google gesendet wurden

Eine weitere Mitteilung, die im Mai gesendet wurde, diesmal von Disney, zielt auf Hunderte von URLs auf anderen Websites ab, aber nur auf drei im Internetarchiv. Leider sind jedoch alle drei Beschwerden fehlerhaft.

Der erste, der versucht, Kopien des Films 'Stuber' zu entfernen, fordert tatsächlich die Entfernung des Klassifizierungsdokuments des Films. Die zweite, um eine Kopie einer Episode von 'American Horror Story' zu entfernen, zielt tatsächlich auf einen Podcast ab , der über die Show spricht. Die dritte Anforderung macht einen ähnlichen Fehler.

Eine weitere Mitteilung , die erneut von Disney gesendet wurde, versucht, Kopien des Films 'Tolkien' zu entfernen, identifizierte jedoch erneut einen Podcast und ein Bild einiger Tolkien-Symbole.

Viele Legitmate-Ansprüche auch

Während des Eintauchens in die Archive wurde deutlich, dass zumindest in einigen Fällen Urheberrechtsinhaber IA auch direkt kontaktiert haben müssen, um doppelte Hinweise zum Entfernen zu erhalten.

Bei der Verfolgung von beanstandeten Links zur Website wurde bei einigen die folgende Meldung angezeigt: „Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar. Artikel können aus verschiedenen Gründen entfernt werden, unter anderem durch Entscheidung des Uploaders oder aufgrund eines Verstoßes gegen unsere Nutzungsbedingungen. “ Dies würde dazu führen, dass Google in relevanten Fällen keine Maßnahmen ergreift.

Es gibt jedoch einige Fälle, in denen umstrittene Inhalte auf dem neuesten Stand geblieben sind, Musiktitel von NWA / Eazy-E und von Avast veröffentlichte Antivirensoftware, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Insgesamt erscheint es jedoch ziemlich sinnlos, Beschwerden über das Internetarchiv an Google zu senden, da seine eigenen Statistiken zeigen, dass es in nur einer winzigen Minderheit von Fällen jemals auf sie einwirkt.

Inhaber von Urheberrechten sollten Beschwerden besser direkt an die Website selbst senden, jedoch nur, wenn sie auf den richtigen Inhalt abzielen, was nicht immer der Fall ist.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.