Griechenland sperrt ersten Piratenstandortbetreiber seit fünf Jahren ein

Griechenland sperrt ersten Piratenstandortbetreiber seit fünf Jahren ein

Ein Mann, der vier Strafverfahren wegen Urheberrechtsverletzung ausgesetzt war, wurde als erster in Griechenland inhaftiert, weil er eine Piraten-Website betrieben hatte. Nachdem der Mann ein Jahrzehnt lang die Domains gewechselt und die Durchsetzungsbemühungen umgangen hatte, wurde er nun von einem Athener Gericht zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt.

Seit fast einem Jahrzehnt versucht eine Anti-Piraterie-Gruppe in Griechenland, den schwer fassbaren Betreiber von Piratengebieten vor Gericht zu bringen.

EPOE schützt die Rechte von Unternehmen der Unterhaltungsbranche, einschließlich derjenigen der Film- und Fernsehbranche. Seit 2009 wurden vier Mal Strafverfahren gegen den mutmaßlichen Betreiber der Website Greekstars eingeleitet, die Verfahren waren jedoch nie unkompliziert.

Nach Angaben der EPOE hat der Betreiber bei jeder Einreichung einer Beschwerde seine Website geschlossen und ist dann unter neuen Domain-Namen wieder aufgetaucht, bei denen es sich um Variationen des ursprünglichen Greekstar-Markennamens handelte. Die endgültige strafrechtliche Verfolgung wurde bereits 2012 eingereicht, es hat jedoch Jahre gedauert, bis sie abgeschlossen wurde. Jetzt ist alles vorbei.

Nach einem jahrelangen Gerichtsverfahren wies ein Athener Gericht im November die Unschuldsproteste des Angeklagten zurück, einschließlich der Tatsache, dass er lediglich Nutzer der fraglichen Websites war und zu Unrecht angeklagt worden war.

Das Gericht befand den Mann wegen Urheberrechtsverletzung für schuldig und verurteilte ihn zu fünf Jahren Gefängnis, weil er Websites wie Greekstars.net und Greekstars.co betrieben hatte. Zuvor war er für schuldig befunden worden, eine Piratensite unter Greekstars.biz betrieben zu haben. Alle Websites, die mit Raubkopien von Inhalten verlinkt sind, die auf anderen Plattformen gehostet werden.

Dies ist das erste Mal, dass eine Person ins Gefängnis gebracht wurde, weil sie in Griechenland ein Piratengelände betrieben hat. Dies ist ein Meilenstein für den EPAE-Sprecher Theodoros Petsinis.

„Dieser verurteilte Verbrecher wurde von uns vier Mal verklagt. Jedes Mal, wenn eine Klage eingereicht und die Untersuchung eingeleitet wurde, änderte er seinen Domain-Namen, dh den Namen der Website, und setzte die illegale Verbreitung fort “, sagte Petsinis gegenüber den lokalen Medien. „Identischer Inhalt mit einem anderen Website-Namen. Er ist seit vier Jahren nicht mehr in der Lage, Filme, Musik, Bücher und Videospiele zu teilen. “

Laut Petsinis haben die vorsitzenden Richter beschlossen, im Rahmen der Bestrafung des Mannes keine Geldstrafe zu verhängen, weil „mildernde Faktoren“ vorliegen, darunter, dass eine Geldstrafe für jemanden, der sich bereits im Gefängnis befindet, „bedeutungslos“ wäre.

Während diese erste Gefängnisstrafe ein Schlüsselmoment für Griechenlands Unterhaltungsunternehmen ist, ist das Problem der Piraterie im Land bei weitem nicht gelöst. EPOE geht davon aus, dass im Land zwischen 40 und 50 Standorte aktiv sind, von denen rund fünf den meisten Verkehr anziehen.

Die Anti-Piracy-Gruppe hatte zuvor beantragt, 38 Domains von ISPs zu blockieren. Petsinis beschwert sich jedoch darüber, dass die meisten Sites lediglich ihre Domains geändert haben, um die Aktion zu umgehen. Und trotz der Bemühungen bleibt Griechenland unter der Kontrolle der Vereinigten Staaten, weil es nicht genug unternommen hat, um Urheberrechtsverletzungen entgegenzuwirken.

In ihrem jüngsten Sonderbericht 301 ( pdf ) hat die USTR beschlossen, Griechenland auf der Beobachtungsliste zu belassen. Sie beschuldigte die Regierung selbst, nicht lizenzierte Software zu verwenden und gleichzeitig ineffektive Ermittlungen und Strafverfolgungsmaßnahmen gegen geistiges Eigentum durchzuführen. Die USTR kritisierte das Land auch für "anhaltende Probleme mit Verzögerungen bei der Strafverfolgung", was sicherlich auf den Fall Greekstar zutreffen könnte.

Mit dieser fünfjährigen Haftstrafe scheint Griechenland jedoch auf die Beschwerden aus den USA reagiert zu haben, wonach das Strafmaß für hartnäckige Urheberrechtsverletzer in großem Umfang "unzureichend" sei.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.