Internetarchiv an Senator: Kein „Emergency Copyright Act“ erforderlich, Fair Use hat Bibliothek abgedeckt

Internetarchiv an Senator: Kein „Emergency Copyright Act“ erforderlich, Fair Use hat Bibliothek abgedeckt

Auf den ersten Blick scheint es ein positiver Schritt zu sein, Bücher, Lern- und andere Forschungsmaterialien während eines landesweiten Bibliotheksstillstands infolge der Coronavirus-Pandemie online verfügbar zu machen. Die kürzlich vom Internetarchiv gestartete Nationale Notfallbibliothek befindet sich jedoch mitten in einer Kontroverse.

Die Nationale Notfallbibliothek mit rund 1,4 Millionen gescannten Büchern ist für jedermann frei zugänglich. Die Bibliothek ist mindestens bis Ende Juni 2020 verfügbar und hat Wartelisten effektiv ausgesetzt, sodass Kreditgeber vorübergehend Bücher erhalten können, ohne warten zu müssen, bis andere Leser ihre Exemplare gelesen haben.

Urheberrechtsinhaber, Autorengruppen und Verlage haben den Umzug jedoch kritisiert und behauptet, dass die Bibliothek ohne Vergütung für die Urheber als verherrlichte Piratenseite fungiert.

Die Authors Guild zum Beispiel beschrieb den Schritt als „entsetzlich“ und kritisierte die Initiative als Verschieben der Grenzen des Urheberrechts, während sie die Rechte von Autoren mit Schwierigkeiten mit Füßen trat. Die Copyright Alliance ging noch weiter und beschrieb das Projekt als „ besonders gemein “.

Mit zunehmendem Druck hat sich die Regierung nun engagiert. In einem Brief an den Gründer des Internetarchivs, Brewster Kahle, erklärt Senator Thom Tillis, dessen Unterausschuss für geistiges Eigentum des Justizausschusses des Senats derzeit eine Überprüfung des Urheberrechtsgesetzes durchführt, die wesentliche Natur von Büchern und die Probleme, die sich aus den Folgen des Gesetzes ergeben Coronavirus Ausgangssperre.

Er zitiert verschiedene Maßnahmen der Urheberrechtsinhaber, um „die Kämpfe zu erleichtern“, und betont, dass diese jedoch nicht gegen das Gesetz verstoßen.

„Diese freiwilligen Bemühungen sollten gelobt werden, nicht nur, weil sie den Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken erweitern, sondern auch, weil sie nicht gegen das Urheberrecht verstoßen oder den Schöpfern schaden. Im Gegenteil, diese Zeiten haben gezeigt, dass urheberrechtlich geschützte Werke für das öffentliche Interesse von entscheidender Bedeutung sind “, schreibt Senator Tillis.

Der Senator stellt fest, dass er „den Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken sehr schätzt“ und besteht darauf, dass ein solcher Zugang im Rahmen des Gesetzes gewährt werden sollte. Er zitiert keine spezifischen Gesetze, gegen die das Internetarchiv angeblich verstößt, schlägt jedoch vor, dass die Nationale Notfallbibliothek dennoch illegal ist.

„Mir ist keine urheberrechtliche Maßnahme bekannt, die es einem Benutzer urheberrechtlich geschützter Werke ermöglicht, einseitig ein urheberrechtliches Notfallgesetz zu erstellen. In der Tat bin ich zutiefst besorgt darüber, dass Ihre „Bibliothek“ außerhalb der Grenzen des vom Kongress erlassenen Urheberrechtsgesetzes arbeitet und allein für Änderungen zuständig ist “, fügt er hinzu.

Der Brief enthält keine offensichtlichen Drohungen, die darauf hindeuten könnten, dass der Senator auf eine gütliche Einigung hofft, möglicherweise indem er die Bibliothek in ihren ursprünglichen Status zurückversetzt, wobei die Ausleihbeschränkungen auf normale und andere gelöste Urheberrechtsfragen zurückgeführt werden. Kahle scheint jedoch nicht besonders an einem Kompromiss interessiert zu sein.

Er besteht darauf, dass die Nationale Notfallbibliothek nicht nur in Zeiten der nationalen Krise unverzichtbar ist, sondern auch im Rahmen der bestehenden Urheberrechtsgesetze gut agiert.

"Die Nationale Notfallbibliothek wurde entwickelt, um einen vorübergehenden und erheblichen Bedarf an unseren Gemeinden zu decken. Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Landes ist das gesamte physische Bibliothekssystem offline und nicht verfügbar", informiert Kahle den Senator.

„Ihre Wähler haben für Millionen von Büchern bezahlt, auf die sie derzeit keinen Zugriff haben. Laut Umfragedaten der National Public Library von 2018-2019 beherbergen die öffentlichen Bibliotheken von North Carolina mehr als fünfzehn Millionen Druckbuchbände in ihren hundertdreiundzwanzig Filialen im ganzen Bundesstaat. Da diese Filialen jetzt geschlossen sind und ihre Bücher nicht verfügbar sind, stehen die massiven öffentlichen Investitionen der steuerzahlenden Bürger nicht genau den Personen zur Verfügung, die sie finanziert haben. “

Dieses spezielle Beispiel, so Kahle, findet landesweit Anklang und betrifft sowohl öffentliche Bibliotheken, Schulen, Hochschulen als auch akademische Bibliotheken. Die Nationale Notfallbibliothek will eine Lösung bieten, indem sie Lehrern, Schülern und Gemeinden den Zugang zu Lernmaterialien ermöglicht, die derzeit unerreichbar sind.

Kahle liefert auch einige Kreditstatistiken, aus denen hervorgeht, dass 90% der bisher geliehenen Bücher vor mehr als 10 Jahren veröffentlicht wurden und zwei Drittel im letzten Jahrhundert veröffentlicht wurden. Insgesamt sei das bisherige Kreditvolumen „mit dem einer Stadt mit 30.000 Einwohnern“ vergleichbar, wobei 90% Bücher nach nur 30-minütigem Lesen zurückgeben.

"Diese Verwendungsmuster deuten darauf hin, dass Benutzer die ausgecheckten Bücher möglicherweise zur Überprüfung von Fakten oder zur Recherche verwenden, aber wir vermuten, dass eine große Anzahl von Personen das Buch auf ähnliche Weise wie das Durchsuchen von Bibliotheksregalen durchsucht", fügt er hinzu.

Kahle besteht darauf, dass die Bibliothek keine kürzlich veröffentlichten Bücher anbietet, und Autoren, die es vorziehen, ihre Bücher nicht zur Verfügung zu stellen, können die Bibliothek bitten, sie entfernen zu lassen. Er betont, dass dies nicht über eine formelle DMCA-Mitteilung erfolgen muss, sondern eine einfache Aufforderung, ihre Werke nicht aufzunehmen. Anschließend geht er auf die Frage der Legalität ein, insbesondere auf die Behauptung des Senators, dass die Bibliothek irgendwie ihre eigenen Notstandsgesetze erlassen habe.

"Sie werfen die Frage auf, wie dies mit dem Urheberrecht vereinbar ist", schreibt Kahle. „Glücklicherweise brauchen wir kein 'Notfall-Urheberrechtsgesetz', da die im Urheberrechtsgesetz kodifizierte Fair-Use-Doktrin Bibliotheken und anderen die Flexibilität bietet, sich an veränderte Umstände anzupassen. Infolgedessen können und erfüllen Bibliotheken die Bedürfnisse ihrer Kunden während dieser Krise auf verschiedene Weise. “

Kahle schließt mit der Erkenntnis, dass das Projekt in ihrer „Eile“, auf die dringenden Bedürfnisse von Lehrern, Schülern und Bibliothekaren zu reagieren, nicht genug getan hat, um mit Autoren, Verlegern und politischen Entscheidungsträgern in Kontakt zu treten. Er behauptet jedoch, dass diese Gespräche jetzt im Gange sind, und fordert den Senator auf, einen Beitrag zu leisten, indem er auf die dringenden Zugangsbedürfnisse des Landes eingeht.

Der Brief von Senator Tillis und die Antwort des Internetarchivs finden Sie hier und hier

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.