IPTV-Anbieter Omniverse gewinnt 50 Millionen US-Dollar, um Hollywoods 50 Millionen US-Dollar Piraterieschaden zu zahlen

IPTV-Anbieter Omniverse gewinnt 50 Millionen US-Dollar, um Hollywoods 50 Millionen US-Dollar Piraterieschaden zu zahlen

Als die Allianz für Kreativität und Unterhaltung (ACE) Anfang 2019 den IPTV-Anbieter Omniverse One World Television und seinen Eigentümer vor einem kalifornischen Gericht verklagte , sah der Fall relativ einfach aus. Das sollte aber nicht der Fall sein.

Omniverse glaubte, es sei vollständig lizenziert

Laut ACE war Omniverse ein Anbieter von verletzenden Inhalten für Drittanbieter, darunter diezuvor verklagten Dragon Box , HDHomerun, Flixon TV und SkyStream TV, die wiederum ihren Kunden Pakete anboten.

Im Gegensatz zu den meisten von ACE verklagten Unternehmen bestand Omniverse-Eigentümer Jason DeMeo jedoch darauf, dass sein Unternehmen die erforderlichen Rechte an den von seiner Plattform angebotenen Inhalten erworben hatte. Er wies auf einen Lizenzvertrag mit dem Kabelanbieter Hovsat hin, der wiederum einen Vertrag mit DirecTV zur Verbreitung von TV-Inhalten abschließen sollte.

Es wurden Fragen zur Gültigkeit dieser Vereinbarungen gestellt, und Omniverse warf schließlich das Handtuch und erklärte sich bereit, ACE Schadensersatz wegen Urheberrechtsverletzung in Höhe von 50 Millionen US-Dollar zu zahlen .

Omniverse geht nach Hovsat

Da Omniverse Hovast für seine missliche Lage verantwortlich machte, einschließlich einer unbezahlten 50-Millionen-Dollar-Rechnung, war Hovsats Anwesenheit vor Gericht erforderlich. Das Unternehmen und sein angeblicher Eigentümer Shant Hovanian reagierten jedoch nicht, was Omniverse dazu veranlasste, von Hovsat Schadensersatz in Höhe von 50 Millionen US-Dollar zu verlangen, um seine kolossalen Hollywood-Schulden zu begleichen.

Im März letzten Jahres lehnte das Gericht den Antrag von Omniverse auf Versäumnisentscheidung mit der Begründung ab, es könne nicht feststellen, dass der Angeklagte Hovsat ordnungsgemäß bedient worden sei. Das Gericht schlug jedoch alternative Mittel vor, um Hovsat über einen Staatsbeamten oder eine staatliche Behörde zu dienen, was Omniverse Anfang September 2020 tat.

In einem Memorandum zur Unterstützung eines im Dezember 2020 eingereichten Antrags auf Versäumnisentscheidung erklärte Omniverse, dass Hovsat monatlich Lizenzgebühren in Höhe von bis zu 46.000 USD gezahlt habe und dass DirecTV ebenfalls seinen Anteil erhalten werde. Es stellte sich jedoch heraus, dass dies nicht der Fall war, was bedeutete, dass Omniverse durch Hovsats Versäumnisse nicht lizenziert wurde und Hollywood 50 Millionen US-Dollar an Vertragsverletzungsschadenersatz zahlen musste.

Omniverse warf Hovsat unter anderem Vertragsbruch, fahrlässige und betrügerische Falschdarstellungen sowie Verstoß gegen die Eigentumsgarantie und gegen Verstöße vor.

"Hätte HovSat nicht die falschen Angaben zum Erwerb der Vertriebslizenzen für den urheberrechtlich geschützten Inhalt gemacht und damit nicht gegen ihren Vertrag mit Omniverse verstoßen, wäre Omniverse niemals Gegenstand der von den Klägern vorgebrachten Klage wegen der oben genannten Untertitel gewesen", heißt es in dem Memorandum.

"Es folgt logischerweise, dass die falschen Darstellungen von HovSat die Schäden, die Omniverse in Höhe von 50.000.000 US-Dollar erlitten hat, unmittelbar und direkt verursacht haben."

Hovsat muss Omniverse 50 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen

In dem gestern von Bezirksrichter Michael W. Fitzgerald ergangenen Versäumnisurteil wird darauf hingewiesen, dass Hovsat auf alternative Weise mit einem Prozess bedient wurde, die Klage jedoch nicht geltend gemacht oder anderweitig verteidigt hat. Nachdem der Richter den Antrag von Omniverse geprüft hatte, entschied er sich für den ehemaligen IPTV-Anbieter.

Der Gerichtshof entschied in sechs Punkten zugunsten von Omniverse, einschließlich der Verletzung der stillschweigenden Eigentumsgarantie und gegen Verstöße gegen UCC § 2-312 . Hovsat wurde aufgefordert, 50 Millionen Dollar zu zahlen, um sie alle zu begleichen.

Ob Hovsat Omniverse schnell bezahlen wird (damit sich Omniverse wiederum mit Hollywood abfinden kann), bleibt unklar, aber ein mangelndes Interesse am Gerichtsverfahren deutet bisher eher auf etwas anderes hin.

Der Antrag von Omniverse und das 50-Millionen-Dollar-Versäumnisurteil finden Sie hier ( 1 , 2 pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.