IPTV-Anbieter von Piraten müssen von ISPs blockiert werden, französische Gerichtsordnung

IPTV-Anbieter von Piraten müssen von ISPs blockiert werden, französische Gerichtsordnung

IPTV Gemeinsam mit ihren Kollegen in ganz Europa haben Rechteinhaber in Frankreich regelmäßig eine einstweilige Verfügung beantragt, um Piraten-Websites von ISPs blockieren zu lassen.

Bis vor kurzem konzentrierte sich ihre Arbeit auf traditionelle Torrent-, Streaming- und andere Download-Plattformen, aber der Aufstieg der IPTV-Dienste von Piraten hat jetzt zu einer Erweiterung geführt.

Rechteinhaber beantragen erstmals eine IPTV-Sperrverfügung

Um die Flut von IPTV-Diensten einzudämmen, die Live-TV und On-Demand-Inhalte ohne die erforderliche Lizenzierung anbieten, hat sich die französische Anti-Piraterie-Gruppe ALPA mit der Agentur des Kulturministeriums CNC (National Cinema Center) und einer Reihe von Rechteinhabern zusammengetan, um einen Antrag zu stellen eine Sperrverfügung beim Pariser Gericht.

Nach Angaben der Antragsteller ermöglichen IPTV-Teli, King365-TV, DDNC, IPTV-Panel, Premium-IPTV, Prime Plus, Xtream und TVService-Pro, die über verschiedene Domain-Gateways zugänglich sind, Internetnutzern den Zugriff auf Live-TV und Nachholbedarf Dienste und VOD-Plattformen, die Filme und Fernsehsendungen anbieten. Alle sind kostenpflichtige Abonnementdienste, die über ein Netzwerk von Wiederverkäufern auf den Markt zugreifen.

Um ihre Geschäftstätigkeit zu stören, haben die von ALPA vertretenen Rechteinhaber führende ISPs wie Orange, Free, SFR Fibre und Bouygues Telecom aufgefordert, am 23. November 2020 zu einer Anhörung vor dem Gerichtshof zu erscheinen.

Ziel war es, dass sie den Zugriff auf Piratendienste in den folgenden Domänen blockieren: iptv-teli.com, king365-tv.com, king365-tv.cf, king365tv.com, ddnc.us, platinumiptv.pro, premium-itv. com, primeplus.tv, xtream.ws und tvservice.pro.

Das Gericht prüft die Art der angeblich verletzenden Dienstleistungen

Frédéric Delacroix, Executive Officer von ALPA, informiert TorrentFreak darüber, dass es sich bei dem Antrag um eine Klage gemäß Artikel L. 336-2 des französischen Gesetzes über geistiges Eigentum handelt, mit der Gerichte Maßnahmen anordnen können, um Urheberrechtsverletzungen über einen Online-Kommunikationsdienst zu verhindern oder zu stören.

"Es gab keine Streitigkeiten von ISPs", erklärt Delacroix. "Die Rechtsprechung in Frankreich, die wir erworben haben, ist nach mehr als dreißig Entscheidungen über die Sperrung von fast 340 Websites, die rund 1.100 Domainnamen entsprechen, gut etabliert."

Die am 17. Dezember 2020 ergangene Entscheidung zeigt, dass der Gerichtshof geprüft hat, ob die IPTV-Dienste von Piraten tatsächlich die Rechte der Film-, Fernseh- und Rundfunkunternehmen verletzt haben.

Eine ALPA-Analyse ergab, dass IPTV-Teli 4.827 TV-Kanäle, 4.588 Filme und 271 TV-Serien anbot, während King365-TV 2.847 TV-Kanäle, 1.734 Filme und 360 TV-Serien ohne die erforderliche Genehmigung anbot. Ähnliche nicht lizenzierte Angebote wurden auch bei den anderen in der Anmeldung aufgeführten Anbietern gefunden.

Delacroix informiert TF darüber, dass es schwierig ist, genau zu wissen, von wo aus die Dienste betrieben werden oder wie viele Benutzer sie haben, da die Messung des IPTV-Verbrauchs schwieriger ist als die Erfassung von Daten auf herkömmlichen Piraten-Websites wie Streaming, DDL und Peer-to-Peer-Portalen. Infolgedessen war jeder aufgrund seiner Beliebtheit bei den Verbrauchern auf dem französischen Markt gezielt.

Erste IPTV-Blockierungsverfügung für Piraten in Frankreich

Gemeinsam mit der Sperrung von Anträgen, die an anderer Stelle in Europa verhandelt werden, hat der Gerichtshof von Paris versucht, den Schutz der Rechte des geistigen Eigentums mit den Rechten der Internetdienstanbieter und ihrer Kunden in Einklang zu bringen, einschließlich der Freiheit, Informationen zu empfangen und zu kommunizieren. Der Gerichtshof entschied schließlich, dass die Sperrung von ISPs angesichts der überwiegend verletzenden Natur der IPTV-Dienste gerechtfertigt ist.

Die vom Gericht erlassene Sperrverfügung verpflichtet die ISPs, die oben aufgeführten Domains sowie alle zugehörigen Subdomains zu sperren. Die ISPs wurden angewiesen, die Blockierung innerhalb von 15 Tagen für einen Zeitraum von 18 Monaten durchzuführen.

Alle Kosten für die Sperrung sind von den Internetdienstanbietern zu tragen. Sollten die gezielten IPTV-Dienste Umgehungsmaßnahmen umsetzen, haben die Antragsteller das Recht, im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens eine zusätzliche Sperrung zu beantragen.

"Die unmittelbare Auswirkung dieser Aktionen besteht darin, dass Benutzer keine Verbindung zu ihren Diensten herstellen konnten, die im Allgemeinen im Voraus bezahlt wurden", sagt Delacroix.

"ALPA wird diese Art von Maßnahmen gegen andere illegale IPTV-Dienste fortsetzen."

Die Entscheidung des Pariser Gerichts finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.