IPTV-Betreiber zu 16 Monaten Gefängnis wegen Verkauf und Ansehen von Piraten-Streams

IPTV-Betreiber zu 16 Monaten Gefängnis wegen Verkauf und Ansehen von Piraten-Streams

Jeder, der eine bedeutende IPTV-Piraterie in Großbritannien betreibt, insbesondere eine, die Sportinhalte liefert, läuft Gefahr, von der Premier League und dem Anti-Piraterie-Partner Federation Against Copyright Theft (FACT) ins Visier genommen zu werden.

Das Paar war im Laufe der Jahre an einer Reihe von strafrechtlichen Verfolgungen gegen illegale Fernsehanbieter beteiligt und bringt heute die Nachricht von einer weiteren Verurteilung.

Gemeinsame Untersuchung

Das Ziel in dieser Angelegenheit war ein Mann namens Paul Faulkner. Berichten zufolge war er Betreiber von TV Solutions, einem Piraten-Streaming-Dienst, der illegalen Zugang zu Sport- und Unterhaltungsinhalten bot, darunter Live-Spiele der Premier League und Sky-Kanäle.

Dies führte zu einer gemeinsamen Untersuchung der Premier League und FACT, die feststellte, dass Faulkner den Zugang zu seinem Dienst auf Social-Media-Plattformen verkauft und das erwirtschaftete Geld als zweite Einnahmequelle verwendet. Die Premier League erhob daraufhin eine private Strafverfolgung, um Faulkner vor Gericht zu bringen.

Faulkner bekennt sich schuldig und wird verurteilt

Nach Angaben der Premier League bekannte sich Faulkner mehrerer Urheberrechtsverletzungen und Betrugsdelikte schuldig und erschien schließlich am Dienstag vor dem Liverpool Crown Court.

Er wurde zu insgesamt 16 Monaten Gefängnis verurteilt, nicht nur, weil er den Service an Kunden erbracht hatte, sondern auch, weil er es selbst beobachtet hatte.

"Herr Faulkner bekannte sich sowohl der rechtswidrigen Bereitstellung von Inhalten als auch seiner eigenen Nutzung des Dienstes zum Anzeigen von Inhalten schuldig, für die er hätte zahlen müssen", heißt es in der Premier League.

„Der Richter erkannte an, dass Faulkners Nutzung des nicht autorisierten Dienstes ein eigenständiges Verbrechen war. Dies spiegelte sich darin wider, dass er für die Inanspruchnahme des Dienstes eine separate Freiheitsstrafe von vier Monaten erhielt.“

Interessant ist auch der Hinweis der Premier League auf VPNs in diesem Fall.

„Obwohl der Angeklagte den Zugang zu seinem Dienst auf Social-Media-Plattformen als sekundäre Einnahmequelle verkaufte, stellte der Richter klar, dass es sich bei diesem Fall um einen ausgeklügelten Betrug handelte, der über einen längeren Zeitraum durchgeführt wurde und durch die Beteiligung von Virtual Private Networks noch schwerwiegender wurde (VPNs)“, stellt die Fußballgruppe fest.

Keine Überraschung, dass das Ansehen von Streams und VPNs hervorgehoben wird

Während das Aufspüren und die Verfolgung von IPTV-Anbietern ein wichtiger Teil der Strategie der Premier League ist, hat sie auch Probleme, die Öffentlichkeit vom Kauf dieser Pakete abzuschrecken und sie an Spieltagen erfolgreich nutzen zu können.

Bis 2017 wurde allgemein angenommen, dass das bloße Anschauen von Raubkopien in der EU keine Straftat darstellt. Tatsächlich behauptete die EU-Kommission im Jahr 2016, dass die Tat nicht illegal sei , eine Position, die von den Handelsstandards in Großbritannien unterstützt wird. Die Entscheidung von „Filmspeler“ beseitigte jedoch alle Zweifel und kam zu dem Schluss, dass der Verkauf von Schachteln und das Streamen von Raubkopien eine Urheberrechtsverletzung darstellte.

Die Erwähnung, dass Faulkner eine viermonatige Haftstrafe für das Ansehen illegaler Streams in seinem eigenen Dienst erhalten hat, ist als klares Signal für raubkopierte IPTV-Käufer gedacht, dass auch sie eine ähnliche Strafe erhalten könnten. Obwohl dies abschreckend wirken könnte und sollte, sollte beachtet werden, dass das Gericht bei der Verhängung eines scheinbar sehr harten Urteils die umfassendere Straftat von Faulkner berücksichtigt hat.

Das andere Problem, mit dem die Premier League konfrontiert ist, ist die Wirksamkeit ihres ISP-Blockierungsprogramms. Erst letzten Monat hat die Fußballgruppe in Irland eine weitere einstweilige Verfügung erwirkt, die noch strenger ist als die letzte. Dies lässt sich jedoch mit der Verwendung eines VPN in Sekundenschnelle umgehen.

Die genauen Umstände der Verwendung oder Förderung von VPNs durch Faulkner werden von der Premier League nicht klargestellt, aber durch die Erwähnung der Technologie als erschwerender Faktor in seinem Fall gibt es eindeutig den Versuch, diese Umgehungsgeräte als problematisch darzustellen, nicht nur für IPTV-Anbieter, sondern Benutzer auch.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.