IPTV-Dienste von Piraten generieren fast 1 Milliarde Euro pro Jahr, EU-Studie zeigt

IPTV-Dienste von Piraten generieren fast 1 Milliarde Euro pro Jahr, EU-Studie zeigt

Neue vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, dass IPTV-Piratendienste in der EU einen Jahresumsatz von nahezu einer Milliarde Euro erzielen. Illegale IPTV-Dienste sind in den Niederlanden und Schweden am beliebtesten, während britische Abonnenten das meiste Geld einbringen.

Zunehmend kündigen die Menschen ihre teuren Kabelabonnements und entscheiden sich stattdessen für billigeres Internet-TV.

Zwar stehen zahlreiche rechtliche Optionen zur Verfügung, es gibt jedoch auch ein breites Angebot an benutzerfreundlichen Set-Top-Boxen, Websites und Apps, die speziell für die Bereitstellung von Raubkopien konfiguriert sind.

Es gibt einige kostenlose Alternativen, aber hochwertige IPTV-Dienste für Piraten werden häufig im Rahmen eines Monats- oder Jahresabonnements verkauft. Dies hat eine Branche geschaffen, die viel Geld wert ist. Laut einem neuen Bericht des EU-Amtes für geistiges Eigentum (EUIPO) allein in Europa fast 1 Milliarde Euro.

Dies ist das Ergebnis einer eingehenden Untersuchung des IPTV-Ökosystems, die diese Woche vom EUIPO veröffentlicht wurde. Die Untersuchung zeigt die Verbreitung von IPTV-Piraterie, wer die Hauptakteure sind, wie sie funktionieren und welche Geschäftsmodelle verwendet werden.

Das EUIPO untersuchte Hunderte von angeblich illegalen IPTV-Diensten und kombinierte diese mit Daten aus der Haushaltserhebung von Eurostat. Auf der Grundlage dieser Zahlen wird geschätzt, dass IPTV-Raubkopien im Jahr 2018 in der EU einen jährlichen Umsatz von 941,7 Mio. EUR erzielt haben.

Die Untersuchung ergab ferner, dass die IPTV-Piraterie in allen EU-Mitgliedstaaten ein Problem darstellt. Im Durchschnitt greifen 3,1% der EU-Bevölkerung auf diese nicht genehmigten Dienste zu. Dies entspricht einer Kundenbasis von 13,7 Millionen Nutzern.

Das Ausmaß des Problems ist jedoch von Land zu Land unterschiedlich. Die Niederlande und Schweden haben mit 8,9% bzw. 8,5% den höchsten Anteil an IPTV-Piraten. In Rumänien und Bulgarien ist dies mit 0,7% bzw. 1,3% weitaus seltener.

Der durchschnittliche Abonnent zahlt etwas mehr als fünf Euro pro Monat für ein Abonnement, wobei die Tarife in Europa variieren. Der größte Umsatz wird in Großbritannien, Frankreich und Deutschland erzielt. Zusammen erwirtschaften diese drei Länder mehr als die Hälfte des Gesamteinkommens, 532 Millionen Euro.

Diese Statistiken zeigen, dass die IPTV-Piraterie ein großes Problem darstellt. Das EUIPO erkennt dies an und gibt einen detaillierten Überblick über die verschiedenen Akteure im Ökosystem sowie über die Rechtsmittel und Durchsetzungsmöglichkeiten, die zur Verfügung stehen.

Die Definition von IPTV durch das EUIPO scheint recht weit gefasst zu sein, da auch Cyberlocker und die mit BitTorrent betriebene Popcorn-Zeit erwähnt werden. Im Allgemeinen basieren die meisten herkömmlichen IPTV-Dienste jedoch auf direkten Streaming-Feeds und Wiedergabelisten.

In Bezug auf die Durchsetzung weist das EUIPO darauf hin, dass das EU-Recht die Mittel bereitstellt, um Entwickler, Betreiber und Anbieter von Vertragsverletzungsdiensten zu verfolgen. Zum Beispiel durch zivil- und strafrechtliche Maßnahmen gegen die mutmaßlichen Täter oder durch die Sperrung von Websites.

Darüber hinaus könnten Moderatoren auch mit rechtlichen Problemen konfrontiert werden. Dazu gehören Blogs und YouTube-Kanäle, in denen beispielsweise gezeigt wird, wie Piratengeräte konfiguriert werden.

"Abhängig von der Beteiligung an der Erbringung illegaler Dienstleistungen kann der Vermittler für die Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums mitverantwortlich sein und wegen Beihilfe strafrechtlich verfolgt werden", stellt das EUIPO fest.

Ob einzelne IPTV-Nutzer problemlos angesprochen werden können, bleibt offen. Laut EUIPO könnte es mit dem EU-Datenschutzrecht unvereinbar sein, dass Betreiber illegaler IPTV-Dienste verpflichtet werden, Informationen über ihre Nutzer offen zu legen.

Die Studie ist die bislang umfangreichste Untersuchung zum illegalen IPTV-Markt. Obwohl es keine konkreten Empfehlungen gibt, ist der Exekutivdirektor des EUIPO, Christian Archambeau, der Ansicht, dass das Verständnis des Ökosystems zur Bewusstseinsbildung beitragen wird.

„Dies ist ein Marktbereich, in dem sich verletzende Geschäftsmodelle schnell ändern, wenn sie sich an neue Technologien und Geschäftsmöglichkeiten anpassen. Diese Forschung klärt die verwendete Technologie, die komplexen Lieferketten und rechtlichen Fragen.

"Es wirft auch das dringend benötigte Licht auf einen verborgenen Bereich einer alltäglichen Aktivität, die von der organisierten Kriminalität ausgenutzt wird, und sollte dazu beitragen, das Bewusstsein der EU-Bürger zu schärfen", fügt Archambeau hinzu.

Neben der IPTV-Studie hat das EUIPO auch neue Daten zur Nutzung von Raubkopien in EU-Ländern veröffentlicht. Dies zeigt, dass zwischen 2017 und 2018 ein Rückgang von 15% zu verzeichnen war. Insbesondere die Musikpiraterie ging EU-weit mit durchschnittlich 32% sehr schnell zurück

Eine Kopie des Berichts mit dem Titel „Illegales IPTV in der Europäischen Union“ finden Sie hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.