ISP will, dass RIAA und Markmonitor zu "False" Piracy Notices Lawsuit

ISP will, dass RIAA und Markmonitor zu "False" Piracy Notices Lawsuit

hinzugefügt werden

Piratenflagge Im vergangenen Jahr verklagte eine Gruppe großer Musikunternehmen den Internetanbieter Bright House Networks, eine Tochtergesellschaft von Charter Communications.

In der Klage wurde behauptet, die ISPs hätten es versäumt, wiederholte Verstöße zu beenden. Indem Piraten als Kunden gehalten wurden, verstieß es gegen die DMCA, behaupteten die Musikfirmen.

Solche Ansprüche sind nicht neu. Dieselben Musikfirmen haben in der Vergangenheit mehrere ISPs verklagt und einen großen Sieg verbucht, als eine Jury Cox aufforderte, eine Milliarde Dollar Schadenersatz zu zahlen, weil er die Augen vor Piraterie in seinem Netzwerk verschlossen hatte.

Die Charta ist entschlossen zu vermeiden, in eine ähnliche Position zu geraten. Im März bestritt sie die Vorwürfe wegen Urheberrechtsverletzung vor Gericht, während sie mit einigen Anschuldigungen gegen die Plattenfirmen zurückschlug. Laut Charter haben die Unternehmen die DMCA missbraucht, indem sie „falsche“ und „irreführende“ Piraterie-Mitteilungen gesendet haben.

Diese Gegenansprüche wurden gegen dieselben Musikfirmen eingereicht, die Bright House verklagt hatten. In einer neuen Anmeldung in dieser Woche teilt der ISP dem Bundesgericht in Florida jedoch mit, dass er der Klage zwei neue Angeklagte hinzufügen möchte.

RIAA und MarkMonitor spielten eine zentrale Rolle

Bright House erklärt, dass auch die Musikindustrie-Gruppe RIAA und ihr Anti-Piraterie-Partner MarkMonitor schuld sind. Die RIAA war dafür verantwortlich, die Piraterie-Mitteilungen zu versenden, die von MarkMonitor gesendet wurden und auf Beweisen beruhten.

"Die RIAA und MarkMonitor sind von zentraler Bedeutung für das Fehlverhalten der Kläger", informiert Bright House das Gericht. "Bright House erhielt von der RIAA Hinweise auf Urheberrechtsverletzungen mit wesentlichen Falschdarstellungen, die angeblich die Rechte der Kläger geltend machen, aber von MarkMonitor gesendet wurden."

Normalerweise wäre es für Bright House kein Problem, seiner Widerklage neue Angeklagte hinzuzufügen. In diesem Fall ist jedoch die offiziell festgelegte Frist dafür abgelaufen. Aus diesem Grund bittet das Unternehmen um die ausdrückliche Erlaubnis, die neuen Parteien hinzuzufügen.

Diese verspätete Anfrage sei gerechtfertigt, argumentiert der ISP, da die ursprünglich geplante Frist verstrichen sei, bevor er die Möglichkeit hatte, die neuen Parteien hinzuzufügen.

Eine Kopie der vorgeschlagenen geänderten Beschwerde, die gestern eingereicht wurde, zeigt, dass Bright House die RIAA und MarkMonitor beschuldigt, die gleichen Straftaten begangen zu haben wie die verklagten Plattenfirmen.

Verletzung der DMCA

Erstens beschuldigt Bright House alle Unternehmen, gegen die DMCA verstoßen zu haben, indem sie wissentlich ungenaue Piraterie-Mitteilungen senden. Dies schließt das Versenden von Mitteilungen für Musikwerke ein, die sie angeblich nicht besitzen oder zu denen sie nicht berechtigt sind. Darüber hinaus basieren die Mitteilungen selbst manchmal auf unbestätigten Beweisen.

"Nach Informationen und Überzeugungen bestätigen die Kläger, die RIAA und MarkMonitor routinemäßig nicht, dass es sich bei den von MarkMonitor als angeblich verletzend identifizierten Dateien tatsächlich um Kopien der Werke handelt, die behauptet wurden, bevor Mitteilungen an ISPs wie Bright House gesendet wurden", heißt es in der Beschwerde .

Der ISP zitiert unter anderem eine akademische Studie von Jennifer Urban und Kollegen , in der festgestellt wurde, dass MarkMonitor gelegentlich Fehler macht. Während sich diese Studie auf Web-Takedowns und nicht auf P2P-Verstöße konzentrierte, sprechen die Schlussfolgerungen nicht für den Anti-Piraterie-Partner der RIAA.

Beispielsweise wurde festgestellt, dass MarkMonitor Deaktivierungsbenachrichtigungen an Google sendet, die Websites kennzeichnen, die seit über einem Jahr tot sind. Darüber hinaus stimmten nicht alle identifizierten URLs mit dem angeblich raubkopierten Material überein.

"In der Urban Study wurden auch bestimmte Fälle erörtert, in denen von MarkMonitor gesendete Mitteilungen" eindeutige Abweichungen "zwischen der angeblich verletzten Arbeit und den angeblich verletzenden Online-Inhalten waren", fügt die Beschwerde hinzu.

Täuschende und unlautere Handelspraktiken

Die zweite Klage gegen die Unternehmen wirft ihnen vor, gegen Floridas Gesetz über betrügerische und unlautere Handelspraktiken verstoßen zu haben.

Insbesondere wirft Bright House ihnen vor, „wissentlich oder rücksichtslos falsche, irreführende und irreführende Hinweise auf Urheberrechtsverletzungen zu senden und zu senden“ für Werke, die sie nicht besaßen oder zu denen sie nicht berechtigt waren.

Bevor das Gericht einen dieser Ansprüche gegen die RIAA und MarkMonitor prüft, muss es zunächst entscheiden, ob der Gegenanspruch geändert werden kann, um die neuen Angeklagten einzubeziehen. Wenn es akzeptiert wird, haben die RIAA und MarkMonitor die Möglichkeit, ebenfalls mitzureden.

– –

Eine Kopie der vorgeschlagenen geänderten Gegenansprüche gegen die geänderte Beschwerde finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.