ISPs blockieren BitTorrent-Verkehr trotz EU-Netzneutralitätsverordnung

ISPs blockieren BitTorrent-Verkehr trotz EU-Netzneutralitätsverordnung

Als das Europäische Parlament 2015 die ersten Regeln für die Netzneutralität in Europa verabschiedete , glaubten einige, dass dies die Blockierung von BitTorrent beenden würde

Die Vorschriften, die in der Verordnung über den Binnenmarkt für Telekommunikation (TSM) enthalten waren, verhindern, dass ISPs zwischen verschiedenen Arten von Verkehr völlig diskriminieren.

Zu diesem Thema wurde bisher nur wenig geforscht. Ein neues von italienischen Forschern veröffentlichtes Papier zeigt jedoch, dass mehrere ISPs weiterhin BitTorrent-Übertragungen stören.

Für die Studie verwendeten Valerio Luconi und seine Kollegen ein spezielles Tool namens NeutMon, um den Verkehrsfluss in mehreren mobilen ISP-Netzen zu messen. Insbesondere haben sie überprüft, ob BitTorrent-Verkehr anders behandelt wird als Verkehr, der gleich aussieht, aber nicht das BitTorrent-Protokoll verwendet.

Diese Verkehrsmessungen wurden den ganzen Tag über durchgeführt und in einer Folgemessung auch mit dem regulären Verkehr verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass die BitTorrent-Drosselung trotz der EU-Vorschriften zur Netzneutralität noch nicht abgeschlossen ist.

Die Studie begann mit einer umfassenden Messung, die auf alle neun ISPs abzielte, die über das NeutMon-Tool verfügbar waren, einige davon in mehreren Ländern. Anschließend haben sie den Durchsatz des BitTorrent-Datenverkehrs gegenüber der Kontrollgruppe gemessen, um festzustellen, ob Änderungen vorliegen.

Die Ergebnisse zeigen, dass drei der neun ISPs den BitTorrent-Verkehr störten, der über den Standard-Port 6881 fließt.

Anzeige

Dies war nicht bei allen Tests der Fall, sodass die Forscher diese Anbieter für eine gründlichere Nachuntersuchung auswählten.

In diesem „fokussierten“ Test wurden die durchschnittlichen Download-Geschwindigkeiten für die folgenden Verkehrstypen untersucht, die (mit Ausnahme von HTTP) alle in Bezug auf Pakettypen und Größe ähnlich waren.

BT : BitTorrent-Verkehr auf Port 6881 oder eine zufällig hohe Zahl, wenn dies fehlschlägt
CT1 : Verkehr auf Port 6881 kontrollieren
CT2 : Steuern Sie den Datenverkehr an einem zufälligen Port über 50000
HT : HTTP-Anforderung einer großen Datei

Nach dem Testen der drei möglicherweise nicht neutralen ISPs stellten die Forscher fest, dass die frühere Störung, die beim schwedischen ISP Telenor festgestellt wurde, nicht repliziert werden konnte. Bei Vodafone (Spanien / Italien) und Yoigo (Spanien) stimmte jedoch etwas nicht, wie die folgende Abbildung ebenfalls zeigt.

Die Forscher stellten fest, dass Vodafone den BitTorrent-Verkehr auf Port 6881 immer blockierte, außer zwischen 1 und 5 Uhr morgens. BitTorrent-Datenverkehr wurde jedoch auch auf höheren Ports blockiert. Dies führte zu dem Verdacht, dass es sich um eine Deep Packet Inspection handelt.

"Wir können im Allgemeinen bestätigen, dass die Klassifizierung über Deep Packet Inspection erfolgt, da sowohl bei Verwendung von Port 6881 als auch bei Verwendung eines zufällig hohen Ports immer nur BT mit einem sehr geringen Durchsatz gedrosselt wird", schreiben die Forscher.

Der Kontrollverkehr ist wesentlich leistungsfähiger, obwohl es auch dort gelegentlich zu Störungen kommt. Laut den Forschern könnte dies daran liegen, dass dieser Datenverkehr sporadisch als BitTorrent-Datenverkehr falsch identifiziert wird, da er dieselben Eigenschaften aufweist. Der HTTP-Verkehr konnte erwartungsgemäß frei fließen.

Anzeige

Auf Yoigo gibt es laut den Erkenntnissen auch nicht-neutrale Aktivitäten. Interessanterweise wurde auch ein Großteil des Kontrollverkehrs gedrosselt. Laut den Forschern könnte dies an einer Portblockierung liegen.

„Aus den erzielten Ergebnissen können wir auch Yoigos unneutrales Verhalten bestätigen, allerdings mit ganz anderen Modalitäten“, schreiben sie.

„BT, CT1 und CT2 sind auf einen sehr geringen Durchsatz begrenzt, während HT eine gute Leistung erzielt. Diese Ergebnisse scheinen auch zu bestätigen, dass der Datenverkehr pro Port gestaltet wird. “

BitTorrent wurde jedoch sicherlich anders behandelt als die beiden Kontrollbedingungen. Die Forscher berichten, dass Yoigo den BitTorrent-Verkehr immer nach kurzer Zeit beendet hat, was bedeutete, dass keiner der Tests abgeschlossen wurde. Dies deutet darauf hin, dass der ISP mehrere Blockierungsmaßnahmen verwendet.

Der Artikel kommt zu dem Schluss, dass die meisten mobilen ISPs zwar nicht blockieren, einige jedoch den Datenverkehr auf nicht neutrale Weise stören. Sie argumentieren, dass es an der Zeit sein könnte, reale Überwachungssysteme einzuführen, um zu prüfen, ob ISPs die Regeln einhalten oder nicht.

Das bringt uns zu einem anderen Thema, das im Artikel nicht erwähnt wird. Während die EU in der Tat Regeln zur Netzneutralität verabschiedet hat, steht zur Debatte, ob BitTorrent-Blockierung tatsächlich verboten ist.

ISPs dürfen nach wie vor bestimmte Kategorien für "vernünftige" Netzwerkverwaltungszwecke drosseln, solange dies die allgemeine " Übertragungsqualität " verbessert . Dies wäre kein weit hergeholtes Argument, da der Torrent-Verkehr in einem Netzwerk ziemlich anspruchsvoll sein kann.

Der Artikel mit dem Titel „ Netzneutralität im mobilen Breitband: eine europäische Studie auf der Grundlage eines groß angelegten Prüfstands “ wird zur Veröffentlichung in den Internet Technology Letters angenommen.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.