ISPs und Rechteinhaber schließen sich zusammen, um Piraten-Sites in Deutschland zu blockieren

ISPs und Rechteinhaber schließen sich zusammen, um Piraten-Sites in Deutschland zu blockieren

CUII-Logo Das Blockieren von ISPs ist für die Unterhaltungsindustrie zu einer Hauptmaßnahme geworden, um die Verfügbarkeit von Piratenseiten im Internet zu begrenzen.

In den letzten Jahren wurden Tausende von Domainnamen in ganz Europa, Asien, Lateinamerika und sogar in Down Under blockiert.

In den meisten Ländern werden diese Blockaden von Gerichten verhängt. Außergerichtliche Regelungen und freiwillige Vereinbarungen zwischen Internetanbietern und Inhabern von Urheberrechten sind jedoch keine Ausnahme. Dies gilt auch für Deutschland, wo heute ein neuer Plan vorgestellt wurde.

Clearingstelle für Urheberrecht im Internet

Eine Koalition der größten ISPs und Urheberrechtsinhabergruppen des Landes hat die „Clearingstelle für Urheberrechte im Internet“ ( CUII ) ins Leben gerufen, die darauf abzielt, die offensichtlichsten Piratenseiten zu blockieren.

Während sich CUII nicht auf Gerichtsurteile stützt, gibt es irgendeine Form von Aufsicht. Wenn Urheberrechtsinhaber eine Piratenseite melden, prüft ein Überprüfungsausschuss zunächst, ob die Domain tatsächlich mit einer Website verknüpft ist, die strukturell gegen Urheberrechte verstößt.

Das Überprüfungskomitee besteht aus pensionierten Richtern, die mit Urheberrechtsfragen vertraut sind. Wenn sie zu dem Schluss kommen, dass eine Domain strukturell verstößt, wird die Angelegenheit an die Bundesnetzagentur (BNetzA) weitergeleitet, um zu bestätigen, dass eine Blockade die Netzneutralität nicht verletzt.

Wenn keine problematischen Probleme festgestellt werden, haben ISPs grünes Licht, um eine DNS-Blockade zu implementieren.

Strukturell verletzende Sites

Die Definition einer strukturell verletzenden Website kann interpretiert werden, es werden jedoch nur die offensichtlichsten Piratenseiten ins Visier genommen. Als konkrete Beispiele nennt CUII thepiratebay.org, kinox.to und goldesel.to.

„Die Angebote dieser Plattformen zielen speziell auf die Verletzung urheberrechtlich geschützter Werke ab. Wenn sich auf der Plattform legaler Inhalt befindet, ist seine Größe für das Gesamtverhältnis von legalem zu illegalem Inhalt nicht signifikant “, schreibt CUII.

Während die Websites, auf die verwiesen wird, wahrscheinlich blockiert werden, ist der erste Domainname auf der Liste laut einer Pressemitteilung von BNetzA das Streaming-Portal S.to. Diese Seite ist bereits von Vodafone blockiert .

ISPs und Rechteinhaber sind zufrieden

Sowohl Inhaber von Urheberrechten als auch Internetanbieter sind mit dem wegweisenden Verhaltenskodex zufrieden, der das Ergebnis eines langwierigen Verhandlungsprozesses ist.

Die ISPs sind mit der Aufsicht von BNetzA zufrieden, die sicherstellt, dass die Netzneutralität nicht verletzt wird. Gleichzeitig sind sie glücklich, unter einem Jahrzehnt von Gerichtsschlachten eine Grenze zu ziehen.

„Mit der Einrichtung der Clearingstelle haben wir gemeinsam einen Weg gefunden, um unabhängige und gleichzeitig äußerst hochwertige Entscheidungen zum Umgang mit urheberrechtlichen Sperransprüchen gegen Internet-Zugangsanbieter zu treffen“, sagt Judith Steinbrecher, die unterstützte ISPs bei den Verhandlungen.

Keine Silberkugel

Durch die Einrichtung der CUII wird es für deutsche Internetnutzer schwieriger, auf Piratenseiten zuzugreifen. Das Piraterieproblem wird jedoch nicht vollständig gelöst.

Wie die deutsche Nachrichtenseite Tarnkappe feststellt, können DNS-Blockaden leicht umgangen werden, indem auf den DNS-Server von Google oder Cloudflare gewechselt wird, oder die Benutzer können einfach ein VPN verwenden.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.