Israels beliebteste Piraten-Site macht Schlagzeilen für Politik, nicht für Piraterie

Israels beliebteste Piraten-Site macht Schlagzeilen für Politik, nicht für Piraterie

Wie alle Industrieländer der Welt stehen Unterhaltungsunternehmen in Israel aufgrund der Online-Piraterie vor erheblichen Herausforderungen.

Während es nicht an lokalen Inhalten zum Herunterladen und Streamen mangelt, sind internationale Hit-Shows auch für den illegalen Konsum verfügbar. Diese können in ihren hauptsächlich englischsprachigen Originalformaten konsumiert werden, aber es gibt auch ein großes Publikum für TV-Sendungen mit Untertiteln.

Hier zeichnet sich Sdarot.tv aus. Diese Piraten-Streaming-Site verfügt über eine riesige Bibliothek mit TV-Inhalten, von denen ein Großteil leicht von englischsprachigen Personen konsumiert werden kann. Die Bereitstellung hebräischer Untertitel bedeutet jedoch, dass es sich um ein lokales Kraftwerk handelt, das einen erheblichen Verkehr in der Region anzieht. Infolgedessen wird die Website ständig von Copyright-Inhabern angegriffen.

Der König der TV-Show Piraterie in Israel

Laut dem Administrator der Website, der das Pseudonym "Eli Cohen" verwendet, bedeutet eine vom Gericht genehmigte ISP-Blockierung, dass genaue Verkehrsniveaus schwer zu messen sind. Er ist jedoch der Ansicht, dass die Website in Bezug auf den reinen Datenverkehr nach Google in Israel an zweiter Stelle steht.

„Wir haben verrückten Verkehr – aber wegen all der unterschiedlichen Verbote und Blockierungen ist es schwierig, die genauen Zahlen zu kennen. Aber ich denke wirklich, dass wir nach Google die beliebteste Website in Israel sind. Allein unsere App hat über 100.000 Nutzer “, sagte er diese Woche gegenüber der lokalen Veröffentlichung Haaretz .

Wie viele seiner internationalen Kollegen steht Sdarot (hebräisch für "Serie") vor einem Katz-und-Maus-Spiel mit Copyright-Inhabern, das die Website dazu zwingt, mehrere Domains bereitzustellen, um online zu bleiben und weiterhin ein großes Publikum zu bedienen. Der Betreiber der Website befand sich diese Woche jedoch im Zentrum einer Kontroverse, nicht wirklich wegen Piraterie, sondern als Reaktion auf eine politische Veröffentlichung auf der Titelseite der Website.

Kurz gesagt, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht vor einem Strafverfahren, was die bereits komplexe Politik Israels weiter verschärft hat. Als Unterstützer von Netanjahu veröffentlichte der Betreiber von Sdarot eine Nachricht auf der Website, in der er die Besucher von Sdarot aufforderte, zur Unterstützung des Premierministers an „öffentlichen Demonstrationen“ teilzunehmen.

Dieser Schritt zur Förderung des rechten Netanjahu erregte die Aufmerksamkeit der Mitte-Links-Nachrichtenagentur Haaretz, die es schaffte, ein Interview mit Sdarots Eli Cohen zu führen. Angesichts der politischen Kluft verlief alles so, wie man es erwartet hätte.

Links trifft rechts, Piraterie trifft Politik

"Ihre Website ist illegal und bietet einen illegalen Dienst", begann der Haaretz-Journalist Omer Benjakob. "Man könnte sagen, dass es nicht verwunderlich ist, dass jemand wie Sie einen Premierminister unterstützt, der wegen Bestechung, Betrug und Vertrauensbruch angeklagt ist."

"Bibi [Spitzname für Netanyahu] ist kein Dieb", antwortete Cohen. „Bibi hat nie um die Unterstützung meiner Website gebeten. Es gibt keine Finanzierung von irgendjemandem – im Gegensatz zu den Protesten der Linken. Meiner Meinung nach sind die Fälle gegen Netanjahu behoben. “

Der Betreiber von Sdarot teilte der Veröffentlichung mit, dass seine Website Menschen Inhalte "unabhängig von Rasse, Religion oder Geschlecht – und natürlich auch unabhängig von politischen Meinungen oder Unterschieden" bietet. Wenn Menschen mit entgegengesetzten politischen Ansichten es vorziehen, eine andere Website zu nutzen, sollten sie dies tun .

Politische Zensur von Pirateninhalten?

Haaretz wollte jedoch wissen, ob die politischen Neigungen des Betreibers von Sdarot die Art des Inhalts beeinflussen, der an die Benutzer gestreamt wird, und stellte die Frage, ob die Website beispielsweise Inhalte anbieten würde, die für den Premierminister kritisch sind.

„Bisher haben wir keine generellen Verbote für das Hochladen von Inhalten jeglicher Art erlassen. Solange es untertitelt oder synchronisiert ist, haben wir es veröffentlicht “, sagte Cohen.

„Wenn es eine Show gibt, die Netanyahu kritisch gegenübersteht, kann ich überlegen, ob ich sie hochladen soll oder nicht, wenn es soweit ist. Aber ich lehne die Möglichkeit nicht ab, dass meine politischen Positionen Einfluss darauf haben, was auf die Website hochgeladen wird. “

Während Politik (außer "Piraten" -Politik) auf Piraten-Websites auf der ganzen Welt normalerweise nicht sichtbar ist, sagte Haaretz zu Cohen, dass die Behörden ihn möglicherweise "rausholen" könnten, da er vorschlägt, Netanyahu zu sein. Während Cohen anerkennt, dass es Ähnlichkeiten geben könnte, ist es das Ziel der Website, jedem, der es sich nicht leisten kann, Kabel oder Satelliten zu kaufen, kostenloses Streaming zu bieten, und das bringt seine eigenen Fallstricke mit sich.

"Linke Anti-Piraterie-Gruppen mögen keine Piraten auf der rechten Seite"

Laut Cohen befindet sich die lokale Anti-Piraterie-Gruppe Zira, die die lokalen Sender vertritt, die die Blöcke gegen seine Website entwickelt haben, links im politischen Spektrum.

„[Z] ira repräsentiert keine Künstler und Schauspieler. Sie repräsentieren das alte linke Establishment und erhalten Millionen an Finanzmitteln, um die Preise hoch zu halten “, sagt er.

Das vollständige Haaretz-Interview, das sich besser mit der lokalen Politik befasst als wir hier, steht hinter einer Paywall für diejenigen zur Verfügung , die mehr lesen möchten. Es steht im Gegensatz zu der Sdarot-Site, die zumindest vorerst frei zugänglich ist.

Es bleibt abzuwarten, ob Sdarot den Preis zahlen oder die Vorteile seiner jetzt offensichtlichen rechten Haltung nutzen wird, aber es ist unwahrscheinlich, dass die meisten Piraten bei ihrer Suche nach kostenlosen Inhalten davon abgehalten werden, unabhängig von den politischen Neigungen der Website-Betreiber.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.