Japan: Popups mit Pirateriewarnungen könnten die Privatsphäre verletzen

Japan: Popups mit Pirateriewarnungen könnten die Privatsphäre verletzen

In vielen Ländern Europas und darüber hinaus wird die Sperrung von Piratenstandorten mit Genehmigung der Gerichte durchgeführt.

Der Prozess ist in erster Linie oft langwierig und kostspielig, aber sobald ein Präzedenzfall festgelegt wurde, sollte das anschließende Sperren zusätzlicher Sites – zumindest theoretisch – eine viel einfachere Angelegenheit sein.

Japan bemüht sich seit einiger Zeit, ein ähnliches System einzuführen, stößt jedoch immer wieder auf Widerspruch von Seiten derjenigen, die glauben, dass die Überwachung des Datenverkehrs der Internetnutzer zum Sperren verschiedener Domänen eine Verletzung der Privatsphäre darstellt.

Das Telekommunikationsgesetz garantiert die Privatsphäre der Kommunikation und verhindert Zensur, ebenso wie Artikel 21 der Verfassung.

In weiteren Vorschlägen wurde vorgeschlagen, dass Internetnutzer beim Besuch von Piratenseiten mit Popup-Warnungen konfrontiert werden könnten, entweder als Alternative zum Blockieren oder zur Abschreckung oder um sie von legalen Angeboten zu unterscheiden. Dieser Plan wird jedoch auch als mögliche Verletzung der Privatsphäre angesehen.

Ein Bericht, der diese Woche von einem Expertengremium des Ministeriums für innere Angelegenheiten und Kommunikation erstellt wurde, kam zu dem Schluss, dass solche Popup-Warnungen das Recht der Bürger auf Geheimhaltung der Kommunikation verletzen könnten.

Laut Asahi müssten Internetdienstanbieter zunächst die Zustimmung ihrer Abonnenten einholen, damit die Überwachung des Zugriffs auf bestimmte Websites legal bleibt.

Anzeige

In der Veröffentlichung heißt es, dass das Gremium, nachdem es die Öffentlichkeit um Stellungnahmen zu dem Vorschlag gebeten hatte, mit E-Mails bombardiert wurde, die von Personen versandt wurden, die forderten, den Plan aus Datenschutzgründen abzulehnen.

Angesichts der Tatsache, dass ISPs in anderen Regionen sich beschwert haben, dass sie die mit Sperren und ähnlichen Regimen verbundenen Kosten nicht tragen sollten, ist es nicht verwunderlich, dass einige in Japan eine ähnliche Haltung einnehmen. Andere Anbieter geben an, dass sie aus technologischer Sicht nicht bereit sind, was natürlich auch eng mit den Kosten verbunden ist.

Dennoch haben einige ISPs zugestimmt, ein Popup-Warnsystem im Herbst zu testen, um seine Wirksamkeit zu bewerten. Dies bedeutet, dass sie ihren Nutzern zunächst erklären müssen, dass sie ihr Online-Verhalten überwachen möchten, und dann die rechtliche Erlaubnis dazu erhalten müssen.

Es ist unwahrscheinlich, dass viele Internetnutzer – wenn sie den Vorschlag tatsächlich verstehen – bereitwillig jemanden über ihre Kommunikation auf dem Laufenden halten, ob sie von ihrem Internetdienstanbieter überwacht werden oder nicht.

Und sicherlich werden Besucher von Raubkopien – die offensichtlichen Ziele der Kampagne – das Angebot sofort ablehnen, wenn der Zweck des Angebots zu Beginn klargestellt wird. Dies stellt den gesamten Zweck der Kampagne in Frage, nämlich zu beurteilen, ob Warnungen auf Piraten-Websites deren Verwendung beeinträchtigen.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.