Kaspersky VPN blockiert jetzt "Piratenseiten" in Russland

Kaspersky VPN blockiert jetzt "Piratenseiten" in Russland

Um zu verhindern, dass Bürger auf unerwünschte Inhalte zugreifen, von Raubkopien bis hin zu extremistischem Material, führt Russland eine nationale schwarze Liste.

Diese zentralisierte Datenbank von Domains, die lokal als FGIS (Federal State Information System) bekannt ist, wird von Internetdienstanbietern überprüft, die dann ihren Abonnenten den Zugriff auf verbotene Websites verweigern. Natürlich können Dienste wie VPNs, Tor und verschiedene Anonymisierer diese Maßnahmen umgehen, ein Punkt, der für die Behörden nicht verloren geht.

2017 wurde ein neues Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, die Lücke zu schließen. Wenn Tools, die in der Lage sind, die Blacklist zu umgehen, nicht mit Respekt vor deren Inhalten spielen, werden sie daher auch von ISPs blockiert.

Dieser Vorschlag kam Anfang dieses Jahres bei mehreren großen VPN – Anbieter Telekom – Watchdog Roscomnadzor schrieb an den Kopf – NordVPN, ExpressVPN, TorGuard, IPVanish, VPN Unlimited, VyprVPN, Kaspersky Sichere Verbindung, HideMyAss !, Hola VPN und OpenVPN – anspruchsvolle Compliance .

Die oben genannten VPN-Dienste hatten 30 Tage Zeit, um zu antworten, aber die meisten ignorierten die Anforderungen oder lehnten sie ab. Nur das in Russland ansässige Unternehmen Kaspersky bot die Zusammenarbeit an, und es sieht so aus, als würde das Sicherheitsunternehmen die Websites gemäß der Bestellung zensieren.

Laut der Digital Rights Group Roskomsvoboda respektiert Kaspersky jetzt den Inhalt der FGIS-Datenbank vollständig und blockiert aktiv Domains, einschließlich der vielen "Piratenseiten", die in Russland dauerhaft blockiert werden, nachdem sie wiederholt auf Urheberrechtsbeschwerden nicht reagiert haben.

Die Gruppe zitiert Tests, die von verschiedenen Benutzern von Kaspersky Secure Connection durchgeführt wurden. Versuche, auf gesperrte Domains zuzugreifen, führen nun zu einer Warnung, dass das Material über den Dienst nicht zugänglich ist.

Bildnachweis: Roskomsvoboda.org

Die Benutzer der mobilen Anwendung von Kaspersky sind Berichten zufolge weniger gut informiert. Anstelle der Blockierungsseite, die in desktopbasierten Browsern angezeigt wird, wird Benutzern beim Versuch, auf eine "gesperrte" Site zuzugreifen, die Meldung "ERR CONNECTION RESET" angezeigt.

Es ist unklar, ob sich Kaspersky für die Einhaltung entschieden hat, nur weil das Unternehmen seinen Sitz in Russland hat oder ob es für das Unternehmen ein zu großer Schritt wäre, selbst blockiert zu werden. Es ist wahrscheinlich, dass beide eine Rolle gespielt haben, aber neue Nachrichten aus dem Land deuten darauf hin, dass frühere Behauptungen, nicht konforme VPN-Anbieter würden selbst blockiert, möglicherweise etwas verfrüht waren.

Anfang Juni gab der Telekom-Wachhund Roscomnadzor bekannt , dass die Sperrung von neun zuvor kontaktierten VPN-Providern unmittelbar bevorstehe, aber jetzt, weniger als einen Monat später, könnten sich die Behörden vom Rande zurückziehen.

"Wir haben das Recht, VPN-Dienste zu blockieren, die nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, aber es besteht keine Verpflichtung, dies zu einem bestimmten Zeitpunkt zu tun", sagte der Leiter von Roskomnadzor, Alexander Zharov.

„Es gibt neun Dienste, die das Gesetz nicht ausführen. Wir können nach einem neuen Gesetz auf Bußgelder warten. Wir sind nicht bereit, einen konkreten Plan für unsere Maßnahmen zu besprechen. “

Letzte Woche wurde Library Genesis (Libgen), ein riesiges Online-Repository mit kostenlosen Büchern und wissenschaftlichen Artikeln, zum neuesten "Piraten" auf Russlands nationaler Blacklist.

Nach einer Klage von Springer Nature im Jahr 2018 wurde die Plattform nun als wiederholter Rechtsverletzer eingestuft, was bedeutet, dass die Domains libgen.io und lgmag.org nun dauerhaft von den ISPs des Landes blockiert werden.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.