LaLiga gewinnt dynamische gerichtliche einstweilige Verfügung zur Sperrung von 40 Piraten-IPTV-Plattformen

LaLiga gewinnt dynamische gerichtliche einstweilige Verfügung zur Sperrung von 40 Piraten-IPTV-Plattformen

Nach einem 2019 eingeleiteten Gerichtsverfahren erwirkte der spanische Sender Telefónica Audiovisual Digital im Februar 2020 eine gerichtliche Verfügung, die lokale ISPs aufforderte, Raubkopien von Websites und Diensten zu blockieren.

Die Anordnung, die auf Vodafone, Orange, MásMóvil, Euskaltel, Lycamobile und auch Telefónica Audiovisual Digitals eigenen ISP, Telefónica, abzielte, verlangte von den Diensteanbietern, 44 identifizierte Plattformen zu sperren, um zu verhindern, dass Live-Spiele illegal an die Öffentlichkeit gestreamt werden.

Die einstweilige Verfügung erlaubte eine sogenannte „dynamische“ Sperrung, was bedeutet, dass, wenn der Sender beobachtete, dass die Piratendienste Ausweichmaßnahmen ergriffen, den ISPs aktualisierte Sperranweisungen erteilt werden konnten.

Telefónica und LaLiga beantragen neue einstweilige Verfügung

In einem kürzlich eingereichten Antrag auf zusätzliche Site-Blocking-Maßnahmen hat sich Telefónica mit der Abo-Plattform Movistar+ und der lokalen Fußballliga LaLiga zusammengetan. Sie forderten ISP-Sperrmaßnahmen gegen 41 raubkopierte IPTV- und Card-Sharing-Dienste, über die Spiele unter Verletzung der Rechte der Unternehmen angesehen werden können.

Laut von CincoDías geprüften Gerichtsdokumenten sind die Pirateriedienste „mit großen technischen Ressourcen ausgestattet“, sodass eine einfache Sperrung nicht ausreichen würde, um ihre Aktivitäten einzuschränken. Daher wurde eine dynamische einstweilige Verfügung beantragt, die es den Rundfunkveranstaltern ermöglichen würde, ihre Sperranweisungen als Reaktion auf Piraterie-Gegenmaßnahmen regelmäßig zu aktualisieren.

Gericht erteilt einstweilige Verfügung

In einer gemeinsamen Erklärung bestätigen Telefónica und LaLiga nun, dass das Handelsgericht Nummer 6 von Barcelona ihrem Antrag auf sofortige Sperrung der Piraterie-Plattformen stattgegeben hat.

Lokale Internetdienstanbieter wie Vodafone, Orange, MásMóvil (R, Telecable, Euskaltel), Digimóbil und Telefónica Spain müssen sich nach besten Kräften bemühen, die Dienste nicht zugänglich zu machen.

Wie schon im letzten Jahr genehmigte das Gericht in Barcelona auch eine „dynamische“ einstweilige Verfügung. Dies ermöglicht es den Rechteinhabern, die ISPs wöchentlich über neue Domänen oder IP-Adressen zu informieren, die von den Raubkopierseiten verwendet werden, wodurch ihre Möglichkeiten eingeschränkt werden, Beschränkungen zu umgehen.

Mehr zum Thema:  Netflix-Filmvorführungen sind auf Piratenseiten vor der offiziellen Premiere durchgesickert

Laut jüngsten Schätzungen der LaLiga wurden Fußballspiele im Jahr 2020 71 Millionen Mal illegal angesehen. Dies ist zwar ein Rückgang gegenüber der Gesamtzahl der illegal angesehenen Spiele im Jahr 2019 (87 Millionen), aber die Zahl der Verbraucher, die über nicht lizenzierte Portale auf Fußball zugegriffen haben, blieb gleich.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.