Leaseweb muss personenbezogene Daten von „Piraterie“-Kunden an Filmfirmen weitergeben

Leaseweb muss personenbezogene Daten von „Piraterie“-Kunden an Filmfirmen weitergeben

Piratenflagge

Hosting-Provider werden im Allgemeinen als neutrale Vermittler angesehen, aber einige Urheberrechtsinhaber sind der Meinung, dass diese Unternehmen mehr Verantwortung tragen sollten.

Das ist keine neue Idee. Bereits 2015 enthüllten durchgesickerte Dokumente der Motion Picture Association, dass der Hollywood-Konzern erwogen hatte, rechtliche Schritte gegen einen Hosting-Provider einzuleiten. Als Beispiel wurde damals Leaseweb genannt.

Das Hosting-Unternehmen stand bereits vor einigen Jahren im Rampenlicht. Es war einer der Hosting-Partner von Megaupload, der 630 Server von der Firma gemietet hat. Diese Verbindung löste auch eine separate Klage des Zeitschriftenverlegers Perfect 10 aus, die jedoch schließlich beigelegt wurde .

Filmfirmen verklagt Leaseweb

Zu Beginn dieses Jahres wurde Leaseweb in einem Copyright gezielt erneut Klage . Diesmal beschuldigte eine Gruppe von Filmemachern, darunter Dallas Buyers Club LLC und Rambo V Productions, das Hosting-Unternehmen, es unterlassen zu haben, gegen urheberrechtsverletzende Kunden vorzugehen.

Diese Kunden sind VPN-Anbieter wie LiquidVPN, die wiederum Kunden haben, die angeblich Raubkopien geteilt haben. Die Filmfirmen argumentierten, dass sie Tausende von Takedown-Mitteilungen verschickt hätten, um Leaseweb auf diese Aktivität aufmerksam zu machen, aber die Hosting-Firma hat angeblich keine Maßnahmen ergriffen.

„Leaseweb stellte seinen Abonnenten weiterhin Dienste wie LiquidVPN und DOES 1-10 zur Verfügung, obwohl bekannt war, dass seine Abonnenten den Dienst nutzten, um eine massive Piraterie von urheberrechtlich geschützten Werken, einschließlich derjenigen der Kläger, zu betreiben und zu erleichtern“, heißt es in der Beschwerde.

Leaseweb muss 'Piraterie' Kunden entlarven

Diese Klage ist noch im Gange und Leaseweb muss noch vor Gericht auf die Vorwürfe reagieren. Es scheint jedoch, dass die Filmstudios weiter Druck machen, da sie gerade eine Vorladung erhalten haben , die das Unternehmen zur Herausgabe von Kundendaten auffordert.

Vor einigen Tagen hat Anwalt Kerry Culpepper im Namen von Dutzenden von Filmunternehmen eine DMCA-Vorladung erhalten. Es fordert insbesondere die persönlichen Daten von Leaseweb-Kunden an, die mit 456 IP-Adressen verbunden sind.

Da es sich um eine DMCA-Vorladung handelt, muss das Gericht nicht über den Antrag entscheiden und er wurde schnell von einem Gerichtsschreiber unterschrieben.

leaseweb Vorladung

Dies bedeutet, dass Leaseweb verpflichtet ist, Dokumente auszuhändigen, die die mit diesen IP-Adressen verbundenen Kunden identifizieren können. Dazu gehören alle Kontaktinformationen und Zahlungsaufzeichnungen, die es gespeichert hat.

TorrentFreak wandte sich an Leaseweb und fragte, wie das Unternehmen reagieren möchte, aber wir haben noch keine Antwort erhalten.

Mehr Druck, mehr Angeklagte?

Es ist wahrscheinlich, dass die Filmfirmen planen, die Kundendaten von Leaseweb zu verwenden, um ihre rechtlichen Bemühungen voranzutreiben. Dies könnte das Hinzufügen weiterer VPN-Angeklagter zur laufenden Klage beinhalten.

Interessanterweise geben die rechtlichen Unterlagen auch Aufschluss über den Druck, dem Leaseweb vor Beginn des Rechtsstreits ausgesetzt war. Darin enthalten ist ein Schreiben, das die Filmfirmen im vergangenen Oktober verschickten, in dem sie dem Hosting-Unternehmen die Möglichkeit boten, die Angelegenheit außergerichtlich beizulegen.

Dies würde bedeuten, Konten von verschiedenen Kunden zu kündigen, die als Wiederholungstäter gelten, sowie eine Geldsumme zu zahlen, um den von den Filmgesellschaften geltend gemachten Piraterieschaden auszugleichen.

„Dazu bitten wir: (1) Leaseweb verpflichtet sich, alle Internetdienste für die Abonnenten unter den oben genannten IP-Adressen unverzüglich einzustellen; (2) Leaseweb verpflichtet sich, als Reaktion auf alle weiteren Urheberrechtsmeldungen von my | . die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen, um Abonnentenkonten zu kündigen Agenten der Kunden; und (3) Leaseweb verpflichtet sich, einen Teil des Schadenersatzes meiner Kunden zu zahlen“, heißt es in dem Schreiben.

Leaseweb lehnte dieses Angebot offenbar ab, da das Unternehmen einige Monate später von denselben Filmfirmen verklagt wurde. Und mit der jüngsten DMCA-Vorladung hat sich der juristische Druck nur noch verstärkt.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.