Mixtape Service verklagt RIAA wegen des Versendens falscher Takedown-Benachrichtigungen

Mixtape Service verklagt RIAA wegen des Versendens falscher Takedown-Benachrichtigungen

Die beliebte Hip-Hop-Mixtape-Site und App Spinrilla hat die RIAA verklagt, weil sie falsche Takedown-Benachrichtigungen gesendet hat. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass sich die Musikgruppe auf die Textsuche verlässt, ohne ordnungsgemäß zu prüfen, ob der Inhalt verletzt wird. Die Mixtape-Site informiert das Gericht darüber, dass diese fehlerhaften Mitteilungen seinem guten Willen und seinem Ruf schaden, und fordert daher Schadensersatz.

Der Betrieb einer Mixtape-Site ist nicht ohne Risiko. Per Definition enthalten Mixe mehrere Tonaufnahmen, die alle urheberrechtlich geschützt sind.

Die beliebte Hip-Hop-Mixtape-Site und App Spinrilla , die Millionen von Nutzern hat, ist sich dieser Risiken bewusst. Um auf der sicheren Seite zu bleiben, wurden verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung von Piraterie ergriffen.

Beispielsweise müssen Benutzer des Dienstes überprüft werden, bevor sie etwas hochladen können. Alle Uploads werden auch mithilfe des Inhaltserkennungsdienstes von Audible Magic auf mögliche Verstöße überprüft. Darüber hinaus werden bei wiederholten Verstößen die Konten nach zwei Streiks aufgelöst.

Diese ressourcenintensiven Vorsichtsmaßnahmen sind nicht ungerechtfertigt. Die Mixtape-Site wurde zuvor von mehreren großen Plattenfirmen verklagt – ein Fall, der noch andauert – und es wird nicht nach weiteren Problemen gesucht.

Dies bedeutet, dass die Site zahlreiche Abnahmemitteilungen von Musikunternehmen verarbeitet, von denen viele von der RIAA vertreten werden. Obwohl Spinrilla keine Einwände gegen legitime Abschaltungen hat, wurde kürzlich festgestellt, dass nicht alle Mitteilungen der RIAA korrekt sind.

Spinrilla

Spinrilla glaubt, dass die RIAA Takedown-Anfragen basierend auf Textsuchen sendet, was zu ungenauen Takedown-Benachrichtigungen führt. Um dies zu verhindern, hat die Site eine Klage bei einem Bundesgericht in Georgia eingereicht und die RIAA beschuldigt, falsche DMCA-Abschaltungen gesendet zu haben.

"Der Angeklagte sendet DMCA-Deaktivierungsbenachrichtigungen, von denen einige wesentlich falsch darstellen, dass Audiodateien, die von bestimmten Spinrilla-Benutzern hochgeladen wurden, gegen Tonaufnahmen von RIAA-Mitgliedern verstoßen", schreibt Spinrilla.

Diese ungenauen Abschaltungsanfragen schaden dem guten Willen und dem Ruf der Mixtape-Site, so Spinrilla. Dies ist eine Verschwendung von Ressourcen und kann auch dazu führen, dass Benutzerkonten ohne wichtigen Grund gekündigt werden.

"Falsche Takedown-Benachrichtigungen verschwenden unnötigerweise die Zeit von Spinrilla, stören die Arbeit des Personals und gefährden die Kündigung eines Benutzers als" Wiederholungsverletzer ", wenn der Benutzer tatsächlich nicht verletzende Inhalte hochgeladen hat", schreibt Spinrilla.

Die Mixtape-Site argumentiert, dass die textbasierte Suche legale von nicht autorisierten Inhalten nicht unterscheiden kann. Uploader können beispielsweise Titel von Tracks oder Künstlern verwenden, die nicht unbedingt in den Mixes verwendet werden. Nachdem Spinrilla die Angelegenheit untersucht hat, stellt er fest, dass ein Teil des von der RIAA gekennzeichneten Audios nicht verletzt wurde.

Um zu verhindern, dass diese Fehler auftreten, forderte die Website die RIAA auf, sich nicht nur auf Textsuchen zu verlassen. Die RIAA antwortete, dass dies bereits der Fall sei, und erwähnte, dass „menschliche Ohren“ den Inhalt überprüften, aber die falschen Hinweise offenbar nicht aufhörten.

"Obwohl Spinrilla den Angeklagten über die falschen Mitteilungen informiert hat, hat der Beklagte weiterhin Mitteilungen gesendet, die Vorwürfe von Verstößen gegen Audiodateien enthalten, von denen der Beklagte weiß, dass sie keine Urheberrechte verletzen und / oder eine faire Verwendung darstellen", schreibt Spinrilla.

Als Beispiel erwähnt das Mixtape, dass die RIAA sie gebeten hat, diese Mischung zu entfernen , da dies die Urheberrechte für den Big Sean & Jhené Aiko-Track '2 Minute Warning' verletzen würde. Laut Spinrilla ist dies nicht der Fall.

„Diese beschuldigte Audiodatei verletzt nicht das Urheberrecht an der 2-Minuten-Warnung der Audiodatei. Tatsächlich handelt es sich bei dieser Audiodatei um eine größtenteils leere Spur (ungefähr 6 Minuten) mit den letzten 5 Sekunden oder so durcheinandergebrachten Audiodateien, die nicht aus der urheberrechtlich geschützten 2-Minuten-Warnung stammen “, bemerkt Spinrilla.

Die RIAA ist sich bewusst, dass ihre Praktiken zu falsch positiven Ergebnissen führen, argumentiert Spinrilla. Insofern wird wissentlich falsch dargestellt, dass die Audiodateien gegen das Urheberrecht verstoßen, was gegen die DMCA verstößt.

Durch die Klage hofft die Mixtape-Site auf eine einstweilige Verfügung, die die RIAA daran hindert, „wissentlich“ falsche Abnahmemitteilungen zu senden. Darüber hinaus wird eine Entschädigung für den bisher erlittenen Schaden verlangt.

„Die rechtswidrigen Handlungen des Angeklagten haben Spinrilla Schaden zugefügt, der nicht genau berechnet werden kann. Wenn dieses Gericht den Angeklagten nicht davon abhält, wissentlich wesentliche Falschdarstellungen vorzunehmen, wird Spinrilla irreparablen Schaden erleiden, für den es keinen angemessenen Rechtsbehelf gibt Gesetz “, schreibt Spinrilla.

Die RIAA hat noch keine Antwort auf die Beschwerde eingereicht.

– –

Eine Kopie der Beschwerde, die Spinrilla letzten Monat bei einem US-Bezirksgericht in Atlanta, Georgia, eingereicht hat, finden Sie hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.