Nintendo will 15 Millionen US-Dollar Schaden von der Pirate ROM Site

Nintendo will 15 Millionen US-Dollar Schaden von der Pirate ROM Site

wario nintendo Im September 2019 reichte der Gaming-Riese Nintendo eine Klage gegen das Spiele-Download-Portal RomUniverse ein.

Die Website ermöglichte laut der bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eingereichten Beschwerde eine massive Online-Urheberrechtsverletzung vieler beliebter Nintendo-Titel

Laut Nintendo hat RomUniverse die Situation verschlimmert, indem es von diesen Urheberrechtsverletzungen profitierte, indem es bezahlte Premium-Konten verkaufte, mit denen Benutzer so viele Spiele herunterladen konnten, wie sie wollten.

RomUniverses Verteidigung

Der Betreiber der Website, Matthew Storman aus Los Angeles, war mit diesen Anschuldigungen eindeutig nicht einverstanden. Ohne Anwalt beschloss er, sich vor Gericht zu verteidigen. Seiner Ansicht nach verstieß die Website nicht gegen Gesetze und er forderte das Gericht auf, den Fall zurückzuweisen.

Nintendo nahm diese Verteidigung auseinander und fand das Gericht auf seiner Seite . Dies bedeutete, dass Storman sich den Anklagen sowie potenziellen Schäden in Millionenhöhe stellen musste.

Seitdem hat sich der Fall mit einigen Unebenheiten auf der Straße weiterentwickelt. Im vergangenen Sommer forderte Nintendo im Rahmen des Entdeckungsprozesses weitere Beweise an, darunter Steuererklärungen, Mitteilungen und Download-Statistiken. Storman antwortete, dass er dies aufgrund eines medizinischen Problems nicht bereitstellen könne und bat um Zeit, um sich zu erholen.

Verlorene Beweise

Nach einigem Hin und Her vor Gericht trafen sich beide Parteien schließlich Ende September. Storman legte einige Steuerdokumente vor, sagte jedoch, dass er noch an den Download-Nummern und der Discord-Kommunikation arbeite. Eine Woche später teilte er Nintendo jedoch mit, dass er keinen Zugriff mehr auf diese Informationen habe.

Etwa zur gleichen Zeit gingen die Website und der Discord-Kanal offline und beide sind heute noch nicht verfügbar.

RomUniverse, als es noch da war
Romuniversum

Nintendo glaubt, dass Storman bereitwillig Beweise vernichtet hat und wenig Vertrauen in seine künftige Zusammenarbeit hat. Das Unternehmen fordert daher das kalifornische Bundesgericht auf, ein summarisches Urteil zu erlassen, mit dem der Betreiber für direkte und sekundäre Urheberrechtsverletzungen haftbar gemacht wird.

Zusammenfassendes Urteil

"Dies ist ein unkomplizierter Fall von Videospielpiraterie, und die wesentlichen Fakten sind unbestritten", informiert Nintendo das Gericht.

„Über ein Jahrzehnt lang besaß und betrieb der Angeklagte Matthew Storman die Website RomUniverse.com. Er hat die Website mit Raubkopien von Tausenden verschiedener Nintendo-Spiele gefüllt und Hunderttausende von Kopien dieser Raubkopien verteilt. “

Nintendo hebt auch die Beweise hervor, die einige Tage nach der Anordnung des Gerichts durch den Betreiber zur Übergabe verschwunden sind.

„Nachdem Herr Storman sich geweigert hatte und dann angewiesen wurde, wichtige Beweise vorzulegen, zerstörte er sie stattdessen. Zu diesen Beweisen gehörten die Kommunikation mit seinen Website-Administratoren und Daten, aus denen hervorgeht, wie oft jedes der Raubkopien-Videospiele heruntergeladen wurde. “

Laut dem Spielgiganten ist klar, dass Storman viele Jahre lang Nintendos Spiele hochgeladen und verbreitet hat, was zu vielen Urheberrechts- und Markenrechtsverletzungen führte. Anstatt den Fall vor Gericht zu bringen, soll das Gericht ein zusammenfassendes Urteil erlassen.

15 Millionen Dollar +

Um die massiven Schäden, die Nintendo geltend macht, zu kompensieren, fordert das Unternehmen Urheberrechtsschäden in Höhe von 4,41 Millionen US-Dollar und 11,2 Millionen US-Dollar für Markenverletzungen an, was einer Gesamtsumme von 15,61 Millionen US-Dollar entspricht.

Zusätzlich zu den Schäden beantragt Nintendo eine einstweilige Verfügung, um weitere Urheberrechtsverletzungen zu verhindern. Dazu müsste Storman unter anderem alle Raubkopien von Spielen zerstören und seine Domain-Namen übergeben.

Storman hat noch nicht auf Nintendos Anfrage reagiert und wird die Möglichkeit haben, sich dagegen zu wehren, bevor das Gericht eine Entscheidung trifft. Ein Rechtsstreit zwischen einem Mann und einem riesigen Milliarden-Dollar-Unternehmen endet für das erstere im Allgemeinen nicht gut.

– –

Nintendos Memorandum zur Unterstützung des Antrags auf summarische Beurteilung finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.