Oberster Gerichtshof lehnt Petition von YouTube Rippers 'FLVTO' und '2Conv'

Oberster Gerichtshof lehnt Petition von YouTube Rippers 'FLVTO' und '2Conv'

ab

Im Jahr 2018 verklagte eine Gruppe bekannter Plattenlabels zwei sehr beliebte YouTube-Ripper, FLVTO.biz und 2conv.com .

Die Labels, darunter Universal, Warner Bros und Sony, beschuldigten die Websites der Urheberrechtsverletzung und hofften, sie schnell schließen zu können.

Das lief nicht wie erwartet. Der Eigentümer der Standorte, ein Russe namens Tofig Kurbanov, wurde Anwalt und wehrte sich. Noch bevor die Urheberrechtsfragen vor Gericht erörtert wurden, wurde die Beschwerde bereits abgewiesen.

Ein Kampf um die Gerichtsbarkeit

Ein Bundesgericht in Virginia entschied, dass die Musikfirmen keine persönliche Zuständigkeit hatten . Die Websites wurden aus dem Ausland betrieben und waren nicht "gezielt" auf US-Nutzer ausgerichtet oder interagierten mit diesen, so das Gericht.

Dieser Befund war nicht unumstritten. Die Musikfirmen waren anderer Meinung und legten Berufung beim Berufungsgericht des Vierten Kreises ein, das den Fall vor einigen Monaten an das Bezirksgericht zurückschickte .

Das Berufungsgericht stellte fest, dass es mehr als genügend Fakten gibt, um zu dem Schluss zu kommen, dass Kurbanov gezielt Geschäfte in den USA, insbesondere im Bundesstaat Virginia, getätigt hat. Kurbanov und sein Anwaltsteam waren sich nicht einig, aber ihr Antrag auf Wiederholung wurde abgelehnt.

Petition an den Obersten Gerichtshof

Um letztendlich einen Sieg in dieser Angelegenheit zu erringen, reichten Kurbanov und sein Rechtsteam beim Obersten Gerichtshof der USA einen Antrag auf Bestätigung ein. Das oberste Gericht des Landes wäre am besten gerüstet, um über die Angelegenheit zu entscheiden, insbesondere weil es bei den unteren Gerichten widersprüchliche Präzedenzfälle gibt.

Insbesondere stellte Kurbanov die Frage, ob seine Prozessrechte verletzt werden, wenn er der Zuständigkeit eines US-Gerichts unterliegt, einfach weil seine Websites dort häufig verwendet werden. Auch, ob kleinere internetbasierte und vom Internet initiierte Transaktionen ausreichen, um die Zuständigkeit zu rechtfertigen.

Oberster Gerichtshof bestreitet, den Fall anzunehmen

Diese Woche lehnte der Oberste Gerichtshof die Petition ab, sehr zur Enttäuschung von Kurbanov und seinen Anwälten. Dies bedeutet, dass der Fall nun an das Bezirksgericht zurückverwiesen wird, um offene Zuständigkeitsfragen zu beantworten.

"Obwohl wir offensichtlich enttäuscht sind, dass der Oberste Gerichtshof diese Gelegenheit nicht genutzt hat, um die dringend benötigte Klarheit in dieser Angelegenheit zu schaffen, kehrt die Angelegenheit jetzt zum Bezirksgericht zurück", sagt der Anwalt Evan Fray-Witzer gegenüber TorrentFreak.

In seiner ersten Entscheidung über den Antrag auf Entlassung hat das Bezirksgericht entschieden, keinen „Angemessenheitstest“ durchzuführen, da die anderen Argumente ausreichten, um eine Entlassung zu rechtfertigen. Nach der Berufung und der Ablehnung durch den Obersten Gerichtshof wird dies nun der erste Punkt auf der Tagesordnung sein.

Wenn das vorlegende Gericht entscheidet, dass die Beschwerde die Angemessenheitsprüfung nicht besteht, kann sie wegen Unzuständigkeit dennoch abgewiesen werden. Andernfalls muss sich Kurbanov und seine Websites gegen die Urheberrechtsverletzungsansprüche der Plattenfirmen verteidigen.

"YouTube Rippers werden diesen Fall gewinnen"

Die Verteidigung bleibt dennoch zuversichtlich und glaubt, dass sie die Klage gewinnen kann, egal in welche Richtung sie geht.

"Es ist ein längerer Weg, aber wir bleiben zuversichtlich, dass die Ansprüche gegen Herrn Kurbanov am Ende des Tages scheitern werden", sagt Fray-Witzer.

„Die Plattenfirmen haben bei jedem Schritt gegen die Technologie gekämpft, und dennoch gibt es immer noch Kassetten, CDs und Streaming-Dienste, und die Musikindustrie floriert weiter“, fügt der Anwalt hinzu.

Als diese Klage eingereicht wurde, gab es nicht viele öffentliche Debatten über die Legalität von YouTube-Rippern, aber das hat sich in den letzten Monaten geändert. Die Aufforderung der RIAA, die youtube-dl-Software von GitHub zu entfernen, löste eine hitzige Debatte aus , die noch andauert.

Zur gleichen Zeit reichte Yout.com, eine andere YouTube-Ripper-Site, eine Klage gegen die RIAA ein und forderte das Gericht auf, seinen Dienst als legal zu erklären.

Während es Jahre dauern kann, bis sie abgeschlossen sind, werden diese Fälle von beiden Seiten bekämpft. Dies wird letztendlich entscheiden, ob Benutzer weiterhin Inhalte von Online-Streaming-Diensten "rippen" können oder nicht.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.